Abo
  • Services:

Alienware-Notebook: 17-Zoll-Breitbild-LCD und 2 Platten

S-4 m5700 als Desktopersatz

Alienware bringt mit dem Notebook Alienware S-4 m5700 ein 17-Zoll-Breitbild-Gerät auf den Markt, das mit Intels Pentium M 730 1,6 GHz bis hin zum 770 mit 2,13 GHZ ausrüstbar ist. Das Display gibt es mit 1400 x 900 oder 1920 x 1200 Pixeln Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Alienware Notebooks
Alienware Notebooks
Das Alienware S-4 m5700 wird mit 512 MByte Dual Channel DDR2 PC-4200 mit 533MHz ausgeliefert und kann maximal mit 2 GByte ausgerüstet werden. Das Notebook ist mit einer Nvidia GeForce Go 6800 mit 256 MByte RAM versehen worden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Je nach Speicherplatz-Wunsch kann man SATA-Festplatten von 60 bis 240 GByte betreiben. 240 GByte sind allerdings nur in Form zweier 120-GByte- Platten erhältlich, die das große Gerät in seinem Gehäuse unterbringt. Dann kann man diese allerdings auch in RAID 0 oder RAID-1-Konfiguration benutzen. Ein DVD+/-R(W)-Laufwerk gibt es neben einem optionalen CD-RW-Combi-Laufwerk ebenfalls.

Alienware Notebooks
Alienware Notebooks
Dazu kommt noch WLAN, 4x USB 2.0, ein Express-Karten-Steckplatz, ein 4-in-1 Kartenleser, FireWire400, DVI, ein S- Video-Ausgang sowie zwei integrierte Lautsprecher und ein Subwoofer. Neben einem SPDIF-Ausgang für 7.1-Sound gibts einen Line-in und Mikrofonanschluss. Zum Netzwerkanschluss ist Gigabit-Ethernet vorhanden. Ein 56K V92-Modem ist ebenfalls verbaut.

Das Notebook misst 2,8 cm x 40,6 cm x 29,0 cm. Zur Akkulaufzeit und dem Gewicht gibt es keine Angaben.

Das Alienware S-4 m5700 soll voraussichtlich ab Mitte Dezember 2005 zu Preise ab ungefähr 2.000,- Euro erhältlich sein.

Alienware Notebooks
Alienware Notebooks
Darüber hinaus kündigte Alienware noch ein 15,4-Zoll-Gerät namens S-4 m5500 an. Das Didplay gibt es ebenfalls in zwei Auflösungsstufen: 1400 x 900 oder 1920 x 1200 Pixel. Als Prozessoren stehen ebenfalls Intels Pentium M 730 mit 1,6 GHz bis hin zum 770 mit 2,13 GHz zur Auswahl. Auch hier sind vom Start weg 512 MByte RAM dabei, die auf bis zu 2 GByte aufgestockt werden können.

Im Gerät sitzt eine Nvidia GeForce Go 6600 mit 256 MByte Speicher sowie eine Festplatte, die es in Kapazitäten von 40 bis 100 GByte gibt. Hier ist WLAN, 3x USB 2.0, PC-Card-Slot, FireWire, DVI sowie zwei Lautsprecher und ein Subwoofer vorhanden. Das Notebook misst 36,2 x 27,31 x 4,06 cm bei einem Gewicht von 2,7 Kilogramm. Die Preisliste beginnt bei rund 1.700,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Seebauer... 08. Nov 2005

Oh ja, Dual-Core-CPUs brauchen ja viel weniger Strom als Single-Core! Und auch die...

mocca 04. Nov 2005

jepp, da bekommst du meine vollste Zustimmung. Das ist echt ein Verbrechen! Die...

promus 04. Nov 2005

15,4-Zoll-Gerät 1400 x 900 oder 1920 x 1200 kann mir jemand sagen wer die displays...

dma 03. Nov 2005

PentiumM, GF6800 mit 256MB RAM, 2xSATA-RAID, Cardreader, 4xUSB 2.0, ... irgendwie kommen...

Angel 03. Nov 2005

Als Mac-User finde ich es gar nicht schlecht. Auch die Tower sehen ordentlich aus. Ich...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /