• IT-Karriere:
  • Services:

Apples Airport-Update behebt WLAN-Verbindungsprobleme

Verbindungen konnten bei mehr als 1 GByte RAM zusammenbrechen.

Schon seit längerem haben Nutzer von Macs und MacOS X 10.4 alias "Tiger" Probleme mit ihrer WLAN-Verbindung. Bei der Auslastung von mehr als 1 GByte RAM konnte es zu Verbindungsabbrüchen kommen, denen nur ein Neustart des Macs beihelfen konnte. Das jetzt veröffentlichte Update der Airport-Software soll dieses Problem beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Probleme plagen Mac-User schon seit längerem, dabei konnte unter bestimmten Bedingungen bereits wenige Minuten nach dem Start des Rechners die WLAN-Verbindung zusammenbrechen. Auch das erst kürzlich veröffentlichte MacOS X 10.4.3 konnte das Problem nicht lösen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main

Wie macnews.de berichtet, betraf das Problem vor allem Notebook-Nutzer, die mehr als 1 GByte RAM verbaut haben. Sobald die Speicherauslastung das GByte überschritten hat, war die Gefahr groß, dass die WLAN-Verbindung unterbrochen wurde, die Systemlast stieg und der Maus-Cursor Sprünge machte. Zudem muss die Netzverbindung stark ausgelastet werden (vor allem ein Upload ins Netz). Betroffen hiervon sind auch die erst kürzlich vorgestellten PowerBooks.

In einem rund 10stündigen Test mit hoher Leistungs- und Speicherauslastung erwies sich die drahtlose Verbindung nach dem Einspielen des Airport-Updates dann auch als stabil. Ein Szenario, das vorher auf demselben Rechner innerhalb der ersten halben Stunde zu einem Verbindungsabbruch führte.

Für Nutzer von Apple-Rechnern mit mehr als 1 GByte Arbeitsspeicher empfiehlt es sich daher, das Airport-Update 2005-001 einzuspielen, das über die systemeigene Software-Aktualisierung verfügbar ist. Alternativ steht das Update auch per Apple-Webseite zum Download bereit. Das Update setzt das aktuelle MacOS X 10.4.3 voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,96€
  3. 4,99€
  4. (-73%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /