Abo
  • Services:

Interview: Usability für Open Source

Golem.de: Worin unterscheidet sich die Herangehensweise an Usability bei proprietärer Software gegenüber Open Source?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Reitmayr: Auf der Plus-Seite steht - wie bereits gesagt - die Möglichkeit, Ergebnisse ohne Einschränkungen veröffentlichen zu können. Im Usability-Prozess selbst haben wir die Erfahrung gemacht, dass Entwickler in Open-Source-Projekten, sobald sie sich "für Usability" entschlossen haben, unheimlich motiviert und zeitnah an die Umsetzung unserer Vorschläge machen. Das ist als Usability-Experte natürlich ein tolles Gefühl, da man in Firmen oft sogar um kleine Änderungen kämpfen muss.

Als Nachteil ist die vor allem in kleineren Open-Source-Projekten zu findende diskontinuierliche Entwicklung zu sehen, die es manchmal schwer macht, einen echten Usability-Prozess einzuführen. Auch fehlen oft Vorstellungen von der anvisierten Nutzergruppe, geschweige denn Informationen über die tatsächlichen Nutzer. Dieses Wissen ist jedoch die Grundlage der Usability-Arbeit, da sie immer nur im Kontext der zukünftigen Nutzer, ihrer Aufgaben und ihres Arbeitskontextes zu sehen ist.

Golem.de: Wie funktioniert eine Zusammenarbeit im Bereich Usability, die ja nur selten in direktem Kontakt möglich ist.

Reitmayr: Wir verwenden die in Open-Source-Projekten üblichen Informationskanäle wie Mailinglisten, Foren oder IRC. Außerdem sind wir auf möglichst vielen Konferenzen präsent, um den persönlichen Kontakt herzustellen.

Golem.de: Für KDE 4 wurden Human Interface Guidelines entwickelt, die zu einer besseren Benutzerfreundlichkeit beitragen sollen. Was legen diese fest?

Reitmayr: Human Interface Guidelines sollen den Entwicklern helfen, eine Anwendung zu entwickeln, die konsistent mit dem "Look & Feel" der restlichen Anwendungen einer Desktop-Umgebung ist. Definiert werden einerseits spezifische Dinge wie Menü-Anordnungen und Toolbars, Layout innerhalb von Dialogen, Arten und Inhalte von Feedback oder Drag-and-Drop-Verhalten. Gleichzeitig werden aber auch generellere Guidelines wie "Design for your user" und "Know your user" erklärt und an Beispielen illustriert.

Human Interface Guidelines sind jedoch kein Allheilmittel - sie tragen zwar zur Konsistenz von "Look & Feel" bei, können jedoch kein maßgeschneidertes Interaktionsdesign bieten, das heißt eine Dialogabfolge, die die Denkweise des Nutzers widerspiegelt.

 Interview: Usability für Open SourceInterview: Usability für Open Source 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

a 03. Nov 2005

Apropos Accessibility und KDE, was ist eigentlich aus dem "ViaVoice-Projekt" von IBM und...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /