• IT-Karriere:
  • Services:

Mechanical Turk: Die künstliche, künstliche Intelligenz

Amazon-Projekt verknüpft künstliche Intelligenz mit menschlichem Wissen

Der Schach-Türke stand für Amazons neues Projekt zur Nutzung von Künstlicher Intelligenz Pate: "Mechanical Turk". Dabei sollen Menschen von Computern gestellte Aufgaben abarbeiten und nicht umgekehrt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee hinter dem Amazon-Projekt ist, die maschinen-erzeugte Intelligenz von programmgesteuerten Rechnern um das von Menschen gehandhabte Wissen zu ergänzen. Das gewohnte Prinzip der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine, wonach der Benutzer dem Computer eine Anweisung gibt, dieser sie ausführt und dann das Ergebnis anzeigt, wird beim Mechanical Turk umgekehrt. Hier gibt der Computer dem menschlichen Anwender eine Aufgabe vor, die dieser für Geld abarbeitet. Die auf diese Weise erzeugten Wissens-Einheiten, die Mechanical-Turk-Website nennt sie "HITs" für "Human Intelligence Tasks", werden organisiert abgespeichert und dienen als Grundlage für eine Datenbank, aus der dank Künstlicher Intelligenz nach und nach komplexere Fragen automatisch beantwortet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg

Amazon Mechanical Turk
Amazon Mechanical Turk
Für interessierte Teilnehmer, die ihr Wissen zur Verfügung stellen und dafür einen Geldbetrag bekommen wollen, besteht der Ablauf aus drei Schritten: Der angemeldete Nutzer sucht sich aus den aufgeführten Aufgaben eine passende aus. Der Aufgabenstellende hat vorher festgelegt, welchen Betrag er für deren Erledigung zu bezahlen bereit ist. Durch einen Klick akzeptiert der Bearbeiter eine Aufgabe, zum Beispiel die Identifizierung eines Objekts auf einem Bild, oder das Verfassen eines Titels für einen Eintrag in einem Online-Autokatalog. Für Aufgaben kommen alle möglichen Dinge in Betracht, die an einem Computer mit Internetanschluss bearbeitet werden können.

Nach der Erledigung der Aufgabe muss noch der Aufgabensteller bestätigen, dass er mit dem gelieferten Ergebnis zufrieden ist, und dem Bearbeiter wird der vereinbarte Betrag in seinem Konto gutgeschrieben. Die Teilnahme ist derzeit auf Nutzer mit persönlichem Konto bei einer US-Bank beschränkt.

Entwicklern steht eine Web-Programmierschnittstelle zur Verfügung, mit der er sie aus ihrer eigenen Anwendung Aufgaben (HITs) an das Mechanical-Turk-Projekt übermitteln können. Die von den dort aktiven Mitarbeitern erzeugten Ergebnisse werden über die Schnittstelle zurückgegeben, sodass der Programmierer die gegebenen Antworten in seiner Anwendung weiterverarbeiten kann. Der "Mechanical Turk" erhält dann eine Provision.

Der Namenspate war einst ein Automat in der Form eines lebensgroßen, vor einem Spielbrett sitzenden Türken. Entwickelt wurde dieses Schach spielende, aus Rädern, Hebeln und beweglichen Teilen bestehende mechanische Wunderwerk um das Jahr 1769 von Wolfgang von Kempelen, einem hohen Beamten am Hofe von Maria Theresia, der Erzherzogin von Österreich sowie Königin Ungarns und Böhmens. Zu einer Zeit der beginnenden Technik-Verliebtheit war der Schach-Türke ein frühes Modell für den Bau einer Denk-Maschine.

Die Funktionsweise des Schachtürken von Hofrat von Kempelen basierte übrigens auf einer Täuschung, das hatte der Erfinder immer betont. Heute ist so gut wie sicher, dass in der Konstruktion ein kleinwüchsiger Mensch gesessen haben muss, der ein ausgezeichneter Schachspieler war [von Ulrich Wolf]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. 51,99€
  3. 0,99€
  4. 4,98€

Qos 11. Dez 2005

...dann sei doch mal so gerecht, auch das land zu erwähnen, wo schach erfunden wurde, das...

oujie 07. Nov 2005

Es ist das genaue Gegenteil. Der Computer stellt dir Fragen, und du kriegst Geld um sie...

Billiglohnarbeiter 07. Nov 2005

Sehe ich das irgendwie falsch oder sind auf dem Screenshot tatsächlich Aufgaben, für die...

Roy Bluse 06. Nov 2005

Ist auch selbstmanipulierend.

Bibabuzzelmann 04. Nov 2005

Nix Text für dich ^^


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /