Abo
  • Services:

Nokia startet Open-Source-Webseite

Gemeinsame Plattform für Nokias Open-Source-Projekte

Nokia setzt vermehrt auf Open Source und hat nun mit opensource.nokia.com eine eigene Webseite gestartet, auf der die eigenen Projekte ein Zuhause finden. Zudem informiert die Seite über die bei Nokia verwendeten Lizenzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf opensource.nokia.com präsentiert der finnische Handy-Hersteller seine Open-Source-Projekte, wie beispielsweise den gerade freigegebenen S60-Web-Browser. Auch die Linux-Plattform Maemo für das Nokia 770 wird hier gehostet. MobileNews, ein Usenet-Client für Mobiltelefone, hat ebenso seinen Platz wie Wilbur, ein Web-Toolkit, das in Common Lisp entwickelt wurde. Zu allen Projekten gibt es nähere Informationen für Entwickler und Interessierte, sowie Angaben zur jeweiligen Lizenz und die Möglichkeit zum Download der Projekte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg

In einer extra Rubrik stellt Nokia außerdem Entwickler vor, die sich in der Firma mit Open Source beschäftigen und klärt auch noch extra über die verwendeten Lizenzen auf.

In der Vergangenheit hatte Nokia sein Engagement für Open Source bereits bekräftigt, in dem die Nutzung aller Nokia-Patente im Linux-Kernel erlaubt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

düse 03. Nov 2005

Gibt es da irgendwann mal ein Version für x86-Linux?? Der Beispielbrowser von gtk...

Linkchecker 03. Nov 2005

Hallo, der Link auf die Nokiaseite im Bereicht geht nicht.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /