Abo
  • Services:

Release Candidate 1 von Thunderbird 1.5 erschienen

Bereits zweiter Release Candidate von Thunderbird 1.5 in Aussicht gestellt

Nach dem Release Candidate 1 für Firefox 1.5 wurde nun auch ein erster Release Candidate für den E-Mail-Client Thunderbird 1.5 veröffentlicht. Im Unterschied zur Beta 2 bringt der Release Candidate vor allem Fehlerbereinigungen und kaum neue Funktionen. Bis zur Final-Version ist bereits ein zweiter Release Candidate des E-Mail-Clients geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Release Candidate 1 von Thunderbird 1.5 wird erstmals die im Programm integrierte Update-Funktion vollständig unterstützt. Nutzer der Beta 2 können also die Aktualisierung vornehmen, ohne das Komplettarchiv herunterladen zu müssen. Damit soll sich die Größe der Download-Archive verringern, die von den Entwicklern mit 500 KByte oder weniger pro Update angegeben wird.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Ansonsten weist der Release Candidate 1 von Thunderbird 1.5 als wesentlichen Unterschied zur Beta 2 die vollständige Unterstützung von Google Maps auf. Darüber hinaus wurden eine Reihe von Programmfehlern bereinigt. Darunter befindet sich auch ein Fehler, der bei der Kompression von Verzeichnissen zu einem Verlust von Nachrichten führen kann.

Thunderbird 1.5 bietet eine automatische E-Mail-Adressenergänzung und die Rechtschreibprüfung arbeitet endlich bereits während der Eingabe. Gespeicherte Suchen können über mehrere Konten hinweg arbeiten und ein eingebauter Anti-Phishing-Mechanismus soll den Anwender vor entsprechenden Angriffen bewahren. Dazu kommen Podcasting-Unterstützung, einige RSS-Verbesserungen und die Möglichkeit, Datei-Anhänge in E-Mails separat zu löschen.

Der Release Candidate 1 von Thunderbird 1.5 kann ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache heruntergeladen werden. Nutzer der Beta 2 von Thunderbird 1.5 können die im Programm enthaltene Update-Funktion nutzen und die Software so auf den aktuellen Stand bringen.

Bis zur Final-Version von Thunderbird 1.5 ist bereits ein zweiter Release Candidate geplant. Wann dieser erscheint und wann mit der Final-Version zu rechnen ist, wurde nicht genannt. Es ist aber zu erwarten, dass der Release Candidate 2 von Thunderbird 1.5 kurz nach der Firefox-Variante erscheint, die voraussichtlich spätestens in der kommenden Woche herauskommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 99,98€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /