Abo
  • IT-Karriere:

Telekom will 32.000 Stellen abbauen

Konzern macht vor allem die Regulierung verantwortlich

Die Deutsche Telekom plant einen umfangreichen Um- und vor allem Abbau seines Personals. Zwar sollen rund 6.000 junge Experten und Nachwuchskräfte neu eingestellt werden, vor allem aber sollen über die nächsten drei Jahre rund 32.000 Mitarbeiter den Konzern verlassen. Der Stellenabbau trifft vor allem die Festnetzsparte T-Com.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke begründet den umfangreichen Stellenabbau vor allem mit dem "weltweiten Umbruch der Branche" sowie der rasanten technischen Entwicklung und des "regulierungsbedingt harten Wettbewerbs im Festnetz- und Breitbandbereich in Deutschland".

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

In den nächsten drei Jahren sollen rund 32.000 Mitarbeiter in Deutschland den Konzern verlassen. Dazu zählen auch rund 7.000 Mitarbeiter, deren Beschäftigungsverhältnisse endgültig aus der Beschäftigungsgesellschaft Vivento ausgegliedert werden. Diese Mitarbeiter sollen also nicht mehr bei der Telekom, sondern für andere Unternehmen tätig sein. Ein Beispiel dafür seien die Vivento-Call-Center.

Den übrigen 25.000 Mitarbeitern, die aus dem Konzern gehen, stehen etwa 6.000 Neueinstellungen gegenüber. Dies sollen zum Beispiel "junge Know-How-Träger und Nachwuchskräfte für T-Punkte" sein, so die Telekom. Unter dem Strich bleibt ein Abbau von 19.000 Arbeitsplätzen.

Der Abbau setzt sich aus 20.000 Stellen bei T-Com aus dem Projekt Simplicity, 1.500 in den Zentralfunktionen des Konzerns sowie 5.500 Stellen bei T-Systems zusammen. Im Gegenzug sollen 5.000 Arbeitsplätze im Rahmen der Schaffung eines Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzes und 3.000 Arbeitsplätze bei den T-Punkten geschaffen werden.

Dabei macht die Telekom vor allem die Regulierungsbehörde, also die heutige Bundesnetzagentur, für den Abbau verantwortlich: "Künftige wie auch bestehende Beschäftigungsmöglichkeiten sind allerdings stark von Regulierungsentscheidungen abhängig. Sollte beispielsweise der Aufbau eines Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzes aufgrund von Regulierung dieses neuen Marktes gefährdet sein, droht ein zusätzlicher Entfall von 5.000 Stellen."

Der Aufwand für das Gesamtprogramm beträgt rund 3,3 Mrd. Euro, verteilt über drei Jahre. Dabei soll der Arbeitsplatz-Abbau über den Einsatz freiwilliger Personalabbauinstrumente wie z.B. Angebote zur Altersteilzeit und Abfindungen erfolgen. "Mit Blick auf Beamte sind Gespräche mit dem Bund hinsichtlich einer Vorruhestandsregelung notwendig. Die Gespräche sollen nach Konstituierung der Bundesregierung aufgenommen werden", betonte Telekom-Personalvorstand Dr. Heinz Klinkhammer. "Es wird wie vereinbart in der Deutschen Telekom AG bis Ende 2008 keine betriebsbedingten Kündigungen geben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 199,90€

gisela 21. Mär 2007

Ich finde, dieses Video auf Youtube hat sooo recht! http://www.youtube.com/watch?v...

PeterY 03. Nov 2005

ha... Klasse...!!!! Dann ist also abzuwarten bis die Gewinne auch einbrechen. Hoffen es...

Pinky&Brain 03. Nov 2005

LOL!!! Prise sind die Kosten eines Produktes (Material+Arbeitszeit+....) Die paar...

Kunde 03. Nov 2005

Deinen Einwand verstehe ich nur bedingt. Es ging nämlich eigentlich nicht um Ausbildung...

Lieschen 03. Nov 2005

Schon 'mal an die Politik gedacht ? Es macht sich doch schön, wenn jetzt alle großen...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. ADAC Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten
  2. Solaris Mailand schafft 250 Elektrobusse an
  3. BYD und Alexander Dennis London bekommt erste Elektro-Doppeldecker

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    •  /