Abo
  • Services:

Alienware-Notebook: 17-Zoll-Breitbild-LCD und 2 Platten

S-4 m5700 als Desktopersatz

Alienware bringt mit dem Notebook Alienware S-4 m5700 ein 17-Zoll-Breitbild-Gerät auf den Markt, das mit Intels Pentium M 730 1,6 GHz bis hin zum 770 mit 2,13 GHZ ausrüstbar ist. Das Display gibt es mit 1400 x 900 oder 1920 x 1200 Pixeln Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Alienware Notebooks
Alienware Notebooks
Das Alienware S-4 m5700 wird mit 512 MByte Dual Channel DDR2 PC-4200 mit 533MHz ausgeliefert und kann maximal mit 2 GByte ausgerüstet werden. Das Notebook ist mit einer Nvidia GeForce Go 6800 mit 256 MByte RAM versehen worden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

Je nach Speicherplatz-Wunsch kann man SATA-Festplatten von 60 bis 240 GByte betreiben. 240 GByte sind allerdings nur in Form zweier 120-GByte- Platten erhältlich, die das große Gerät in seinem Gehäuse unterbringt. Dann kann man diese allerdings auch in RAID 0 oder RAID-1-Konfiguration benutzen. Ein DVD+/-R(W)-Laufwerk gibt es neben einem optionalen CD-RW-Combi-Laufwerk ebenfalls.

Alienware Notebooks
Alienware Notebooks
Dazu kommt noch WLAN, 4x USB 2.0, ein Express-Karten-Steckplatz, ein 4-in-1 Kartenleser, FireWire400, DVI, ein S- Video-Ausgang sowie zwei integrierte Lautsprecher und ein Subwoofer. Neben einem SPDIF-Ausgang für 7.1-Sound gibts einen Line-in und Mikrofonanschluss. Zum Netzwerkanschluss ist Gigabit-Ethernet vorhanden. Ein 56K V92-Modem ist ebenfalls verbaut.

Das Notebook misst 2,8 cm x 40,6 cm x 29,0 cm. Zur Akkulaufzeit und dem Gewicht gibt es keine Angaben.

Das Alienware S-4 m5700 soll voraussichtlich ab Mitte Dezember 2005 zu Preise ab ungefähr 2.000,- Euro erhältlich sein.

Alienware Notebooks
Alienware Notebooks
Darüber hinaus kündigte Alienware noch ein 15,4-Zoll-Gerät namens S-4 m5500 an. Das Didplay gibt es ebenfalls in zwei Auflösungsstufen: 1400 x 900 oder 1920 x 1200 Pixel. Als Prozessoren stehen ebenfalls Intels Pentium M 730 mit 1,6 GHz bis hin zum 770 mit 2,13 GHz zur Auswahl. Auch hier sind vom Start weg 512 MByte RAM dabei, die auf bis zu 2 GByte aufgestockt werden können.

Im Gerät sitzt eine Nvidia GeForce Go 6600 mit 256 MByte Speicher sowie eine Festplatte, die es in Kapazitäten von 40 bis 100 GByte gibt. Hier ist WLAN, 3x USB 2.0, PC-Card-Slot, FireWire, DVI sowie zwei Lautsprecher und ein Subwoofer vorhanden. Das Notebook misst 36,2 x 27,31 x 4,06 cm bei einem Gewicht von 2,7 Kilogramm. Die Preisliste beginnt bei rund 1.700,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Seebauer... 08. Nov 2005

Oh ja, Dual-Core-CPUs brauchen ja viel weniger Strom als Single-Core! Und auch die...

mocca 04. Nov 2005

jepp, da bekommst du meine vollste Zustimmung. Das ist echt ein Verbrechen! Die...

promus 04. Nov 2005

15,4-Zoll-Gerät 1400 x 900 oder 1920 x 1200 kann mir jemand sagen wer die displays...

dma 03. Nov 2005

PentiumM, GF6800 mit 256MB RAM, 2xSATA-RAID, Cardreader, 4xUSB 2.0, ... irgendwie kommen...

Angel 03. Nov 2005

Als Mac-User finde ich es gar nicht schlecht. Auch die Tower sehen ordentlich aus. Ich...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /