Abo
  • Services:
Anzeige

Palm konzentriert sich weiter auf Smartphones

Dennoch wird Palm auch in Zukunft PDAs ohne Telefonfunktion anbieten

In einem Interview mit der Berliner Zeitung hat Palm-Chef Ed Colligan bekräftigt, dass sein Unternehmen sich künftig vermehrt der Entwicklung von Smartphones widmen wird. Im unteren Preissegment will man allerdings auch künftig PDAs ohne Telefonfunktion anbieten, doch diese seien dann eher für den Privatgebrauch gedacht.

Ed Colligan vertritt gegenüber der Berliner Zeitung die Meinung, dass die Kunden nicht mehrere Geräte wie Musik-Player, PDA und Handy mit sich herumschleppen wollen und der Treo diese Bedürfnisse bereits abdecke. Der Palm-Chef glaubt aber nicht, dass Kameras durch Handys vollständig ersetzt werden.

Anzeige

Angesprochen auf die Kooperation mit Microsoft bei dem Treo-Modell mit Windows Mobile 5.0 sagte Colligan, dass viele Firmen ausschließlich Windows-Software einsetzen würden und man diese eben nur erreiche, indem man ihnen Geräte mit Windows-Software anbiete. Nach Ansicht des Palm-Chefs seien nur WindowsCE-Smartphones weltweit gleichermaßen erfolgreich. Während Palm in den USA mit den bisherigen Treo-Modellen Erfolge vorzuweisen hat, sei Symbian in Europa sehr stark. Daher sah es Palm als guten Kompromiss, nun auch WindowsCE-basierte Geräte neben den bisherigen PalmOS-Modellen anzubieten. Das Entwicklungstempo von PalmSource sei aber nicht der Grund gewesen, mit Microsoft zu kooperieren.

Im Gespräch mit der Berliner Zeitung betonte Ed Colligan, dass Palm von Microsoft die Möglichkeit eingeräumt wurde, das Betriebssystem Windows Mobile 5.0 verändern zu dürfen. Somit biete Palm den Treo mit Windows Mobile 5.0 mit Funktionen an, die WindowsCE-Geräte anderer Hersteller nicht vorweisen können. Bill Gates selbst soll sich dafür eingesetzt haben, dass Palm diese Möglichkeiten eingeräumt werden.

Die Kooperation von Palm mit Research In Motion sieht Ed Colligan als Möglichkeit, dass Treo-Kunden die BlackBerry-E-Mail-Funktionen nutzen können, ohne dafür auf ein Gerät von Research In Motion (RIM) zurückgreifen zu müssen. In der Kooperation sieht Ed Colligan auch Vorzüge für RIM, die so ihr Softwaregeschäft ausweiten und ihren Kunden eine größere Auswahl an Endgeräten zur Verfügung stellen können. Die BlackBerry-Unterstützung findet sich auch in verschiedenen WindowsCE-Smartphones und in einer Reihe von Symbian-Smartphones.

Obwohl sich Palm dem Thema Wimax nicht verschließen will, setzt Ed Colligan eher auf WLAN und führt die Beispiele von San Francisco und Minneapolis an, wo flächendeckende WLAN-Netze aufgebaut werden sollen. Dem mobilen Internetzugang gehöre die Zukunft, wobei der Palm-Chef schätzt, dass in zehn Jahren die meisten Menschen mit mobilen Endgeräten online gehen werden.


eye home zur Startseite
Basty_B 07. Nov 2005

Denke ich nicht, wenn man wirklich zu jeder Zeit immmer PDA und Handy dabei haben muss...


netzausfall / 07. Nov 2005

Smartphone oder PDA - eine Glaubensfrage?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Oberhausen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  2. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  3. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  4. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  5. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  6. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  7. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  8. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  9. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  10. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Tja Apple

    somedudeatwork | 10:22

  2. Re: Samsung?

    Baron Münchhausen. | 10:20

  3. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    Gunah | 10:19

  4. Re: Als einziger Hersteller von Smartphones hat...

    y.m.m.d. | 10:16

  5. Re: Und warum nicht in Deutschland?

    Keepo | 10:16


  1. 09:36

  2. 09:08

  3. 08:52

  4. 07:49

  5. 07:35

  6. 07:18

  7. 19:09

  8. 16:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel