• IT-Karriere:
  • Services:

Novell setzt auf GNOME statt KDE

Evolution-Entwickler sollen sich weitgehend anderen Projekten widmen

Anfang November kündigte Novell an, im Rahmen einer Restrukturierung rund 10 Prozent der Belegschaft zu entlassen. Anders als es zunächst den Anschein hatte, sind auch einige von Novells Open-Source-Projekten betroffen. Vor allem aus dem KDE-Lager kommt Kritik, will Novell doch künftig beim Suse Linux Enterprise Server sowie beim Novell Linux Desktop primär auf GNOME statt KDE setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Stein des Anstoßes war ein Meinungsartikel von KDE-Entwickler Kurt Pfeifle bei Linux Today, dessen Tenor Novell unter anderem bei eWeek dementierte, dabei aber einige pikante Fakten offenbarte. So soll künftig GNOME und nicht mehr KDE als Standard-Desktop im Suse Linux Enterprise Server sowie beim Novell Linux Desktop zum Einsatz kommen. Die KDE-Bibliotheken will Novell zwar auch weiterhin mitliefern, Novells grafische Interfaces sollen künftig aber auf GNOME aufbauen, heißt es bei eWeek. Novell kann durch die Übernahme von Ximian auch auf umfangreiches Know-how in Bezug auf GNOME zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Greg Mancusi-Ungaro, bei Novell als Marketing-Manager für Linux und Open Source zuständig, bestätigte dabei auch Einschnitte im Mono-Projekt, Entwickler seien aber nicht betroffen. Die Entwickler der PIM-Software Evolution sollen sich hingegen künftig weitgehend um andere Projekte kümmern, Evolution sei mittlerweile ein ausgereiftes Produkt. Daneben soll auch ein Kern-Entwickler des KDE-Teams in der Suse-Heimat Nürnberg entlassen worden sein, so Pfeifle.

Pfeifles Frage, warum Novell sich von Suse Linux Workstation und Desktop verabschiede, wies der Hersteller als "Nonsens" zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

gerhard 07. Nov 2005

Die Wahrheit, dass du ebenfalls ein Troll bist? PS: Es gibt nicht nur GNOME.

Florian Stinglmayr 07. Nov 2005

Jeder soll das benutzen was ER für gut findet. Scheiß auf Hetzdiskussionen was nun besser...

Gnome Liebhaber 07. Nov 2005

Du hast mein Tag zerstört =( Achja, die harte Realität ... ... die Menschen wussten noch...

Anony Maus 07. Nov 2005

Sei doch nicht so kindisch. Natürlich ist es zimlich krasser Blödsinn von KDE zu...

ID20051107 07. Nov 2005

Weil gestern nicht Freitag war :) ... und im übrigen kam die Frage, ob KDE noch lange...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /