Abo
  • Services:

Mechanical Turk: Die künstliche, künstliche Intelligenz

Amazon-Projekt verknüpft künstliche Intelligenz mit menschlichem Wissen

Der Schach-Türke stand für Amazons neues Projekt zur Nutzung von Künstlicher Intelligenz Pate: "Mechanical Turk". Dabei sollen Menschen von Computern gestellte Aufgaben abarbeiten und nicht umgekehrt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee hinter dem Amazon-Projekt ist, die maschinen-erzeugte Intelligenz von programmgesteuerten Rechnern um das von Menschen gehandhabte Wissen zu ergänzen. Das gewohnte Prinzip der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine, wonach der Benutzer dem Computer eine Anweisung gibt, dieser sie ausführt und dann das Ergebnis anzeigt, wird beim Mechanical Turk umgekehrt. Hier gibt der Computer dem menschlichen Anwender eine Aufgabe vor, die dieser für Geld abarbeitet. Die auf diese Weise erzeugten Wissens-Einheiten, die Mechanical-Turk-Website nennt sie "HITs" für "Human Intelligence Tasks", werden organisiert abgespeichert und dienen als Grundlage für eine Datenbank, aus der dank Künstlicher Intelligenz nach und nach komplexere Fragen automatisch beantwortet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Bonn
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Amazon Mechanical Turk
Amazon Mechanical Turk
Für interessierte Teilnehmer, die ihr Wissen zur Verfügung stellen und dafür einen Geldbetrag bekommen wollen, besteht der Ablauf aus drei Schritten: Der angemeldete Nutzer sucht sich aus den aufgeführten Aufgaben eine passende aus. Der Aufgabenstellende hat vorher festgelegt, welchen Betrag er für deren Erledigung zu bezahlen bereit ist. Durch einen Klick akzeptiert der Bearbeiter eine Aufgabe, zum Beispiel die Identifizierung eines Objekts auf einem Bild, oder das Verfassen eines Titels für einen Eintrag in einem Online-Autokatalog. Für Aufgaben kommen alle möglichen Dinge in Betracht, die an einem Computer mit Internetanschluss bearbeitet werden können.

Nach der Erledigung der Aufgabe muss noch der Aufgabensteller bestätigen, dass er mit dem gelieferten Ergebnis zufrieden ist, und dem Bearbeiter wird der vereinbarte Betrag in seinem Konto gutgeschrieben. Die Teilnahme ist derzeit auf Nutzer mit persönlichem Konto bei einer US-Bank beschränkt.

Entwicklern steht eine Web-Programmierschnittstelle zur Verfügung, mit der er sie aus ihrer eigenen Anwendung Aufgaben (HITs) an das Mechanical-Turk-Projekt übermitteln können. Die von den dort aktiven Mitarbeitern erzeugten Ergebnisse werden über die Schnittstelle zurückgegeben, sodass der Programmierer die gegebenen Antworten in seiner Anwendung weiterverarbeiten kann. Der "Mechanical Turk" erhält dann eine Provision.

Der Namenspate war einst ein Automat in der Form eines lebensgroßen, vor einem Spielbrett sitzenden Türken. Entwickelt wurde dieses Schach spielende, aus Rädern, Hebeln und beweglichen Teilen bestehende mechanische Wunderwerk um das Jahr 1769 von Wolfgang von Kempelen, einem hohen Beamten am Hofe von Maria Theresia, der Erzherzogin von Österreich sowie Königin Ungarns und Böhmens. Zu einer Zeit der beginnenden Technik-Verliebtheit war der Schach-Türke ein frühes Modell für den Bau einer Denk-Maschine.

Die Funktionsweise des Schachtürken von Hofrat von Kempelen basierte übrigens auf einer Täuschung, das hatte der Erfinder immer betont. Heute ist so gut wie sicher, dass in der Konstruktion ein kleinwüchsiger Mensch gesessen haben muss, der ein ausgezeichneter Schachspieler war [von Ulrich Wolf]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Qos 11. Dez 2005

...dann sei doch mal so gerecht, auch das land zu erwähnen, wo schach erfunden wurde, das...

oujie 07. Nov 2005

Es ist das genaue Gegenteil. Der Computer stellt dir Fragen, und du kriegst Geld um sie...

Billiglohnarbeiter 07. Nov 2005

Sehe ich das irgendwie falsch oder sind auf dem Screenshot tatsächlich Aufgaben, für die...

Roy Bluse 06. Nov 2005

Ist auch selbstmanipulierend.

Bibabuzzelmann 04. Nov 2005

Nix Text für dich ^^


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /