Abo
  • Services:

Apple hält sich bei Sicherheitslecks weiterhin bedeckt

Neue Erkenntnis: QuickTime 7.0.3 behebt vier Sicherheitslücken

Vor mehr als drei Wochen hat Apple die Version 7.0.3 von QuickTime veröffentlicht, ohne Informationen zu nennen, welche Änderungen das Update bringt. Erst jetzt ist bekannt, dass mit QuickTime 7.0.3 gleich vier Sicherheitslücken geschlossen werden, wovon drei Lecks zur unberechtigten Ausführung von Programmcode missbraucht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer wieder stellt Apple leider nur unzureichende Informationen bereit, wenn Sicherheitslücken in Applikationen des Herstellers behoben werden. Im aktuellen Fall dauerte es drei Wochen, bis Apple überhaupt verriet, dass QuickTime 7.0.3 gleich vier Sicherheitslecks schließt. Allerdings lassen auch die nun bereit gestellten Informationen zu wünschen übrig und verschweigen vielfach die Folgen der Sicherheitslücken, die nur in den Dokumenten erläutert werden, die der Entdecker der Sicherheitslücken, Piotr Bania, veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

So erklärt Apple etwa in der endlich veröffentlichen Sicherheitsinformation zu QuickTime 7.0.3, dass es zu einem Puffer-Überlauf im Programm kommen kann, wenn eine ältere QuickTime-Version eine manipulierte PICT-Datei öffnet. Dies kann von Angreifern zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden, wie Piotr Bania berichtet. Apple selbst verschweigt die Auswirkung der Sicherheitslücke, so dass Anwender sowie Administratoren durch die Apple-Informationen nichts über die Gefährdung durch das Sicherheitsloch erfahren.

Die Folgen von zwei weiteren Sicherheitslecks in früheren QuickTime-Versionen werden von Apple gleichfalls verschwiegen, obwohl beide Sicherheitslücken einem Angreifer ebenfalls das Ausführen von Programmcode erlauben. Dazu muss ein Opfer lediglich dazu gebracht werden, eine speziell formatierte MOV-Datei zu öffnen, um so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System zu erlangen.

Bei der vierten Sicherheitslücke, die durch QuickTime 7.0.3 geschlossen wird, gibt sich Apple ausnahmsweise weniger zugeknöpft und verrät, dass das Sicherheitsloch für eine Denial-of-Service-Attacke missbraucht werden kann. Dazu müssen entsprechende Inhalte entsprechend aufbereitet werden. Alle Sicherheitslücken gelten für die Windows- und MacOS-X-Versionen von QuickTime und sollen mit der seit drei Wochen verfügbaren Version 7.0.3 von QuickTime geschlossen werden.

Vollkommen unklar bleibt, warum Apple es in Bezug auf Sicherheitslücken wiederholt vorzieht, sich in Schweigen zu hüllen, anstatt die Kunden angemessen zu informieren. Schließlich lassen sich die Risiken für Nutzer und Administratoren nicht abschätzen, wenn sie nur unvollständig und wie in diesem Fall mit massiver Verzögerung über Sicherheitslecks in Apple-Applikationen informiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 2,99€
  3. (-80%) 5,99€

SK 07. Nov 2005

ok, ich seh es ein, wo hatte ich nur meine augen!

jmz 07. Nov 2005

OK jetzt mal Butter bei die Fische. Herr Ulf darf jetzt mal sagen was an QT und iTunes...

nf1n1ty 06. Nov 2005

Mal wahre Worte. Ich wunder mich ehrlich immer, warum neue Fehler immer in großen...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /