Abo
  • Services:

Freies Java macht Fortschritte

GNU Classpath 0.19 erschienen

Die freie Java-Klassenbibliothek GNU Classpath liegt in einer neuen Entwickler-Version vor, die sich zwar nicht direkt an Nutzer richtet, aber in andere Projekte wie GCC/GVJ und Kaffe integriert werden soll. Mittlerweile deckt GNU Classpath mehr als 95 Prozent der öffentlichen Schnittstellen des proprietären JDK 1.4 ab.

Artikel veröffentlicht am ,

GNU Classpath absolviert 33.381 von 34.262 Einzeltests einer Testsuite und deckt damit 96,15 Prozent der öffentlichen JDK-1.4-Schnittstellen ab. Die freie Klassenbibliothek ist eine Kernkomponente für viele verschiedene virtuelle Maschinen, darunter GCJ, Kaffe, Cacao und IKVM.NET.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

In der neuen Version 0.19 wartet GNU Classpath mit einer zu Java 1.4 kompatiblen and offiziell OMG-registrierten CORBA-Implementierung auf. Zudem wurde ein Midi-Framework und eine darauf basierende erste Version mittels ALSA und DSSI geschrieben. Hinzu kommt eine Umsetzung der AWT-Peers mit Hilfe von Qt4, die die Entwickler allerdings noch nicht als alltagstauglich empfinden.

Größere Änderungen erfuhr auch die freie Swing-Implementierung.

In den kommen Monaten möchte das Classpath Team ihrer Graphics2D-Implementierung eine Runderneuerung verpassen, die Probleme mit Swing beheben und die letzten fehlenden Stücke auf dem Weg zur 1.4-Kompatibilität einsetzen.

GNU Classpass 0.19 steht unter ftp.gnu.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten
  4. bei Alternate.de

e7 05. Nov 2005

So was kommt davon wenn der Autor mehr kopiert als selbst schreibt:

Tropper 05. Nov 2005

Besten Dank :) Tropper

theBohemian 04. Nov 2005

ECJ, der Compiler aus dem Eclipse Projekt eignet sich dafür. GCJX ist in der Tat noch...

hummelhummel 04. Nov 2005

Das stimmt schon. Nur müssen neue Sprachkonstrukte im Compiler implementiert werden...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /