Abo
  • Services:

Apple hält sich bei Sicherheitslecks weiterhin bedeckt

Neue Erkenntnis: QuickTime 7.0.3 behebt vier Sicherheitslücken

Vor mehr als drei Wochen hat Apple die Version 7.0.3 von QuickTime veröffentlicht, ohne Informationen zu nennen, welche Änderungen das Update bringt. Erst jetzt ist bekannt, dass mit QuickTime 7.0.3 gleich vier Sicherheitslücken geschlossen werden, wovon drei Lecks zur unberechtigten Ausführung von Programmcode missbraucht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer wieder stellt Apple leider nur unzureichende Informationen bereit, wenn Sicherheitslücken in Applikationen des Herstellers behoben werden. Im aktuellen Fall dauerte es drei Wochen, bis Apple überhaupt verriet, dass QuickTime 7.0.3 gleich vier Sicherheitslecks schließt. Allerdings lassen auch die nun bereit gestellten Informationen zu wünschen übrig und verschweigen vielfach die Folgen der Sicherheitslücken, die nur in den Dokumenten erläutert werden, die der Entdecker der Sicherheitslücken, Piotr Bania, veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus

So erklärt Apple etwa in der endlich veröffentlichen Sicherheitsinformation zu QuickTime 7.0.3, dass es zu einem Puffer-Überlauf im Programm kommen kann, wenn eine ältere QuickTime-Version eine manipulierte PICT-Datei öffnet. Dies kann von Angreifern zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden, wie Piotr Bania berichtet. Apple selbst verschweigt die Auswirkung der Sicherheitslücke, so dass Anwender sowie Administratoren durch die Apple-Informationen nichts über die Gefährdung durch das Sicherheitsloch erfahren.

Die Folgen von zwei weiteren Sicherheitslecks in früheren QuickTime-Versionen werden von Apple gleichfalls verschwiegen, obwohl beide Sicherheitslücken einem Angreifer ebenfalls das Ausführen von Programmcode erlauben. Dazu muss ein Opfer lediglich dazu gebracht werden, eine speziell formatierte MOV-Datei zu öffnen, um so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System zu erlangen.

Bei der vierten Sicherheitslücke, die durch QuickTime 7.0.3 geschlossen wird, gibt sich Apple ausnahmsweise weniger zugeknöpft und verrät, dass das Sicherheitsloch für eine Denial-of-Service-Attacke missbraucht werden kann. Dazu müssen entsprechende Inhalte entsprechend aufbereitet werden. Alle Sicherheitslücken gelten für die Windows- und MacOS-X-Versionen von QuickTime und sollen mit der seit drei Wochen verfügbaren Version 7.0.3 von QuickTime geschlossen werden.

Vollkommen unklar bleibt, warum Apple es in Bezug auf Sicherheitslücken wiederholt vorzieht, sich in Schweigen zu hüllen, anstatt die Kunden angemessen zu informieren. Schließlich lassen sich die Risiken für Nutzer und Administratoren nicht abschätzen, wenn sie nur unvollständig und wie in diesem Fall mit massiver Verzögerung über Sicherheitslecks in Apple-Applikationen informiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

SK 07. Nov 2005

ok, ich seh es ein, wo hatte ich nur meine augen!

jmz 07. Nov 2005

OK jetzt mal Butter bei die Fische. Herr Ulf darf jetzt mal sagen was an QT und iTunes...

nf1n1ty 06. Nov 2005

Mal wahre Worte. Ich wunder mich ehrlich immer, warum neue Fehler immer in großen...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /