• IT-Karriere:
  • Services:

TrueCrypt 4.0 auf Linux portiert

Neue Unterstützung für x86-64-Systeme

Die Verschlüsselungs-Software TrueCrypt liegt in Version 4.0 erstmals auch für Linux vor. TrueCrypt verschlüsselt Dateien, Festplatten-Partitionen oder USB-Sticks. Neben der Linux-Portierung werden in der neuen Version auch zusätzliche Hardware-Plattformen wie x86-64, PowerPC und SPARC unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

TrueCrypt kann beispielsweise virtuelle Festplatten innerhalb einer Datei verschlüsseln, die sich dann als normale Laufwerke einbinden lassen. Darüber hinaus kann man komplette Partitionen oder Speichermedien wie Disketten und USB-Sticks verschlüsseln.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

In Version 4.0 wurde TrueCrypt auf Linux portiert und läuft erstmals auch unter den 64-Bit-Editionen von Windows XP und Windows Server 2003. Weiterhin ist Unterstützung für Big-Endian-Plattformen wie PowerPC oder SPARC hinzugekommen.

Des Weiteren unterstützt TrueCrypt 4.0 erstmals Keyfiles, die beispielsweise auf einem USB-Stick aufbewahrt werden können und mit denen die Eingabe von Passwörtern entfällt. Damit lässt sich das Risiko eines unter Umständen installierten Keyloggers umgehen. Ferner haben die Entwickler Fehler korrigiert sowie die Verschlüsselungsalgorithmen und die Benutzeroberfläche optimiert. Zudem arbeitet man an der Lokalisierung der Software in Form von optionalen Sprachpaketen, die jedoch bisher nicht vorliegen.

TrueCrypt 4.0 steht ab sofort zum Download für verschiedene Plattformen und im Quelltext bereit. Die Software unterliegt einer eigenen Lizenz, die beispielsweise auch Änderungen am Quelltext zulässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. 1,99€
  3. (-62%) 7,50€
  4. 32,99€

devileye 19. Feb 2008

tcUser schrieb:develeye ich habe ein gutes programm aber weiß nicht wie ich es verwende...

/mecki78 16. Okt 2006

Ja, das stimmt. Wenn man eine grössere Datei bräuchte, dann muss man ein ISO Image...

coolcow 28. Nov 2005

Die neue Version 4.1 kann das jetzt auch ohne diesen "Trick". "Improved support for using...

Tombo 09. Nov 2005

Hallo ich habe auf einem Server Ubuntu, Debian und Fedora installiert, aber nach dem ich...

Tombo 09. Nov 2005

Hallo ich weis die Frage gehört zwar nicht hier hin, aber sie ist für mich wichtig? Ich...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /