Abo
  • Services:

TrueCrypt 4.0 auf Linux portiert

Neue Unterstützung für x86-64-Systeme

Die Verschlüsselungs-Software TrueCrypt liegt in Version 4.0 erstmals auch für Linux vor. TrueCrypt verschlüsselt Dateien, Festplatten-Partitionen oder USB-Sticks. Neben der Linux-Portierung werden in der neuen Version auch zusätzliche Hardware-Plattformen wie x86-64, PowerPC und SPARC unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

TrueCrypt kann beispielsweise virtuelle Festplatten innerhalb einer Datei verschlüsseln, die sich dann als normale Laufwerke einbinden lassen. Darüber hinaus kann man komplette Partitionen oder Speichermedien wie Disketten und USB-Sticks verschlüsseln.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

In Version 4.0 wurde TrueCrypt auf Linux portiert und läuft erstmals auch unter den 64-Bit-Editionen von Windows XP und Windows Server 2003. Weiterhin ist Unterstützung für Big-Endian-Plattformen wie PowerPC oder SPARC hinzugekommen.

Des Weiteren unterstützt TrueCrypt 4.0 erstmals Keyfiles, die beispielsweise auf einem USB-Stick aufbewahrt werden können und mit denen die Eingabe von Passwörtern entfällt. Damit lässt sich das Risiko eines unter Umständen installierten Keyloggers umgehen. Ferner haben die Entwickler Fehler korrigiert sowie die Verschlüsselungsalgorithmen und die Benutzeroberfläche optimiert. Zudem arbeitet man an der Lokalisierung der Software in Form von optionalen Sprachpaketen, die jedoch bisher nicht vorliegen.

TrueCrypt 4.0 steht ab sofort zum Download für verschiedene Plattformen und im Quelltext bereit. Die Software unterliegt einer eigenen Lizenz, die beispielsweise auch Änderungen am Quelltext zulässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

devileye 19. Feb 2008

tcUser schrieb:develeye ich habe ein gutes programm aber weiß nicht wie ich es verwende...

/mecki78 16. Okt 2006

Ja, das stimmt. Wenn man eine grössere Datei bräuchte, dann muss man ein ISO Image...

coolcow 28. Nov 2005

Die neue Version 4.1 kann das jetzt auch ohne diesen "Trick". "Improved support for using...

Tombo 09. Nov 2005

Hallo ich habe auf einem Server Ubuntu, Debian und Fedora installiert, aber nach dem ich...

Tombo 09. Nov 2005

Hallo ich weis die Frage gehört zwar nicht hier hin, aber sie ist für mich wichtig? Ich...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /