Abo
  • Services:

Telekom will 32.000 Stellen abbauen

Konzern macht vor allem die Regulierung verantwortlich

Die Deutsche Telekom plant einen umfangreichen Um- und vor allem Abbau seines Personals. Zwar sollen rund 6.000 junge Experten und Nachwuchskräfte neu eingestellt werden, vor allem aber sollen über die nächsten drei Jahre rund 32.000 Mitarbeiter den Konzern verlassen. Der Stellenabbau trifft vor allem die Festnetzsparte T-Com.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke begründet den umfangreichen Stellenabbau vor allem mit dem "weltweiten Umbruch der Branche" sowie der rasanten technischen Entwicklung und des "regulierungsbedingt harten Wettbewerbs im Festnetz- und Breitbandbereich in Deutschland".

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Balingen

In den nächsten drei Jahren sollen rund 32.000 Mitarbeiter in Deutschland den Konzern verlassen. Dazu zählen auch rund 7.000 Mitarbeiter, deren Beschäftigungsverhältnisse endgültig aus der Beschäftigungsgesellschaft Vivento ausgegliedert werden. Diese Mitarbeiter sollen also nicht mehr bei der Telekom, sondern für andere Unternehmen tätig sein. Ein Beispiel dafür seien die Vivento-Call-Center.

Den übrigen 25.000 Mitarbeitern, die aus dem Konzern gehen, stehen etwa 6.000 Neueinstellungen gegenüber. Dies sollen zum Beispiel "junge Know-How-Träger und Nachwuchskräfte für T-Punkte" sein, so die Telekom. Unter dem Strich bleibt ein Abbau von 19.000 Arbeitsplätzen.

Der Abbau setzt sich aus 20.000 Stellen bei T-Com aus dem Projekt Simplicity, 1.500 in den Zentralfunktionen des Konzerns sowie 5.500 Stellen bei T-Systems zusammen. Im Gegenzug sollen 5.000 Arbeitsplätze im Rahmen der Schaffung eines Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzes und 3.000 Arbeitsplätze bei den T-Punkten geschaffen werden.

Dabei macht die Telekom vor allem die Regulierungsbehörde, also die heutige Bundesnetzagentur, für den Abbau verantwortlich: "Künftige wie auch bestehende Beschäftigungsmöglichkeiten sind allerdings stark von Regulierungsentscheidungen abhängig. Sollte beispielsweise der Aufbau eines Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzes aufgrund von Regulierung dieses neuen Marktes gefährdet sein, droht ein zusätzlicher Entfall von 5.000 Stellen."

Der Aufwand für das Gesamtprogramm beträgt rund 3,3 Mrd. Euro, verteilt über drei Jahre. Dabei soll der Arbeitsplatz-Abbau über den Einsatz freiwilliger Personalabbauinstrumente wie z.B. Angebote zur Altersteilzeit und Abfindungen erfolgen. "Mit Blick auf Beamte sind Gespräche mit dem Bund hinsichtlich einer Vorruhestandsregelung notwendig. Die Gespräche sollen nach Konstituierung der Bundesregierung aufgenommen werden", betonte Telekom-Personalvorstand Dr. Heinz Klinkhammer. "Es wird wie vereinbart in der Deutschen Telekom AG bis Ende 2008 keine betriebsbedingten Kündigungen geben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gisela 21. Mär 2007

Ich finde, dieses Video auf Youtube hat sooo recht! http://www.youtube.com/watch?v...

PeterY 03. Nov 2005

ha... Klasse...!!!! Dann ist also abzuwarten bis die Gewinne auch einbrechen. Hoffen es...

Pinky&Brain 03. Nov 2005

LOL!!! Prise sind die Kosten eines Produktes (Material+Arbeitszeit+....) Die paar...

Kunde 03. Nov 2005

Deinen Einwand verstehe ich nur bedingt. Es ging nämlich eigentlich nicht um Ausbildung...

Lieschen 03. Nov 2005

Schon 'mal an die Politik gedacht ? Es macht sich doch schön, wenn jetzt alle großen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /