Abo
  • Services:

EA gründet eigenes Musik-Label

Videospiel-Musik soll über EA Recordings vertrieben werden

Electronic Arts und die Nettwerk Music Group haben ein neues Label für den digitalen Musikvertrieb gegründet: EA Recordings soll künftig die Musik aus EA-Spielen über Musik-Download-Anbieter wie Apple iTunes, MSN, Yahoo und Rhapsody vermarkten - auch Klingeltöne sind geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Partnerschaft ist nicht die erste im Bereich Musik, denn bereits mit Cherry Lane Music Publishing betreibt EA ein Joint Venture namens Next Level Music. Dabei konzentriert man sich darauf, Künstler unter Vertrag zu nehmen und die Musik von EA für Fernsehen, Film und Werbung zu lizenzieren.

Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Stuttgart
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Das neue Projekt mit Nettwerk befasst sich hingegen mit dem direkten Verkauf der Melodien und Soundtracks an den Kunden. EA zufolge sollen Klingeltöne und "MP3-Songs" angeboten werden.

In den letzten 20 Jahren haben sich bei EA mehr als 3.000 Minuten an eigener Musik aus den diversen Spieleserien angesammelt. Preisgekrönte Komponisten wie Sean Callery, Michael Giacchino, Chris Lennertz, Trevor Jones und Mark Mothersbaugh haben mit ihren Orchestern Melodien komponiert und die Spiele-Beats stammen von EA-Künstlern wie Da Riffs und Just Blaze. Die originalen Songs und Remixes wurden von Paul Oakenfold und anderen individuell geschnitten und bearbeitet.

"Es ist eine neue Zeit angebrochen, in der die Videospiele im Vergleich zum Radio eindeutig mehr Menschen mit ihrer Musik erreichen", meint Terry McBride, CEO der Nettwerk Music Group. Dieser wagemutigen Aussage zum Trotz müssen sich Radiosender aber wohl eher keine Sorgen machen, da Spielemusik in der Regel auf eine eher junge Zielgruppe ausgerichtet und im alltäglichen Leben weniger integriert ist.

Bis Ende des Jahres 2005 sollen Video-Spiel-Soundtracks unter anderem zu Command & Conquer, Battlefield 2, Medal of Honor, Die Sims, Need For Speed Most Wanted/Underground und den diversen EA-Sportspielen erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nf1n1ty 06. Nov 2005

Ich würde hier mal einfach sagen: Eigentor. Viel mehr muss ich da nicht hinzufügen...

nf1n1ty 06. Nov 2005

full ack.

svejk 04. Nov 2005

- Spiele Soundtrack 2009 (neues Cover) - Spiele Soundtrack 2010 (neuer Barcode) - Spiele...

SJanssen 04. Nov 2005

Klar MOD Files von Spielen der Amiga und Atari Zeit. Ich habe mehrere hundert Stück...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /