Abo
  • Services:

Telekom will 32.000 Stellen abbauen

Konzern macht vor allem die Regulierung verantwortlich

Die Deutsche Telekom plant einen umfangreichen Um- und vor allem Abbau seines Personals. Zwar sollen rund 6.000 junge Experten und Nachwuchskräfte neu eingestellt werden, vor allem aber sollen über die nächsten drei Jahre rund 32.000 Mitarbeiter den Konzern verlassen. Der Stellenabbau trifft vor allem die Festnetzsparte T-Com.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke begründet den umfangreichen Stellenabbau vor allem mit dem "weltweiten Umbruch der Branche" sowie der rasanten technischen Entwicklung und des "regulierungsbedingt harten Wettbewerbs im Festnetz- und Breitbandbereich in Deutschland".

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt Osthafen
  2. RI-Solution GmbH, Auerbach

In den nächsten drei Jahren sollen rund 32.000 Mitarbeiter in Deutschland den Konzern verlassen. Dazu zählen auch rund 7.000 Mitarbeiter, deren Beschäftigungsverhältnisse endgültig aus der Beschäftigungsgesellschaft Vivento ausgegliedert werden. Diese Mitarbeiter sollen also nicht mehr bei der Telekom, sondern für andere Unternehmen tätig sein. Ein Beispiel dafür seien die Vivento-Call-Center.

Den übrigen 25.000 Mitarbeitern, die aus dem Konzern gehen, stehen etwa 6.000 Neueinstellungen gegenüber. Dies sollen zum Beispiel "junge Know-How-Träger und Nachwuchskräfte für T-Punkte" sein, so die Telekom. Unter dem Strich bleibt ein Abbau von 19.000 Arbeitsplätzen.

Der Abbau setzt sich aus 20.000 Stellen bei T-Com aus dem Projekt Simplicity, 1.500 in den Zentralfunktionen des Konzerns sowie 5.500 Stellen bei T-Systems zusammen. Im Gegenzug sollen 5.000 Arbeitsplätze im Rahmen der Schaffung eines Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzes und 3.000 Arbeitsplätze bei den T-Punkten geschaffen werden.

Dabei macht die Telekom vor allem die Regulierungsbehörde, also die heutige Bundesnetzagentur, für den Abbau verantwortlich: "Künftige wie auch bestehende Beschäftigungsmöglichkeiten sind allerdings stark von Regulierungsentscheidungen abhängig. Sollte beispielsweise der Aufbau eines Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzes aufgrund von Regulierung dieses neuen Marktes gefährdet sein, droht ein zusätzlicher Entfall von 5.000 Stellen."

Der Aufwand für das Gesamtprogramm beträgt rund 3,3 Mrd. Euro, verteilt über drei Jahre. Dabei soll der Arbeitsplatz-Abbau über den Einsatz freiwilliger Personalabbauinstrumente wie z.B. Angebote zur Altersteilzeit und Abfindungen erfolgen. "Mit Blick auf Beamte sind Gespräche mit dem Bund hinsichtlich einer Vorruhestandsregelung notwendig. Die Gespräche sollen nach Konstituierung der Bundesregierung aufgenommen werden", betonte Telekom-Personalvorstand Dr. Heinz Klinkhammer. "Es wird wie vereinbart in der Deutschen Telekom AG bis Ende 2008 keine betriebsbedingten Kündigungen geben."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. 2,50€
  3. 32,95€
  4. (-8%) 54,99€

gisela 21. Mär 2007

Ich finde, dieses Video auf Youtube hat sooo recht! http://www.youtube.com/watch?v...

PeterY 03. Nov 2005

ha... Klasse...!!!! Dann ist also abzuwarten bis die Gewinne auch einbrechen. Hoffen es...

Pinky&Brain 03. Nov 2005

LOL!!! Prise sind die Kosten eines Produktes (Material+Arbeitszeit+....) Die paar...

Kunde 03. Nov 2005

Deinen Einwand verstehe ich nur bedingt. Es ging nämlich eigentlich nicht um Ausbildung...

Lieschen 03. Nov 2005

Schon 'mal an die Politik gedacht ? Es macht sich doch schön, wenn jetzt alle großen...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /