• IT-Karriere:
  • Services:

Google bietet komplette Public-Domain-Bücher an

Eingescannte Seiten als Suchergebnisse

Mit dem Einscannen von urheberrechtlich geschützten Werken ist die Suchmaschine Google schon einmal in schwere Kritik geraten, doch nun hat das Unternehmen eingescannte Bücher ins Netz gestellt, bei denen dieses Problem nicht auftreten wird. Das Urheberrecht ist bei den nun in den Suchindex aufgenommen 10.000 Büchern in den USA schon erloschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Werke erhalten danach einen Public-Domain-Status und sind frei verfügbar, d.h. nicht mehr von Rechten Dritter belastet. Die Sammlung wurde mit Hilfe von einigen der größten Bibliotheken der Welt, darunter die der Universitäten von Michigan, Harvard, Stanford und der New York Public Library digitalisiert. Unter anderem gehören dazu Geschichtsbücher zum amerikanischen Bürgerkrieg und Werke von Henry James.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Die Suche erreicht man unter print.google.com. Die Suchergebnisse werden als Grafiken angezeigt, vorher muss man sich jedoch mit einem Google-Account wie beispielsweise Gmail anmelden. Nach freien Büchern kann man mit der erweiterten Suche (advanced search) bei Google-Print am einfachsten suchen, wenn man außer des eigentlichen Suchtextes in dem Feld "Publication Date" einen Zeitraum definiert, der vor 1922 bzw. bei Abfragen aus der EU derzeit vor 1864 liegt.

Sehr ausführliche Erläuterungen zu Google Print, der Qualität der Suche und den eingescannten Werken inklusive Linklisten und Tricks, wie man über US-Proxys an weitere Werke kommt, die EU-Nutzern vorenthalten werden, finden sich auf wiki.netbib.de/coma/GooglePrint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Alora Ragazzi 04. Nov 2005

Also ich hab seit ca. 4 Monate einen GMail account und noch nicht eine einzige Spam-Mail...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /