Abo
  • Services:

Alienware-Notebook: 17-Zoll-Breitbild-LCD und 2 Platten

S-4 m5700 als Desktopersatz

Alienware bringt mit dem Notebook Alienware S-4 m5700 ein 17-Zoll-Breitbild-Gerät auf den Markt, das mit Intels Pentium M 730 1,6 GHz bis hin zum 770 mit 2,13 GHZ ausrüstbar ist. Das Display gibt es mit 1400 x 900 oder 1920 x 1200 Pixeln Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Alienware Notebooks
Alienware Notebooks
Das Alienware S-4 m5700 wird mit 512 MByte Dual Channel DDR2 PC-4200 mit 533MHz ausgeliefert und kann maximal mit 2 GByte ausgerüstet werden. Das Notebook ist mit einer Nvidia GeForce Go 6800 mit 256 MByte RAM versehen worden.

Stellenmarkt
  1. WIN Creating Images, Berlin
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Je nach Speicherplatz-Wunsch kann man SATA-Festplatten von 60 bis 240 GByte betreiben. 240 GByte sind allerdings nur in Form zweier 120-GByte- Platten erhältlich, die das große Gerät in seinem Gehäuse unterbringt. Dann kann man diese allerdings auch in RAID 0 oder RAID-1-Konfiguration benutzen. Ein DVD+/-R(W)-Laufwerk gibt es neben einem optionalen CD-RW-Combi-Laufwerk ebenfalls.

Alienware Notebooks
Alienware Notebooks
Dazu kommt noch WLAN, 4x USB 2.0, ein Express-Karten-Steckplatz, ein 4-in-1 Kartenleser, FireWire400, DVI, ein S- Video-Ausgang sowie zwei integrierte Lautsprecher und ein Subwoofer. Neben einem SPDIF-Ausgang für 7.1-Sound gibts einen Line-in und Mikrofonanschluss. Zum Netzwerkanschluss ist Gigabit-Ethernet vorhanden. Ein 56K V92-Modem ist ebenfalls verbaut.

Das Notebook misst 2,8 cm x 40,6 cm x 29,0 cm. Zur Akkulaufzeit und dem Gewicht gibt es keine Angaben.

Das Alienware S-4 m5700 soll voraussichtlich ab Mitte Dezember 2005 zu Preise ab ungefähr 2.000,- Euro erhältlich sein.

Alienware Notebooks
Alienware Notebooks
Darüber hinaus kündigte Alienware noch ein 15,4-Zoll-Gerät namens S-4 m5500 an. Das Didplay gibt es ebenfalls in zwei Auflösungsstufen: 1400 x 900 oder 1920 x 1200 Pixel. Als Prozessoren stehen ebenfalls Intels Pentium M 730 mit 1,6 GHz bis hin zum 770 mit 2,13 GHz zur Auswahl. Auch hier sind vom Start weg 512 MByte RAM dabei, die auf bis zu 2 GByte aufgestockt werden können.

Im Gerät sitzt eine Nvidia GeForce Go 6600 mit 256 MByte Speicher sowie eine Festplatte, die es in Kapazitäten von 40 bis 100 GByte gibt. Hier ist WLAN, 3x USB 2.0, PC-Card-Slot, FireWire, DVI sowie zwei Lautsprecher und ein Subwoofer vorhanden. Das Notebook misst 36,2 x 27,31 x 4,06 cm bei einem Gewicht von 2,7 Kilogramm. Die Preisliste beginnt bei rund 1.700,- Euro.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Seebauer... 08. Nov 2005

Oh ja, Dual-Core-CPUs brauchen ja viel weniger Strom als Single-Core! Und auch die...

mocca 04. Nov 2005

jepp, da bekommst du meine vollste Zustimmung. Das ist echt ein Verbrechen! Die...

promus 04. Nov 2005

15,4-Zoll-Gerät 1400 x 900 oder 1920 x 1200 kann mir jemand sagen wer die displays...

dma 03. Nov 2005

PentiumM, GF6800 mit 256MB RAM, 2xSATA-RAID, Cardreader, 4xUSB 2.0, ... irgendwie kommen...

Angel 03. Nov 2005

Als Mac-User finde ich es gar nicht schlecht. Auch die Tower sehen ordentlich aus. Ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /