• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox 360 - Microsoft verbannt Condemned (Update)

Düsteres Sega-Spiel Condemned wird in Deutschland nicht verkauft

Microsoft nimmt es mit dem Jugendschutz bei Xbox-360-Spielen offenbar so genau, dass Lizenznehmern untersagt wird, nicht von der USK freigegebene Xbox-360-Spiele in Deutschland zu vertreiben. So geschehen mit Condemned, einem recht düsteren Spiel von Sega, das sich an Erwachsene richtet und aufgrund der Gewaltdarstellung kein USK-Siegel erhalten hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Xbox-Pressesprecher Felix Petzel erklärte bei einem Redaktionsbesuch, dass Microsoft nur von der USK abgesegnete Titel auf der Xbox 360 sehen will. Entsprechend sah sich Sega gezwungen, den Titel in Deutschland nicht auf den Markt zu bringen. Vor allem Microsofts wichtigste Xbox-360-Zielgruppe, die erwachsenen Hardcore-Gamer, dürfte diese Bevormundung stören.

Condemned - Zu viel des Guten?
Condemned - Zu viel des Guten?
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. wenglor sensoric GmbH, Eching bei München

Die Konsole verfügt über Jugendschutz-Einstellungen für alle USK-Einstufungen, so dass Eltern sicher stellen können, dass ihre Kinder nur für ihre Altersgruppe freigegebene Titel spielen können. Da es sich bei der Xbox 360 um ein geschlossenes System handelt, ist es zwar Microsofts gutes Recht den Finger auf die Inhalte zu halten, allerdings setzt das Unternehmen damit wohl das falsche Signal an die Spieler - erwachsen ja, aber bitte nicht zu düster. Der Handel wird dennoch seinen Weg finden, die Spiele in Deutschland anzubieten: In Österreich und der Schweiz wird Condemned verkauft werden - und auch auf in Deutschland verkauften Geräten laufen.

Das von Monolith für Sega entwickelte "Condemned: Criminal Origins" war auf dem Xbox-360-Branchentreff "X05" in Amsterdam einer der interessanteren Launch-Titel und wusste durch seine gruselige Atmosphäre an den Bildschirm zu fesseln - das Spiel dreht sich um einen FBI-Agenten mit seltener Intuitionsgabe, der bei der Jagd nach einem soziopathischen Serienkiller selbst unschuldig verdächtigt wird und sich fortan nicht nur allerhand ungemütlichen und sehr ungesund aussehenden Zeitgenossen, sondern auch seiner Kollegen erwehren muss. Zimperlich wird dabei nicht miteinander umgegangen. Schusswaffenmunition ist knapp, meist müssen also diverse Gegenstände als Schlagwaffen eingesetzt werden und zwischendurch gilt es mit allerlei Geräten Spuren aufzuspüren und Fotos zu schießen.

Nachtrag vom 5. November 2005, 17:15 Uhr:
Mittlerweile hat Microsofts deutscher Xbox-Produkt-Manager Boris Schneider-Johne in seinem privaten Blog Microsofts USK-basiertes Jugendschutz-System für die Xbox 360 angesprochen und seine ganz private Meinung zum Thema Gewaltspiele geäußert. "Die Microsoft-Regeln sind klar: Veröffentlichung nur mit national gültiger Alterskennzeichnung, der Titel hat keine, also kann/darf er auch nicht veröffentlicht werden", bestätigte Schneider-Johne. Das Ignorieren dieser Standards führe nur dazu, "daß die Industrie als Ganzes in Mißkredit gerät und irgendwann noch strengere Gesetze kommen (siehe aktuelles Beispiel Kalifornien)"

Damit spielt er auf Eltern-Organisationen, Politiker und Anwälte an, die sich für schärfere US-Jugendschutz-Bestimmungen im Stile des deutschen Jugendschutzes stark machen und diesen wie in Kalifornien durchsetzen. Im Kreise der wohlmeinenden Jugendschützer fällt immer wieder einer aus dem Rahmen - der selbst ernannte Anti-Gaming-Crusader und Anwalt Jack Thompson, der Spiele für Morde verantwortlich macht und Sony Computer Entertainment in einem Gipfel der Geschmacklosigkeit gar vorwirft, mit Videospielen ein zweites Pearl Harbor an den USA zu verüben und der amerikanischen Jugend zu schaden. Dabei wurde das von Thompson angeführte Spiel "Grand Theft Auto: San Andreas" (Rockstar/Take 2) in den USA entwickelt - Sony hat sich aber Thompson zufolge mitschuldig gemacht, da sie den Titel auch auf der PlayStation 2 erlauben.

"Würden sich hingegen sowohl Hersteller wie Handel einfach an die USK-Ratings halten, wäre auch streitsüchtigen Politikern zumindest ein Großteil des Windes aus den Segeln genommen", vermutet Schneider-Johne in seinem privaten Blog. Dennoch bleibt es eigentlich dem Gesetzgeber überlassen, gegebenenfalls gegen Titel ohne USK-Siegel vorzugehen - auch im Falle einer Indizierung dürfen sie aber noch verkauft werden. Microsoft scheint zwar mit seinem durchaus sinnvollen Jugendschutz-System auf Nummer sicher gehen und sich vor Kritik schützen zu wollen, doch nicht von der USK freigegebene oder indizierte Spiele werden so auch mündigen Erwachsenen vorenthalten, egal wie gewalttätig die Spiele nun sein mögen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

zockerkönig 08. Okt 2006

Die USK gehört eindeutig abgeschafft. Bei der USK sitzen doch eh nur Mumien rum die den...

DerFortune 18. Mai 2006

ich möchte mir von microsoft nicht vorschreiben lassen was ich spielen darf und was...

Zapp 10. Jan 2006

Der Mod-Chip ist dein Freund. Ich weiß gar nicht, warum das nicht jeder macht? Um die...

Private Paula 21. Nov 2005

Wer entscheidet, ob etwas gut fuer einen ist oder nicht? Das Problem ist nicht, das...

Private Paula 21. Nov 2005

Microsoft koennte aber auf die Idee kommen, die XBox mit Patches zu versehen, die dies...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /