Abo
  • Services:

Spieletest: Brothers In Arms - Earned In Blood

Bekanntes Gameplay, bekannte Grafik, bekannte Fehler

Während viele Shooter-Fans noch sehnsüchtig auf "Call of Duty 2" warten, bringt Ubisoft ebenfalls einen weiteren Zweite-Weltkriegs-Titel auf den Markt. Allerdings keinen wirklich neuen: Letztendlich ist "Earned In Blood" nur ein Level-Update für das im März 2005 erschienene "Brothers In Arms".

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten "Brothers In Arms" stand noch der Soldat Matt Baker im Mittelpunkt des Geschehens, diesmal ist es Sgt. Joe "Red" Hartsock - und für den beginnen die Gefechte in der Normandie gleich mit einem denkbar ungünstigen Einstand: Sein Flugzeug wird abgeschossen, er selbst kann sich erst in letzter Minute retten - und muss sich erst mal auf die Suche nach seinen Kompagnons begeben. Die Story hat übrigens mehrere Anknüpfungspunkte mit dem ersten "Brothers in Arms"-Spiel - stellenweise trifft man also vertraute Gesichter an bekannten Orten.

Inhalt:
  1. Spieletest: Brothers In Arms - Earned In Blood
  2. Spieletest: Brothers In Arms - Earned In Blood

Screenshot #1
Screenshot #1
Schon bald findet man weitere US-Soldaten, die sich fügsam den Anweisungen des Spielers anpassen, und genau hier tritt dann auch das große Problem von "Earned In Blood" zutage: Es spielt sich prinzipiell genauso wie der Vorgänger, insofern ist auch der Ablauf fast jeder Mission wieder identisch: Der Feind wird gesichtet und mit Sperrfeuer traktiert - und zwar so lange, bis die roten Symbole über den gegnerischen Soldaten grau werden und damit die vorübergehende Einschüchterung des Gegners und die damit verbundene Handlungsunfähigkeit symbolisiert wird. Währenddessen rückt ein Teil des eigenen Teams in den eng begrenzten Arealen vorwärts, bis man dem Feind "überraschend" in die Flanke fällt und ihn ungehindert seitlich oder von hinten ausschaltet.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Level sind zwar etwas interessanter gestaltet als beim letzten Mal, prinzipiell gibt das Terrain aber immer genau vor, wie eine Mission zu lösen ist; die Anordnungen von Mauern und Hecken sind da schon recht eindeutig. Zumindest die Gegner-KI präsentiert sich jetzt ausgereifter: Die feindlichen Soldaten verlassen auch mal ihre Positionen und nehmen den Spieler selbst in die Zange. Die eigenen Kameraden hingegen schaffen es immer noch, einem auch den letzten Nerv zu rauben - sobald man zu weit von ihnen entfernt ist, halten sie sich nicht mehr an die vorher ausgegeben Anordnungen.

Spieletest: Brothers In Arms - Earned In Blood 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-15%) 23,79€

Baker 09. Sep 2008

Sch.. man wie krank bist Du denn? Halt Dich am besten aus dem Internet fern. Das ist auch...

realistica 09. Nov 2005

Also Ich fand BiA- Road to Hill 30 grafisch schon schwach, da der Nachfolger auf der...

Frost 09. Nov 2005

warum liest dus dann ? hast doch die freie wahl ? dich zwingt doch keiner, oder etwa doch ?

enedhil 09. Nov 2005

Wer zwingt euch denn, diese Speile zu kaufen? Wer was anderes spielen will in Sachen Ego...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /