Abo
  • Services:

Spieletest: Civilization IV - Nationenbau in 3D

Neue Präsentation, bekanntes Gameplay

Wer schon auf eine längere Vergangenheit als PC-Spieler zurückblicken kann, wird bei Namen wie Sid Meier und Civilization entweder leuchtende Augen bekommen oder gelangweilt abwinken - das epische rundenbasierte Strategiespiel fasziniert seit 15 Jahren unzählige Spieler, war für viele aber auch schon immer ein deutlich zu komplexes Unterfangen. Civilization IV bewahrt daher die bekannten Stärken der Reihe, versucht sich gleichzeitig aber zugänglicher zu präsentieren - und lockt mit neuer 3D-Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,

Civilization IV (PC)
Civilization IV (PC)
Natürlich ist das grundsätzliche Gameplay so altbekannt wie immer noch faszinierend: Als Herrscher einer Nation führt man sein Volk von der Steinzeit bis in die Moderne und darüber hinaus, übt sich in Forschung, Militär und Diplomatie, baut seinen Machtbereich immer weiter aus, pflegt die Kultur - und neuerdings auch die Religion. Letzteres ist eine der spürbarsten Neuerungen: Alle großen Glaubensrichtungen wie Buddhismus, Islam, Christentum und einiges mehr wurden in das Spiel integriert, natürlich ohne dass dabei eine Wertung vorgenommen wurde, welche Glaubensrichtung fortschrittlicher oder mächtiger ist. Komplexer sind dadurch aber die taktischen Möglichkeiten: Wer denselben Gott hat wie ein benachbartes Volk kann leichter Kontakte knüpfen, gleichzeitig sorgt ein fremder Glauben oder ein auf die Reise geschickter Missionar, der anderen Völkern seinen Glauben aufzwingen will, schnell für Unmut.

Screenshot #1
Screenshot #1
Der schiere Umfang ist einmal mehr gigantisch und bietet bereits zu Beginn zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten: 18 Nationen stehen zur Wahl, angefangen bei Deutschland und England über Indien bis hin zum Inka-Reich reicht die Palette. Hinzu kommen knapp 30 Staatsoberhäupter, bei Deutschland etwa Bismarck und Friedrich der Große; alle Staatsmänner geben übrigens kurze und knappe Sprachfetzen in der jeweils authentischen Landessprache von sich und verpassen den Spiel zudem auch eine gewisse eigene Note: Ein Gandhi ist eher friedlich, ein Friedrich der Große sehr Kultur-verbunden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Unabhängig von den Führungs-Charakteren stehen dem Spieler natürlich unzählige Kombination für die Errichtung der eigenen Regierung und der politischen Marschvorgabe zur Verfügung - autoritäres Regime oder Demokratie, freie Marktwirtschaft oder alles nach Plan, hochgezogene Grenzen oder freier Austausch - praktisch alles ist möglich und lässt sich auch in den seltsamsten Formen miteinander kombinieren.

Spieletest: Civilization IV - Nationenbau in 3D 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei dell.com

Imperator030 17. Jan 2008

Übrigens wenn du dir Steam runterlädst kannst du denau das tun. Spiel online per...

ThadMiller 12. Nov 2005

Ich glaube nicht das das stimmt. Durch das austauschen der *.exe AUF DER HDD ändere ich...

Supergrobi 07. Nov 2005

Danke für den Link. Ich kann von dem Intro-Song auch nicht genug bekommen. :)

eraser 07. Nov 2005

geiler slang^^ ich geh ma davon aus das du das extra so geschrieben hast^^ jemand der...

Supergrobi 07. Nov 2005

Bei mir läuft's auf 2 Rechnern ohne größere Probleme: Desktop PC: P4 2,8, 1GB RAM, Ati...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /