Abo
  • Services:

S3 Graphics: Mit Chrome S27 gegen GeForce 6600

Erste Karten kommen mit Lüfter
Erste Karten kommen mit Lüfter
Der Chrome S25 und der Chrome S27 unterscheiden sich in den Taktraten, beim Speicherinterface und beim zum Einsatz kommenden Speicher. S3 Graphics gegen Nvidias GeForce 6600 gestellter Mittelklasse-Grafikchip S27 ist mit 700 MHz getaktet, der über ein 128-Bit-Speicherinterface angebundene Grafikspeicher wird mit 350 MHz getaktet - Hersteller können DDR1-, DDR2- oder DDR3-Speicherchips auf ihren S27-Grafikkarten verwenden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Zumindest im 3DMark 05, in Battlefield 2, Far Cry und Half-Life 2 soll der S27 den GeForce 6600 mal mehr, mal weniger deutlich übertrumpfen. Allerdings ist der GeForce 6600 auch schon etwa ein Jahr auf dem Markt. In Doom 3 unterliegt der S27 aber dem Nvidia-Chip, wie S3 gegenüber Golem.de angab. Um mehr Leistung zu erzielen, können zwei S27-Grafikkarten in einem Mainboard mit zwei PCI-Express-Grafiksteckplätzen (PEG) betrieben werden. Was bei ATI Crossfire und bei Nvidia SLI heißt, nennt S3 "MultiChrome". Im S27-Doppelpack soll maximal die 1,85-fache Leistung einer einzelnen Karte erreicht werden, in der Regel soll MultiChrome eine etwa 1,6-fache Steigerung erbringen. Kabelverbindungen oder spezielle Mainboard-Chipsätze sind nicht nötig, so S3.

S3-Graphics-Tabelle zur Chrome-S27-Leistung
S3-Graphics-Tabelle zur Chrome-S27-Leistung
Für den Low-End-Bereich und vor allem für den Einsatz in Media-Center-PCs ist der Chrome S25 gedacht, der kein MultiChrome unterstützt. S3 zufolge wird der S25 mit 600 MHz oder etwas höher getaktet, den Speichertakt (max. 200 MHz) und die Speicheranbindung (32/64/128 Bit) sind weitgehend dem Grafikkarten-Hersteller überlassen. Zum Einsatz kommen entweder DDR1- oder DDR2-Speicher. Bei geringem Speicherausbau kann zusätzlich auch eine Shared-Memory-Funktion namens AcceleRAM genutzt werden, die Nvidias Turbocache und ATIs HyperMemory entspricht und einen Teil des Hauptspeichers als Grafikspeicher nutzt.

Passiv gekühlte Karten sollen nicht nur mit dem S25 sondern auch mit dem S27 möglich sein. Zudem verspricht S3 einen besonders niedrigen Stromverbrauch, die neuen Chrome-Karten sollen ohne zusätzliche Stromversorgung auskommen und nur per PCI-Express-Steckplatz versorgt werden. Möglich ist dies dank des 90-nm-Low-K-Fertigungsprozess und lediglich 50 respektive 70 Millionen Transistoren. Die ersten Karten werden aber alle mit Lüfter bestückt sein, obwohl einige Hersteller schon an passiven Lösungen arbeiten.

Zu den Schnittstellen der S25/S27-Grafikkarten zählen u.a. VGA, Dual-Link-DVI und Komponente (bis 1080p) - HDMI (DVI mit HDCP) soll über einen internen Anschluss unterstützt werden. Der Zweischirm-Betrieb wird ebenfalls unterstützt.

Die Produktion der neuen Chrome-Generation hat bereits begonnen. Während in China bereits erste darauf basierende Grafikkarten ab November und in den USA voraussichtlich ab Dezember 2005 erhältlich sein werden, muss man sich S3 zufolge in Europa noch bis zum ersten Quartal 2006 gedulden. Die Chrome-S27-Grafikkarten sollen mit 128 MByte Speicher für unter 100,- US-Dollar zu haben sein.

 S3 Graphics: Mit Chrome S27 gegen GeForce 6600
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€

DaPlaya 12. Feb 2009

Ihr vergesst alle eines. In grossen Konzernen gibt es Nur Markenhardware, und da iss es...

SchwarzMaler 09. Aug 2006

Ich weiss nicht was manche gegen S3 haben.. Ich hab ne S3 Graphiklösung in einem meiner...

Qarl 04. Nov 2005

S3 gibt es schon erheblich länger als NVidia und ATI.

Bibabuzzelmann 04. Nov 2005

Abgeneigt bin ich auch nicht, aber ich beobachte mal wie sich das entwickelt...die...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /