Abo
  • Services:

Test: Game Boy Micro - Spielewinzling für die Hemdtasche

Game Boy Micro
Game Boy Micro
Im Micro kommt ein Lithium-Ionen-Akku zum Einsatz, der prinzipiell fest verbaut ist, wie beim GBA SP durch das Lösen kleinerer Schrauben aber dennoch recht simpel ausgetauscht werden kann. Diverse Zubehörhersteller haben bereits angekündigt, Alternativ-Akkus auf den Markt zu bringen. Doch schon die Nintendo-Batterie kann überzeugen: je nach Spiel und Helligkeit des Display lag die Betriebsdauer bei uns im Test bei zwischen sieben und neun Stunden. Der dann anschließende Ladevorgang dauerte etwa 2,5 Stunden.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  2. Köhler-Transfer GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

An der Unterseite befindet sich ein 3,5-mm-Klinken-Eingang; erstmals können also handelsübliche Kopfhörer angeschlossen werden, der noch vom SP bekannte Adapter wird nicht mehr benötigt. Zum Lieferumfang gehören Kopfhörer allerdings nicht, neben der Konsole steckt in der Packung nur noch das Ladekabel sowie eine kleine Schutztasche. Etwas enttäuschend: Während der Micro in den USA gleich mit drei austauschbaren Oberschalen daher kommt, sodass man von Anfang an die Möglichkeit hat ein eigenes Design für den Winzling zu wählen, ist das hier zu Lande nicht der Fall. Nintendo will stattdessen in Kürze Oberschalen im Einzelverkauf anbieten. Bis dahin hat man allerdings immerhin die Möglichkeit, zwischen vier verschiedenen Gehäusefarben (Silber, Blau, Grün, Pink) zu wählen.

Game Boy Micro
Game Boy Micro
Die Verarbeitung ist - wie man es von Nintendo-Konsolen gewohnt ist - erstklassig, allerdings wirkt das Steuerkreuz zunächst etwas schwammiger, als es bei bisherigen Game Boys der Fall war. Beim Testen diverser Spiele erwies sich das allerdings nicht als Problem. Personen mit großen Händen seien allerdings gewarnt: Die kompakten Ausmaße könnten sich hier - gerade wenn die Schultertasten im Spiel benötigt werden - zum Problem entwickeln. Gelungen ist dafür das Design: Polierte Buttons und der metallische Look geben dem Micro ein Aussehen, das sich mit stilvollen MP3-Playern vergleichen lässt.

Der Game Boy Micro ist ab dem 4. November 2005 zum Verkaufspreis von 99,95 Euro in Deutschland erhältlich. Im Gegensatz zu den bisherigen GBAs spielt der Micro übrigens wirklich nur reine GBA-Titel - von denen allerdings mittlerweile gut 700 verschiedene vorliegen. Alte Game-Boy- und Game-Boy-Color-Programme können hingegen nicht mehr genutzt werden.

Fazit:
Natürlich kann man sich fragen, warum man für einen Game Boy Micro satte 100,- Euro ausgeben soll - wo doch der technisch identische und mit größerem Display daherkommende GBA SP meist für deutlich unter 100,- Euro zu haben ist und ein Nintendo DS, mit dem sich ja bekanntlich auch GBA-Spiele nutzen lassen, gerade mal 130,- Euro kostet. Aber Nintendo hat durchaus gute Gründe für den Kauf zu bieten: Das Spielehandheld sieht gut aus, hat ein immens beeindruckendes Display und ist vor allem so klein, dass man es wirklich überall mit hinnehmen kann und nirgendwo stört. Ein Argument, das ja bekanntlich leider nur auf die wenigsten Spielehandhelds zutrifft.

 Test: Game Boy Micro - Spielewinzling für die Hemdtasche
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Flor 31. Mär 2006

Nein das auf der Oberseite ist die Ladegerät-Öffnung.

zicke 24. Mär 2006

Die GB Color Spiele sind NICHT kompatibel. Steht auch extra in der Gebrauchsanleitung.

LordK 19. Nov 2005

Ja das ist richtig. Der Adapter nennt sich Play-Yan Micro. Ist allerdings bisher nur in...

hmmm.... 15. Nov 2005

hört auf zu streiten hier! Also Fakt ist dass nicht jedem Unterhosen mit Blumen...

Missingno. 05. Nov 2005

Ich glaube nicht. Die Bilder müssen auch in ein Bitmap-Format gebracht werden. Dabei kann...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /