Xbox 360 - Ausverkauf programmiert?

Microsoft und Händler in Vorbereitung auf die Markteinführung

Zumindest in einigen Regionen soll Microsoft den Händlern Auflagen gemacht haben, damit diese die Xbox 360 schon am ersten Verkaufstag ausverkaufen - um dann kurz nach dem Start damit werben zu können. Auch wenn Microsoft Ähnliches für Deutschland nicht bestätigen will, gibt es AreaXbox zufolge auch Beschwerden hiesiger Händler.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Gizmodo.com berichtet, soll Microsoft in Norwegen nur 20 Konsolen pro Händler liefern, aufgeteilt in 14 Premium- und 6 Core-Versionen (ohne Festplatte/Funk-Controller) der Konsole. Um die Konsolen auch zu bekommen, müsse der Händler zudem garantieren, dass die Geräte auch restlos ausverkauft werden, heißt es in dem Bericht. Den Ausverkauf wolle Microsoft schließlich marketingträchtig ausnutzen und damit die Werbetrommel besser rühren können.

Stellenmarkt
  1. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Da Microsoft am 3. November 2005 mit einem zum Xbox-360-Präsentations-Mobil mit Plasma-Bildschirm umgebauten britischen Taxi vorfuhr, nutzte Golem.de die Gelegenheit bezüglich der Händler-Belieferung nachzufragen. Xbox-Pressesprecher Felix Petzel erklärte, dass in Deutschland Derartiges nicht möglich sei - den großen Elektronik-Märkten könne man nichts diktieren.

AreaXbox.de berichtet allerdings, dass sich vor allem kleinere Händler beschweren, mit zu wenig Xbox-Premium-Paketen beliefert zu werden. So scheint es schon eine gewisse Benachteiligung im Vergleich mit den großen Elektronik-Märkten zu geben - letztere betreiben allerdings in der Regel auch deutlich mehr werbeträchtigen Rummel um neue Konsolen.

Unabhängig davon, ob Microsoft den Händlern bestimmte Dinge vorschreibt, wird es durch den nur Ende November/Anfang Dezember 2005 weltweit erfolgenden Marktstart der Xbox 360 in Anbetracht der benötigten Konsolenzahl voraussichtlich auch so zu Engpässen kommen. Damit muss Microsoft sich zumindest zum Beginn wohl nicht allzu viele Sorgen um zu schnell sinkende Preise machen, will aber dennoch ein Auge auf die Händler haben und gegebenenfalls eingreifen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Xbox 360 mit 20-GByte-Festplatte und Funk-Controller kostet 400,- Euro, die von der Ausstattung her unattraktivere Xbox 360 Core ohne Festplatte (nachrüstbar) und nur mit Kabel-Controller gibt es für 300,- Euro. Beide Geräte kommen in Europa am 2. Dezember 2005 in den Handel. Auch wenn Microsoft verspricht, dass alle Spiele auf beiden Versionen laufen werden, sehen die Entwickler und Publisher das zum Teil anders und zeigen sich wenig glücklich über die zwei Konsolen-Varianten. Zumindest einige Spiele, wie etwa das Online-Rollenspiel Final Fantasy XI, sollen ohne die Festplatte nicht laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


VinDSL 08. Nov 2005

Also ich habe meine PSP auch in den USA gekauft und habe andere Erfahrungen gemacht. Ich...

RWEsmooth 08. Nov 2005

Hallo!!! Also um das gleich vorweg zu nehmen, ich will mir bis jezt noch keine xbox 360...

ottokar23 07. Nov 2005

und zwar? Rollenspiele gibta ja da auch keine, für Racer taugt er nicht und Donkey...

ottokar23 06. Nov 2005

hallo, aufwachen!!! dann entscheide dich mal für ein linux, auf dem alle spiele laufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /