Abo
  • Services:

FreeBSD 6.0 erschienen

Neues FreeBSD mit verbesserter Laptop-Unterstützung

Die Entwickler des freien Unix-Derivates FreeBSD haben die stabile Version 6.0 veröffentlicht, bei der es sich eher um eine stark verbesserte Version 5.x handelt, als um ein neues Major-Release. Neben dem neu hinzugekommenen SMPVFS ist vor allem die Unterstützung für drahtlose Netzwerke und ACPI verbessert worden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die einzige größere Änderung stellt SMPVFS dar, was es ermöglichen soll, das Dateisystem UFS gleichzeitig auf mehreren CPUs eines SMP-Systems laufen zu lassen. Die Entwickler versprechen dadurch eine höhere Effizienz, der FreeBSD-Kernel sei damit in der Lage, fast vollständig "threaded" und "parallel" auf mehreren CPUs zu laufen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark

Auch die Treiber für WLAN-Karten wurden überarbeitet und erstmals Unterstützung für WPA-Verschlüsselung implementiert. Passend dazu erfuhr ACPI Verbesserungen, womit sich FreeBSD 6.0 besser für den mobilen Einsatz eignen soll. Diese Ausrichtung wird auch noch dadurch untermauert, dass diverse Spezialfunktionen von Laptops, unter anderem von IBM, unterstützt werden.

Erstmals kann FreeBSD auch direkt mit ReiserFS-3-Partitionen umgehen. Darüber hinaus wurden etliche Fehler korrigiert, Treiber aktualisiert und Sicherheitslücken geschlossen. FreeBSD 6.0 bringt unter anderem X.Org 6.8.2, KDE 3.4.2 und Gnome 2.10.2 sowie viele weitere, aktuelle Pakete mit.

Auch wenn FreeBSD 6.0 nun stabil ist, wird FreeBSD 5.x in jedem Fall noch bis 2007 unterstützt und mit FreeBSD 5.5 soll auch noch eine weitere Version dieser Generation erscheinen.

Die ISO-Images von FreeBSD 6.0 können ab sofort vom offiziellen FTP-Server und zahlreichen Mirrors heruntergeladen werden. Alternativ ist auch ein Download über BitTorrent möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen

Ashura 07. Nov 2005

Der beste Tipp--so wenig hilfreich er auch klingen mag--lautet noch immer: Ausprobieren...

Ashura 07. Nov 2005

Es gibt kein Debian Linux. Ich frage mich wirklich oft, warum es so schwer fällt...

gschmitt 07. Nov 2005

so so... [--] gschmitt

tashbarg 05. Nov 2005

*NT*


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /