Abo
  • Services:

Release Candidate 1 von Thunderbird 1.5 erschienen

Bereits zweiter Release Candidate von Thunderbird 1.5 in Aussicht gestellt

Nach dem Release Candidate 1 für Firefox 1.5 wurde nun auch ein erster Release Candidate für den E-Mail-Client Thunderbird 1.5 veröffentlicht. Im Unterschied zur Beta 2 bringt der Release Candidate vor allem Fehlerbereinigungen und kaum neue Funktionen. Bis zur Final-Version ist bereits ein zweiter Release Candidate des E-Mail-Clients geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Release Candidate 1 von Thunderbird 1.5 wird erstmals die im Programm integrierte Update-Funktion vollständig unterstützt. Nutzer der Beta 2 können also die Aktualisierung vornehmen, ohne das Komplettarchiv herunterladen zu müssen. Damit soll sich die Größe der Download-Archive verringern, die von den Entwicklern mit 500 KByte oder weniger pro Update angegeben wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Ansonsten weist der Release Candidate 1 von Thunderbird 1.5 als wesentlichen Unterschied zur Beta 2 die vollständige Unterstützung von Google Maps auf. Darüber hinaus wurden eine Reihe von Programmfehlern bereinigt. Darunter befindet sich auch ein Fehler, der bei der Kompression von Verzeichnissen zu einem Verlust von Nachrichten führen kann.

Thunderbird 1.5 bietet eine automatische E-Mail-Adressenergänzung und die Rechtschreibprüfung arbeitet endlich bereits während der Eingabe. Gespeicherte Suchen können über mehrere Konten hinweg arbeiten und ein eingebauter Anti-Phishing-Mechanismus soll den Anwender vor entsprechenden Angriffen bewahren. Dazu kommen Podcasting-Unterstützung, einige RSS-Verbesserungen und die Möglichkeit, Datei-Anhänge in E-Mails separat zu löschen.

Der Release Candidate 1 von Thunderbird 1.5 kann ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache heruntergeladen werden. Nutzer der Beta 2 von Thunderbird 1.5 können die im Programm enthaltene Update-Funktion nutzen und die Software so auf den aktuellen Stand bringen.

Bis zur Final-Version von Thunderbird 1.5 ist bereits ein zweiter Release Candidate geplant. Wann dieser erscheint und wann mit der Final-Version zu rechnen ist, wurde nicht genannt. Es ist aber zu erwarten, dass der Release Candidate 2 von Thunderbird 1.5 kurz nach der Firefox-Variante erscheint, die voraussichtlich spätestens in der kommenden Woche herauskommt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /