• IT-Karriere:
  • Services:

EA gründet eigenes Musik-Label

Videospiel-Musik soll über EA Recordings vertrieben werden

Electronic Arts und die Nettwerk Music Group haben ein neues Label für den digitalen Musikvertrieb gegründet: EA Recordings soll künftig die Musik aus EA-Spielen über Musik-Download-Anbieter wie Apple iTunes, MSN, Yahoo und Rhapsody vermarkten - auch Klingeltöne sind geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Partnerschaft ist nicht die erste im Bereich Musik, denn bereits mit Cherry Lane Music Publishing betreibt EA ein Joint Venture namens Next Level Music. Dabei konzentriert man sich darauf, Künstler unter Vertrag zu nehmen und die Musik von EA für Fernsehen, Film und Werbung zu lizenzieren.

Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ulm, Ravensburg
  2. Hays AG, Hünfelden

Das neue Projekt mit Nettwerk befasst sich hingegen mit dem direkten Verkauf der Melodien und Soundtracks an den Kunden. EA zufolge sollen Klingeltöne und "MP3-Songs" angeboten werden.

In den letzten 20 Jahren haben sich bei EA mehr als 3.000 Minuten an eigener Musik aus den diversen Spieleserien angesammelt. Preisgekrönte Komponisten wie Sean Callery, Michael Giacchino, Chris Lennertz, Trevor Jones und Mark Mothersbaugh haben mit ihren Orchestern Melodien komponiert und die Spiele-Beats stammen von EA-Künstlern wie Da Riffs und Just Blaze. Die originalen Songs und Remixes wurden von Paul Oakenfold und anderen individuell geschnitten und bearbeitet.

"Es ist eine neue Zeit angebrochen, in der die Videospiele im Vergleich zum Radio eindeutig mehr Menschen mit ihrer Musik erreichen", meint Terry McBride, CEO der Nettwerk Music Group. Dieser wagemutigen Aussage zum Trotz müssen sich Radiosender aber wohl eher keine Sorgen machen, da Spielemusik in der Regel auf eine eher junge Zielgruppe ausgerichtet und im alltäglichen Leben weniger integriert ist.

Bis Ende des Jahres 2005 sollen Video-Spiel-Soundtracks unter anderem zu Command & Conquer, Battlefield 2, Medal of Honor, Die Sims, Need For Speed Most Wanted/Underground und den diversen EA-Sportspielen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

nf1n1ty 06. Nov 2005

Ich würde hier mal einfach sagen: Eigentor. Viel mehr muss ich da nicht hinzufügen...

nf1n1ty 06. Nov 2005

full ack.

svejk 04. Nov 2005

- Spiele Soundtrack 2009 (neues Cover) - Spiele Soundtrack 2010 (neuer Barcode) - Spiele...

SJanssen 04. Nov 2005

Klar MOD Files von Spielen der Amiga und Atari Zeit. Ich habe mehrere hundert Stück...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /