Abo
  • Services:

Interview: Usability für Open Source

Golem.de: Die geringere Verbreitung von Open-Source-Software dürfte nur zu einem kleinen Teil daran liegen, dass sie nicht benutzerfreundlich ist. Meint Ihr dennoch, die Verbreitung durch eine gesteigerte Usability erhöhen zu können?

Stellenmarkt
  1. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, München

Reitmayr: Sicherlich - sofern der Nutzer die freie Wahl hat. Es gibt verschiedene Akzeptanz-Modelle (z.B. Venkatesh, 2000), die das ganz gut veranschaulichen: Die wahrgenommene Einfachheit einer Software beeinflusst die wahrgenommene Nützlichkeit, und die wiederum die Bereitschaft, eine Software zu nutzen. Je einfacher also eine Software, umso eher nutze ich sie.

Golem.de: Anders als bei proprietärer Software ist im Open-Source-Bereich zu Beginn der Entwicklung häufig nicht völlig klar, für welche Zielgruppe man da programmiert. Wie begegnet Ihr in Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit dieser Problematik, nicht zu wissen, wer später mit der Software arbeiten soll?

Reitmayr: Ja, das ist ein Problem, wie schon beschrieben. Wir arbeiten im Rahmen von OpenUsability daran, eine Nutzerbasis aufzubauen und Umfragetools zur Verfügung zu stellen. Das ist jedoch noch Zukunftsmusik.

So lange geben wir uns mit imaginären Nutzern, sogennanten "Personas", zufrieden, die wir als prototypische Nutzer definiert haben. Außerdem stellen wir den Projekten immer zu allererst die Frage "Wer sind eure Nutzer?" Erst wenn sie die befriedigend beantwortet haben, machen wir uns an die weitere Arbeit.

 Interview: Usability für Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

a 03. Nov 2005

Apropos Accessibility und KDE, was ist eigentlich aus dem "ViaVoice-Projekt" von IBM und...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /