Abo
  • Services:

Deinstaller für das versteckte DRM-System von Sony BMG

Update vom DRM-Entwickler First 4 Internet macht Software zudem sichtbar

Sony BMG ist durch den Einsatz eines sich vom Nutzer unbemerkt tief ins Windows-System grabenden Musik-CD-Kopierschutzsystem in die Kritik geraten. Nachdem Winternals-Chef Mark Russinovich und etwas später auch F-Secure auf die fragwürdige Software hinwiesen, reagierten das Musik-Label und auch der Entwickler des "XCP1 Burn Protect" getauften DRM-Systems halbherzig.

Artikel veröffentlicht am ,

Das DRM-System installiert sich beim Einlegen der CD ins Windows-System, erlaubt in Verbindung mit einer speziellen Audio-Software nur drei Kopiervorgänge und erstellt DRM-versehene Musik-CDs, die ebenfalls mit dem Kopierschutz versehen, aber nicht weiter kopiert werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Russinovichs Beobachtungen zufolge belastet die im Verborgenen arbeitende Software auch ohne die eingelegte Musik-CD den Prozessor in unnötiger Weise und bringt neue Sicherheitsrisiken ins System. Im Netz finden sich auch Berichte von Abstürzen durch die XCP-Software - Sony BMG weist hingegen nur darauf hin, dass der Kopierschutz mit bestimmten Laufwerken Probleme machen kann. Eine Deinstallations-Routine lieferte Sony BMG den XCP-geschützten Musik-CDs nicht mit.

Nachdem die negative Berichterstattung über das fragwürdige DRM-System die Runde machte, reagierten Sony BMG und auch XCP-Entwickler First 4 Internet nun, wenn auch nur halbherzig. So kann nun über die Kundendienst-Sektion der Sony-BMG-Website per Anforderungs-Formular eine Deinstallations-Software für das DRM-System angefordert werden. Einen direkten Download-Link bietet das Musik-Label nicht.

First 4 Internet stellt hingegen ein Update zur Verfügung, mit dem sich XCP nicht mehr wie eine Schadsoftware vor den Blicken des Nutzers verbirgt. Dafür ist das Update auf der XCP-Website selbst schwer zu finden und lässt sich zudem nur per Internet-Explorer über ein ActiveX-Plug-In installieren - das ist weder kundenfreundlich, noch sonderlich Vertrauen erweckend. Ob die Systemlast gesenkt werden konnte, wurde nicht angekündigt.

Wer die DRM-Software wieder deinstalliert, der kann Sony BMG zufolge am PC nicht mehr auf die Musik zugreifen. Russinovich fand die DRM-Software auf der Sony-Musik-CD "Get Right with the Man" von den "Van Zant Brothers", auf welchen Musik-CDs des Publishers sie sich noch findet, ist nicht bekannt. Es müssen aber mehrere sein, denn das bereits erwähnte Anforderungs-Formular erfordert genaue Angaben zur gekauften Musik-CD - und überlässt es damit dem Kunden, herauszufinden, ob die Software installiert wurde, oder nicht.

First 4 Internet rühmt sich damit, noch weitere Publisher für seinen Kopierschutz gewonnen zu haben, so dass es sich durchaus lohnt, einmal mit dem kostenlosen RootkitRevealer (RKR) von Winternals nachzuschauen, der allerdings nur auf Windows NT/2000/XP läuft und nicht auf Windows 98/ME.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 5€

:-) 07. Jan 2007

Korrekt! Du bist gut..., das ist doch gerade der Plan, dass zwei Jahre später sicher...

K.Lauer 14. Nov 2005

...und die "musik" erst, die da drauf ist, ist schrott. davon bekommt man doch...

backblack 07. Nov 2005

ich denke mal ned, dass irgendein verbaucher dieses zeug gut findet! hallo...

ernolf 04. Nov 2005

jeder der von dieser cloaking Technologie betroffen ist, kann ---------> hier...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /