Spieletest: Brothers In Arms - Earned In Blood

Screenshot #3
Screenshot #3
Spätestens die Präsentation macht klar, dass man es bei "Earned In Blood" eher mit einem Missions-Update als mit einem neuen Spiel zu tun hat - denn weder grafisch noch hinsichtlich der Sound-Untermalung hat sich merklich etwas getan. Das gilt sowohl für den PC als auch für die Xbox. Die ebenfalls erhältliche Playstation2-Version lag uns nicht zum Test vor, dürfte da aber ebenfalls keine Ausnahme bilden.

Stellenmarkt
  1. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
  2. Data Scientist / Data Analyst / Data Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Trotz sich häufig wiederholendem Missionsablauf ist der Schwierigkeitsgrad sehr knackig - was aber auch daran liegt, dass das Zielen mit den Schusswaffen ein recht kompliziertes Unterfangen ist und daher oft daneben geschossen wird. Auch die Handhabung der Granaten ist nicht gerade feinfühlig. Wer also schon mit dem ersten Teil seine Probleme hatte, wird bei "Earned In Blood" noch viel mehr Frustmomente erleben.

"Earned In Blood" ist für PC, Xbox und Playstation2 im Handel erhältlich. Der Titel hat eine USK-Freigabe ab 18 Jahren erhalten.

Fazit:
Nicht gerade ruhmreich, was Ubisoft mit "Earned In Blood" erschaffen hat: Atmosphärisch ist der Shooter voll und ganz gelungen, spielerisch und technisch aber nahezu identisch mit dem ersten Teil - was vor allem deshalb enttäuscht, weil auch die großen Kritikpunkte wie das sich stark wiederholende Missionsdesign nicht wirklich ausgemerzt wurden. Ein simples Add-On für den PC bzw. ein günstiges Levelpack für die Xbox wäre ein deutlich faireres Angebot gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Brothers In Arms - Earned In Blood
  1.  
  2. 1
  3. 2


Baker 09. Sep 2008

Sch.. man wie krank bist Du denn? Halt Dich am besten aus dem Internet fern. Das ist auch...

realistica 09. Nov 2005

Also Ich fand BiA- Road to Hill 30 grafisch schon schwach, da der Nachfolger auf der...

Frost 09. Nov 2005

warum liest dus dann ? hast doch die freie wahl ? dich zwingt doch keiner, oder etwa doch ?

enedhil 09. Nov 2005

Wer zwingt euch denn, diese Speile zu kaufen? Wer was anderes spielen will in Sachen Ego...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /