Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarte von Asus mit passiv gekühltem Radeon X1600 XT

Beiligende Software erlaubt das Aufzeichnen von Spielen

Nachdem Asus bereits eine passive Radeon X1600 Pro angekündigt hatte, stellt Asus jetzt mit der EAX1600XT SILENT/TVD/256M eine weitere passiv gekühlte Grafikkarte vor, die zudem einige Softwarebeigaben für die Aufnahme und das Streamen von Spielinhalten hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "ATI Radeon X1600XT SILENT/TVD 256M", so die vollständige Bezeichnung der Grafikkarte besitzt 256 MByte GDDR3-Speicher, der mit 690 MHz (effektiv 1.38GHz) getaktet ist und den 128 Bit breiten Ring-Speicherbus nutzt. Der Grafikprozessor taktet mit 590 MHz. Die Karte liegt damit innerhalb der von ATI vorgegebenen Spezifikation.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Auf der Anschlussseite besitzt die Grafikkarte einen DVI-I-Port für den wahlweisen Anschluss eines analogen oder digitalen Monitors und einen weiteren analogen Anschluss (D-SUB) für einen zweiten Monitor. Die X1600 XT besitzt sowohl einen Videoausgang als auch einen Videoeingang. Auf diesen liegt entweder ein FBAS- (Videocinch) oder ein S-Video-Signal an. Die notwendigen Kabel gehören zum Lieferumfang der Karte.

Um sich von der Konkurrenz abzuheben legt Asus noch einige Software bei: GameReplay nimmt Spieleszenen zur Laufzeit in MPEG4 auf, GameLiveShow ermöglicht es ein Spielematch live in das Internet zu streamen und der GameFace Messenger soll ein weiterer Instant Messenger sein.

Die Grafikkarte ist wie auch die EAX1600PRO Silent mit einem Heatpipe-Kühler ausgestattet, der eine geräuschlose Kühlung ermöglichen soll. Für die schnelle Wärmeabfuhr der X1600 XT ist auf der Rückseite der Grafikkarte ein Kühlkörper mit zwei Kupfer-Heatpipes angebunden, der Kühler liegt damit im Luftstrom der meisten CPU-Kühler. Es empfiehlt sich bei einem Einsatz einer passiv gekühlten Grafikkarte auf eine ausreichende Gehäuselüftung zu achten.

Die Asus X1600XT soll ab sofort verfügar sein, ist jedoch auf dem deutschen Markt noch nicht auffindbar. Zusätzlich zu der passiv gekühlten X1600XT will Asus noch eine X1600Pro mit dem selben Softwarepaket anbieten. Diese unterscheidet sich durch niedrigere Taktraten (GPU: 500 MHz, Speicher 390MHz), besitzt eine aktive Kühlung und hat keinen Videoeingang. Preise nannte Asus noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

syn/ack 04. Nov 2005

au ...

crazyFrog 03. Nov 2005

Ja, leider, daher kostet die X1600 angeblich zwischen 149 und 249 Euro (nicht die...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

    •  /