Abo
  • Services:

Neues API für Yahoo Maps

Karten lassen sich in Flash- und Ajax-Anwendungen einbauen

Yahoo hat ein neues API für seinen Kartendienst vorgestellt, mit dem Entwickler Kartenmaterial von nun an auch in Flash- oder Ajax-Applikationen integrieren können. Das ältere XML-API steht aber auch weiterhin zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Juli hatte Yahoo ein erstes API vorgestellt, mit dem sich Karten in eigene Webseiten einbinden und mit geographischen Informationen überlagern lassen. So entstanden beispielsweise Karten, die die Verkehrskameras auf Highways anzeigten.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das neue API unterstützt sowohl Flash als auch Ajax. Für Flash-Entwickler wurde darüber hinaus Unterstützung für ActionScript und Macromedia Flex eingebaut. Dazu bietet Yahoo auch vorgefertigte Webservices, mit denen sich beispielsweise Verkehrsinformationen für eine Adresse abrufen oder bestimmte Kartenabschnitte als Bild generieren lassen.

Die Nutzung ist kostenlos, allerdings nur für den privaten Gebrauch gestattet. Außerdem dürfen maximal 50.000 Anfragen von einer IP-Adresse pro Tag kommen, andernfalls gibt Yahoo eine Fehlermeldung zurück. Umfangreiche Informationen zum neuen API bietet Yahoo auf den Seiten seines Entwicklernetzwerkes. Weiterhin steht aber auch das so genannte "Simple API" zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-68%) 18,99€
  3. 26,95€
  4. 25,49€

Dominik 03. Nov 2005

genau das dachte ich mir auch... Also wäre eigentlich eine super Sache. Jetzt hoffen wir...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /