Abo
  • Services:

Spieletest: Geist - Paranormaler Shooter

Ungewöhnliches Action-Spiel für den GameCube

Frischen Wind fürs Action-Genre hatte Nintendo mit der Veröffentlichung von Geist versprochen - und das fertige Produkt hält Wort: Ein derart innovatives Gameplay hatte zuletzt kaum ein Shooter zu bieten - schade nur, dass die Gamecube-Technik Technik nicht ganz ausgereizt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Geist (Gamecube)
Geist (Gamecube)
Agent John Raimi ist einer dieser Helden, wie man sie aus unzähligen Videospielen kennt - für jeden Extremfall zu haben und immer der Retter in der ausweglosesten Situation. Auf der Suche nach dubiosen Machenschaften in der mächtigen "Volks Corporation" stößt aber auch Raimi an seine Grenzen, wird festgenommen, an gefährliche Maschinen angeschlossen - und auf Grund eines Missgeschicks dann von seinem Geist getrennt. Kaum hat das Spiel begonnen, ist man seine sterbliche Hülle also schon wieder los und muss sehen, wie man aus dieser Situation wieder herauskommt - auch einem Geist stehen nämlich noch lange nicht alle Türen offen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Geist - Paranormaler Shooter
  2. Spieletest: Geist - Paranormaler Shooter

Screenshot
Screenshot
Im Gegenteil: Sämtliche Pforten des Unternehmens werden verriegelt und "Geist-resistent" gemacht. Will Raimi seine Ergreifung verhindern, muss er von seiner Spezialfähigkeit Gebrauch machen: Ihm ist es nach dem Experiment möglich, in fremde Wirte überzugehen und so die Kontrolle über Menschen oder sogar Tiere und Gegenstände zu übernehmen. Schlüpft man in die Rolle eines Wissenschaftlers, stehen plötzlich auch die geheimsten Bereiche offen; als Wachmann hingegen kann auf die typische Schutzbewaffnung zurückgegriffen werden. Jede Situation verlangt also einen anderen Körper, und manchmal ist nicht sofort offensichtlich, von wem man als Nächstes Besitz ergreifen sollte - man muss schließlich erstmal darauf kommen, dass sich auch Fledermäuse oder Spiegel als mögliche neue Hüllen anbieten.

Screenshot
Screenshot
Raimi kann allerdings nicht beliebig in alles und jeden hineinschlüpfen, sondern muss zunächst dafür sorgen, dass sein Opfer Angst bekommt. Ist es dann eingeschüchtert, zeigt eine rote Anzeige am Screen, dass das Betreten eines neuen Wirts möglich ist. Um diesen Angstzustand zu erreichen, darf diverser Schabernack getrieben werden - man schmeißt als Geist Gegenstände herunter, schaltet Maschinen an und aus oder jagt Tiere mit grellen Lichtstrahlen.

Das Spiel wartet hier mit zahlreichen witzigen Ideen auf, so dass neben den typischen Schlüsselkarten- und Schalterrätseln auch einiges geboten wird, was wirklich Gehirnschmalz verlangt.

Spieletest: Geist - Paranormaler Shooter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

_999 19. Nov 2005

ah cool, danke!

Zim 10. Nov 2005

Wo konnte man denn in Requiem seinen Körper verlassen und Dinge übernehmen? Zim

Lucass 10. Nov 2005

war aber auf jeden fall ein witziges spiel :) nur an manchen stellen ein bissle arg...

Jack D 09. Nov 2005

Viele 100hz-TVs, insbesondere die die Aldi über die letzten Jahre vertickert hat, können...

gg 09. Nov 2005

Vielleicht kennt auch jemand diese Spiel mit ähnlicher Idee.


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /