• IT-Karriere:
  • Services:

Linksys setzt auch weiterhin auf Linux

WRT54GL kommt explizit mit freier Firmware auf Linux-Basis

Linksys hatte mit dem WRT54G einen Router am Markt, der sich großer Beliebtheit erfreut, da er es erlaubt, alternative Firmware zu nutzen. In einer neuen Variante läuft der Router nun aber mit VxWorks statt Linux als Betriebssystem, dennoch will Linksys den alten Router ganz ausdrücklich auch weiterhin mit Linux anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie in diversen Foren rund um den Router berichtet wurde und auf der US-Seite von Linksys nachzuvollziehen ist, läuft die Version 5.0 des WRT54G nicht länger mit Linux, stattdessen kommt VxWorks als Betriebssystem zum Einsatz. In Deutschland ist diese Version laut Linksys allerdings noch nicht auf dem Markt und hier will man auch in Zukunft an Linux festhalten. Es gebe lediglich eine EU-Variante der neuen Router-Version, die man aber in Deutschland nicht verkaufe, so Linksys gegenüber Golem.de.

Linksys WRT54G
Linksys WRT54G
Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Zwar soll die neue Version des WRT54G auch hier zu Lande auf den Markt kommen, zugleich will Linksys aber die Linux-basierte Variante unter dem neuen Namen WRT54GL auf den Markt bringen. Damit will Linksys dem Wunsch der Kunden nachkommen, die den Router gerade aus dem Grund schätzen, da für das Gerät alternative Firmware erhältlich ist.

Der WRT54GL mit Linux soll noch in diesem Monat in Deutschland zu haben sein und dem bisher verkauften WRT54G entsprechen. Die existierende, alternative Firmware sollte auf diesem dann auch weiterhin laufen.

Auch andere Produkte von Linksys soll es weiterhin mit Linux geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

:-) 13. Feb 2006

Versteh deine Frage nicht. Wenn du von Arcor nur ein Modem bekommen hättest, wäre das ja...

Fabian Everding 04. Nov 2005

Hallo, ich wüßte gern, ob man sich mit diesem oder einem anderen Hardware-Router in ein...

codewarrior... 03. Nov 2005

hmmm komisch.. find ich aber gut........ cheers

Bruce Mangee 03. Nov 2005

Huh? Hier mal eine Kleine Featureliste eines WRT54G v2 mit dd-wrt23: ~~~~schnipp...

TabTwo 03. Nov 2005

Wieso muss es eigentlich von jedem Produkt zig Abwandlungen geben? Immer wieder schön zu...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /