Abo
  • Services:

Interview: Usability für Open Source

Golem.de: Die geringere Verbreitung von Open-Source-Software dürfte nur zu einem kleinen Teil daran liegen, dass sie nicht benutzerfreundlich ist. Meint Ihr dennoch, die Verbreitung durch eine gesteigerte Usability erhöhen zu können?

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. swb AG, Bremen

Reitmayr: Sicherlich - sofern der Nutzer die freie Wahl hat. Es gibt verschiedene Akzeptanz-Modelle (z.B. Venkatesh, 2000), die das ganz gut veranschaulichen: Die wahrgenommene Einfachheit einer Software beeinflusst die wahrgenommene Nützlichkeit, und die wiederum die Bereitschaft, eine Software zu nutzen. Je einfacher also eine Software, umso eher nutze ich sie.

Golem.de: Anders als bei proprietärer Software ist im Open-Source-Bereich zu Beginn der Entwicklung häufig nicht völlig klar, für welche Zielgruppe man da programmiert. Wie begegnet Ihr in Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit dieser Problematik, nicht zu wissen, wer später mit der Software arbeiten soll?

Reitmayr: Ja, das ist ein Problem, wie schon beschrieben. Wir arbeiten im Rahmen von OpenUsability daran, eine Nutzerbasis aufzubauen und Umfragetools zur Verfügung zu stellen. Das ist jedoch noch Zukunftsmusik.

So lange geben wir uns mit imaginären Nutzern, sogennanten "Personas", zufrieden, die wir als prototypische Nutzer definiert haben. Außerdem stellen wir den Projekten immer zu allererst die Frage "Wer sind eure Nutzer?" Erst wenn sie die befriedigend beantwortet haben, machen wir uns an die weitere Arbeit.

 Interview: Usability für Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€

a 03. Nov 2005

Apropos Accessibility und KDE, was ist eigentlich aus dem "ViaVoice-Projekt" von IBM und...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /