Abo
  • Services:

Google bietet komplette Public-Domain-Bücher an

Eingescannte Seiten als Suchergebnisse

Mit dem Einscannen von urheberrechtlich geschützten Werken ist die Suchmaschine Google schon einmal in schwere Kritik geraten, doch nun hat das Unternehmen eingescannte Bücher ins Netz gestellt, bei denen dieses Problem nicht auftreten wird. Das Urheberrecht ist bei den nun in den Suchindex aufgenommen 10.000 Büchern in den USA schon erloschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Werke erhalten danach einen Public-Domain-Status und sind frei verfügbar, d.h. nicht mehr von Rechten Dritter belastet. Die Sammlung wurde mit Hilfe von einigen der größten Bibliotheken der Welt, darunter die der Universitäten von Michigan, Harvard, Stanford und der New York Public Library digitalisiert. Unter anderem gehören dazu Geschichtsbücher zum amerikanischen Bürgerkrieg und Werke von Henry James.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen

Die Suche erreicht man unter print.google.com. Die Suchergebnisse werden als Grafiken angezeigt, vorher muss man sich jedoch mit einem Google-Account wie beispielsweise Gmail anmelden. Nach freien Büchern kann man mit der erweiterten Suche (advanced search) bei Google-Print am einfachsten suchen, wenn man außer des eigentlichen Suchtextes in dem Feld "Publication Date" einen Zeitraum definiert, der vor 1922 bzw. bei Abfragen aus der EU derzeit vor 1864 liegt.

Sehr ausführliche Erläuterungen zu Google Print, der Qualität der Suche und den eingescannten Werken inklusive Linklisten und Tricks, wie man über US-Proxys an weitere Werke kommt, die EU-Nutzern vorenthalten werden, finden sich auf wiki.netbib.de/coma/GooglePrint.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Alora Ragazzi 04. Nov 2005

Also ich hab seit ca. 4 Monate einen GMail account und noch nicht eine einzige Spam-Mail...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /