• IT-Karriere:
  • Services:

Least-Cost-Router: NetLCR gegen SmartSurfer

Oleco wirft Web.de Preisaufschläge vor

Web.de habe zum 1. November 2005 die Preise der über den Dienst "SmartSurfer" angebotenen Internettarife um bis zu 50 Prozent angehoben, so der Vorwurf des Konkurrenten Oleco, der selbst einen kostenlosen Least-Cost-Router anbietet. Bei Web.de weist man den Vorwurf allerdings entschieden zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Oleco verlangt Web.de von vielen Internet-Provider einen Preisaufschlag von 0,174 Cent pro Minute auf ihren Tarif, dies entspreche zum Teil einer Preiserhöhung um bis zu 50 Prozent. Mit NetLCR bietet Oleco ein Konkurrenzprodukt zu Smartsurfer von Web.de an.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, verschiedene Standorte
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Web.de dementiert den Vorwurf entschieden, man greife zu keinem Zeitpunkt in die Tarifhoheit der Provider ein. Die Aussage von Oleco, dass Internettarife um bis zu 50 Prozent erhöht wurden, sei "falsch und irreführend".

Es sei vielmehr so, dass einige große Provider, die monatlich mehr als eine Million Minuten Umsatz über den SmartSurfer vermittelt bekommen, seit 1. November 2005 eine Umsatzbeteiligung von 0,15 Cent (netto) pro Minute an Web.de zahlen, was brutto 0,174 Cent entspricht. Provider, die weniger als eine Million Minuten über den SmartSurfer umsetzen, sind davon nicht betroffen.

Es sei im übrigen absolut üblich, dass die Anbieter für Vertrieb und Marketing Geld ausgeben und dies auch in ihrer Kalkulation berücksichtigen, so Web.de. Gegen die betreffende Pressemitteilung von Oleco habe man bereits rechtliche Schritte eingeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Falko Hansen 12. Mai 2009

Bitte entfernen Sie meinen Namen aus diesem Thread, da dies meine Persönlichkeitsrechte...

der Dude 03. Nov 2006

Hi, Beim sufen ist mir gerade eben aufgefallen, dass es den BongoSurfer jetzt auch für...

jesus 01. Aug 2006

ist mittlerweile entstanden -> LeastCosterXP >> http://leastCosterXP.load2.de << Grüße...

adba 05. Nov 2005

ich dache schon es geht um Half-Life 2: Lost Coast... naja egal. PS: sieht zeitweise...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /