Abo
  • Services:

cebop bringt AOpens Mac-mini-Klon nach Deutschland

Mini-PC mit Notebook-Technik ab 599,- Euro zu haben

Der von AOpen für Intel entwickelte Mini-PC im Mac-mini-Design wird in Deutschland unter dem Namen "cebop scope" in drei Modellvarianten verkauft. Die Geräte sind mit Notebook-Prozessoren ausgestattet und zu Preisen ab 599,- Euro zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

cebop scope
cebop scope
Der "cebop scope" erinnert an den Mac mini von Apple, wiegt 1,7 kg und misst an den Seiten 16,5 cm und in der Höhe 5 cm. Er ist mit nur einem Knopf ausgestattet, soll besonders leise laufen und so für den Einsatz im Wohnzimmer geeignet sein. Das Netzteil ist nicht im Gehäuse untergebracht, sondern sitzt extern.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Das Gerät von Krystaltech Lynx gibt es in drei Varianten, 66, 77 und 88. Das Einstiegsmodell "scope 66" ist mit einem Intel Celeron M 360 ausgestattet, der mit 1,4 GHz getaktet wird. Ihm stehen 512 MByte Arbeitsspeicher und eine 40-GByte-Festplatte (ATA-100, 8 MB Cache) im 2,5-Zoll-Format mit 5.400 Umdrehungen pro Sekunden zur Seite. Zudem ist ein Combo-Laufwerk (Slot-in) verbaut, das DVDs liest und CD-RWs beschreibt. Als Betriebssystem ist Windows XP Home vorinstalliert.

cebop scope
cebop scope
Der "scope 77" ist mit einem Pentium M 740 ausgestattet, der mit 1,73 GHz läuft. Zudem ist hier ein DVD-Brenner verbaut. Das größte Modell, der "scope 88" kommt mit einem Pentium M 750 der mit mit 1,86 GHz getaktet ist und einer 100-GByte-Festplatte. Er wird zudem mit der Microsoft Works Suite 2005 geliefert.

Für die Grafik ist in allen Modellen Intels integrierter Grafikchip Graphics Media Accelerator 900 (GMA 900) verantwortlich. Die Geräte sind zudem mit Intel High Definition Audio, Gigabit-Ethernet, S-Video- und DVI-Ausgang, zwei USB-2.0-Ports und einer Firewire-Schnittstelle ausgestattet.

Alle drei Modelle sollen ab sofort zu haben sein, der scope 66 für 599,- Euro, das Modell 77 für 749,- Euro und der scope 88 für 959,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

AC 28. Feb 2006

Die Dinger kann jeder Händler ganz normal über die Distribution beziehen und entweder als...

Aaaragorn 10. Nov 2005

Du musst schon beischreiben das es ironisch gemeint ist. Ich gehe jetzt mal einfach...

Aaaragorn 09. Nov 2005

Ich nutze die gleichen Programme wie auf meinem P3-PC und hab nen MacMini. In Zeiten von...

Mobil 06. Nov 2005

Für das Geld kaufe ich mir gleich ein vergleichbares Notebook, da hab ich aber noch nen...

Otto d.O. 04. Nov 2005

Gibt sogar Notebooks um 600 Euro, die haben zwar nur einen Celeron-M, aber was soll's.


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /