Abo
  • Services:
Anzeige

US-Gesetzentwurf soll TV-Aufnahmen einschränken

"Gesetz zum Erhalt der Sicherheit analoger Inhalte"

In den USA sollen alle Geräte, die analoge Videosignale in digitale umwandeln können, mit einem Kopierschutz ausgerüstet werden. Damit wollen Filmstudios, Fernsehanstalten und andere Rechteverwerter kontrollieren, was Nutzer aufnehmen dürfen und was nicht.

Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde gestern in einem Unterausschuss des US-Kongresses verhandelt. Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte ihn bekannt gemacht und heftig kritisiert. Er trägt den Titel Analog Content Security Preservation Act (Gesetz zum Erhalt der Sicherheit analoger Inhalte) und hätte, wenn verabschiedet, weit reichende Folgen.

Anzeige

Jedes in den USA hergestellte Videogerät - von der TV-Karte für den Computer bis zum Videorekorder - müsste dann mit zwei verschiedenen Systemen ausgerüstet sein, die das Kopieren beschränken und kontrollieren. Das eine, VEIL (Video Encoded Invisible Light Technology), arbeitet mit Wasserzeichen, die im Bild eingebaut sind und von entsprechenden Geräten erkannt werden. Das andere, CGMS-A (Copy Generation Management System for Analog), sieht vor, dass ein spezielles Signal zum Bild hinzugefügt wird, das von entsprechend ausgerüsteten Geräten ausgelesen wird. Über dieses Signal könnte dann etwa dem digitalen Videorekorder verboten werden, ein Fernsehprogramm aufzunehmen.

Seth Schoen, Experte für Digitales Rechtekontroll-Managment (DRM) bei der EFF, weist darauf hin, dass die Film- und Fernsehbranche bisher immer argumentiert habe, dass es möglich bleibe, Fernsehsendungen analog aufzunehmen, um damit zu rechtfertigen, dass digitale Signale, wie HDTV, nicht - oder nur eingeschränkt - aufgenommen werden können. Der Versuch, diese Einschränkung für digitale Signale ins Gesetz aufzunehmen, ist allerdings kürzlich von einem US-Gericht abgeschmettert worden. Es hatte die unter dem Stichwort "Broadcast Flag" bekannt gewordene Regelung verworfen - allerdings aus rein formalen Gründen, so dass das letzte Wort in dieser Sache noch nicht gesprochen ist.

Die nun vorgeschlagenen Systeme würden es den Rechteinhabern entweder möglich machen, Zuschauern exakt vorzuschreiben, ob - und wenn ja, wie oft - Videos oder Fernsehsendungen aufgenommen oder kopiert werden dürfen. Oder sie würden das Signal auf eine schlechte Qualität reduzieren - die EFF spricht von etwa 350.000 Bildpunkten, also etwa 15 Prozent weniger als bei dem in Deutschland üblichen PAL-Standard für analoge Fernsehbilder und nur etwa ein Siebtel der Auflösung eines HDTV-Fernsehbildes, das mehr als zwei Millionen Bildpunkte darstellt.

Der Gesetzesentwurf, eingebracht vom Republikanischen Kongressabgeordneten James Sensenbrenner aus Wisconsin, wurde geschrieben von Experten aus Computerfirmen und Unternehmen der Unterhaltungselektronik. Das sagte Brad Hunt, Chef-Techniker des Lobbyverbandes der US-Filmindustrie Motion Picture Association of America (MPAA) in einem Interview mit dem Online-Nachrichtendienst Extreme DRM.

Sollte der Entwurf in der vorliegenden Form Gesetz werden, drohen bei Verstößen Höchststrafen von fünf Jahren Haft und 500.000 US-Dollar Geldstrafe. [von Matthias Spielkamp]


eye home zur Startseite
Tynnes 08. Nov 2005

Am besten weiterhin alles schön annehmen was man uns aufdrückt ! Sprit ? Am besten 10...

Abendstern 07. Nov 2005

Ja na sicher, demnächst schreibt man uns noch vor wann und wo wir auf toilette zu gehen...

andreasm 06. Nov 2005

Aber echt! Und dann kommt das Gejammer, dass komischerweise niemand mehr Filme schauen...

ROFL 05. Nov 2005

meinst du die nazis? klar. die werden deutschland sicherlich in die freiheit führen...

Filmindustrie... 05. Nov 2005

Sei dir dessen mal nicht so sicher... mit Abmahnungen sind die Rechtsverdreher in...


netzausfall / 04. Nov 2005

Die Fernbedienung hat die Macht! Oder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 246,94€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel