Neues API für Yahoo Maps

Karten lassen sich in Flash- und Ajax-Anwendungen einbauen

Yahoo hat ein neues API für seinen Kartendienst vorgestellt, mit dem Entwickler Kartenmaterial von nun an auch in Flash- oder Ajax-Applikationen integrieren können. Das ältere XML-API steht aber auch weiterhin zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Juli hatte Yahoo ein erstes API vorgestellt, mit dem sich Karten in eigene Webseiten einbinden und mit geographischen Informationen überlagern lassen. So entstanden beispielsweise Karten, die die Verkehrskameras auf Highways anzeigten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Das neue API unterstützt sowohl Flash als auch Ajax. Für Flash-Entwickler wurde darüber hinaus Unterstützung für ActionScript und Macromedia Flex eingebaut. Dazu bietet Yahoo auch vorgefertigte Webservices, mit denen sich beispielsweise Verkehrsinformationen für eine Adresse abrufen oder bestimmte Kartenabschnitte als Bild generieren lassen.

Die Nutzung ist kostenlos, allerdings nur für den privaten Gebrauch gestattet. Außerdem dürfen maximal 50.000 Anfragen von einer IP-Adresse pro Tag kommen, andernfalls gibt Yahoo eine Fehlermeldung zurück. Umfangreiche Informationen zum neuen API bietet Yahoo auf den Seiten seines Entwicklernetzwerkes. Weiterhin steht aber auch das so genannte "Simple API" zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die viel leistungsfähiger sind als Cubesats: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /