Abo
  • Services:

T2: Optimale Linux-Distribution im Eigenbau

Dabei ist T2 auf zahlreichen Plattformen verfügbar. Derzeit werden Alpha, ARM, IA32 (x86, inkl. AMD64), IA64 (Itanium), MIPS, HPPA (inkl. HPPA64), PowerPC, Sparc (inkl. Sparc64) und SuperH unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Größter Vorteil an T2 ist die hohe Flexibilität. Mit dem Baukasten lassen sich Distributionen für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke erstellen, angefangen bei einer Zusammenstellung von unter 10 MByte für Embedded-Geräte über eine Server-Konfiguration bis hin zu Desktop-Betriebssystem samt KDE, GNOME und OpenOffice.org. Insgesamt umfasst T2 derzeit mehr als 1.200 Pakete.

T2 erzeugt dazu so genannte "Targets", wobei es sich um eine Art Sub-Distribution handelt - beispielsweise das Image einer Installtions-CD, eine Live-CD oder ein ROM-Image, das die gewünschte Zusammenstellung enthält. Aber auch eine Netzwerkinstallation ist möglich, da der gesamte Installationsprozess terminalbasiert abgewickelt wird. Dies eignet sich vor allem für größere Installationen, wobei auch Cluster-Systeme explizit unterstützt werden.

Dabei setzt T2 in großem Umfang auf Bash-Scripte und bringt von Hause aus einige dieser Targets mit, darunter ein Boot-, Installations- und Rettungssystem, ein allgemeines Target, das alle verfügbaren Pakete baut, ein minimales System für kleine Geräte, wahlweise auch mit X oder mit der "DietLibC" sowie Server- und Router-System sowie ein Desktop, für den auch kommerzieller Support angeboten wird.

Die einzelnen Targets können wiederum als Baukasten für neue Sub-Distributionen dienen, wobei sie nicht auf die Paketauswahl beschränkt sind, die sie selbst nutzen. Vielmehr reduziert ein Target den Download- und Build-Aufwand, kann aber auch zusätzliche Pakete herunterladen und in neue, zu erzeugende Targets einbinden. Jedem Target stehen wieder alle T2-Pakete zur Verfügung, eine Internetverbindung vorausgesetzt.

Einzelne Pakete lassen sich aus den Quelltexten direkt mit einem Befehl wie "./scripts/Emerge-Pkg -dep xemacs" übersetzen und installieren. Auch ein Update des gesamten Systems ist mit "./scripts/Update-System" möglich, was an Debian oder Gentoo erinnert. Die große Flexibilität zeigt sich beispielhaft am Boot-Loader, hier werden über das Setup-Tool "stone" neben LILO und GRUB auch Yaboot, SILO und ABoot unterstützt.

 T2: Optimale Linux-Distribution im EigenbauT2: Optimale Linux-Distribution im Eigenbau 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€

ohmaney 08. Nov 2005

leider zuviele abhängigkeiten =( außerdem baue ich mein system gerne selber..ich will...

typ.o 08. Nov 2005

hier ist ein hinweis http://praegnanz.de/weblog/744/open-source-macht-sich-ausgehfein...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /