Abo
  • Services:

Xbox 360 - Ausverkauf programmiert?

Microsoft und Händler in Vorbereitung auf die Markteinführung

Zumindest in einigen Regionen soll Microsoft den Händlern Auflagen gemacht haben, damit diese die Xbox 360 schon am ersten Verkaufstag ausverkaufen - um dann kurz nach dem Start damit werben zu können. Auch wenn Microsoft Ähnliches für Deutschland nicht bestätigen will, gibt es AreaXbox zufolge auch Beschwerden hiesiger Händler.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Gizmodo.com berichtet, soll Microsoft in Norwegen nur 20 Konsolen pro Händler liefern, aufgeteilt in 14 Premium- und 6 Core-Versionen (ohne Festplatte/Funk-Controller) der Konsole. Um die Konsolen auch zu bekommen, müsse der Händler zudem garantieren, dass die Geräte auch restlos ausverkauft werden, heißt es in dem Bericht. Den Ausverkauf wolle Microsoft schließlich marketingträchtig ausnutzen und damit die Werbetrommel besser rühren können.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Da Microsoft am 3. November 2005 mit einem zum Xbox-360-Präsentations-Mobil mit Plasma-Bildschirm umgebauten britischen Taxi vorfuhr, nutzte Golem.de die Gelegenheit bezüglich der Händler-Belieferung nachzufragen. Xbox-Pressesprecher Felix Petzel erklärte, dass in Deutschland Derartiges nicht möglich sei - den großen Elektronik-Märkten könne man nichts diktieren.

AreaXbox.de berichtet allerdings, dass sich vor allem kleinere Händler beschweren, mit zu wenig Xbox-Premium-Paketen beliefert zu werden. So scheint es schon eine gewisse Benachteiligung im Vergleich mit den großen Elektronik-Märkten zu geben - letztere betreiben allerdings in der Regel auch deutlich mehr werbeträchtigen Rummel um neue Konsolen.

Unabhängig davon, ob Microsoft den Händlern bestimmte Dinge vorschreibt, wird es durch den nur Ende November/Anfang Dezember 2005 weltweit erfolgenden Marktstart der Xbox 360 in Anbetracht der benötigten Konsolenzahl voraussichtlich auch so zu Engpässen kommen. Damit muss Microsoft sich zumindest zum Beginn wohl nicht allzu viele Sorgen um zu schnell sinkende Preise machen, will aber dennoch ein Auge auf die Händler haben und gegebenenfalls eingreifen.

Die Xbox 360 mit 20-GByte-Festplatte und Funk-Controller kostet 400,- Euro, die von der Ausstattung her unattraktivere Xbox 360 Core ohne Festplatte (nachrüstbar) und nur mit Kabel-Controller gibt es für 300,- Euro. Beide Geräte kommen in Europa am 2. Dezember 2005 in den Handel. Auch wenn Microsoft verspricht, dass alle Spiele auf beiden Versionen laufen werden, sehen die Entwickler und Publisher das zum Teil anders und zeigen sich wenig glücklich über die zwei Konsolen-Varianten. Zumindest einige Spiele, wie etwa das Online-Rollenspiel Final Fantasy XI, sollen ohne die Festplatte nicht laufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 2,50€
  3. 5,99€
  4. 3,89€

VinDSL 08. Nov 2005

Also ich habe meine PSP auch in den USA gekauft und habe andere Erfahrungen gemacht. Ich...

RWEsmooth 08. Nov 2005

Hallo!!! Also um das gleich vorweg zu nehmen, ich will mir bis jezt noch keine xbox 360...

ottokar23 07. Nov 2005

und zwar? Rollenspiele gibta ja da auch keine, für Racer taugt er nicht und Donkey...

ottokar23 06. Nov 2005

hallo, aufwachen!!! dann entscheide dich mal für ein linux, auf dem alle spiele laufen...

ottokar23 05. Nov 2005

bin ja gespannt, ob die wirklich 50:50 im handel steht. hab da was von 70:30 premium...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /