Abo
  • Services:

Kabelloses 2.1-Kanal-Lautsprechersystem von Saitek

Bis zu 30 Meter Reichweite dank Bluetooth-Technologie

Auch Saitek bietet nun Lautsprechersysteme an: Das A-250 zeichnet sich vor allem durch den drahtlosen Anschluss an den PC aus. Über die Bluetooth-Schnittstelle lässt sich zudem die Audio-Wiedergabe-Software des PCs fernsteuern. Etwas günstiger, aber dafür Kabelgebunden, ist das Lautsprechersystem A-200, das vor allem für den mobilen Einsatz gedacht ist und dank "ausfahrbarem" Subwoofer trotzdem kräftige Bässe liefern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Saiteks Wireless 2.1 Speaker-System A-250 benötigt keine Kabel zum Anschluss an den PC. Über die Bluetooth-Schnittstelle werden die Audiodaten direkt an die Lautsprecher übertragen, die bis zu 30 Meter entfernt von der Quelle benutzt werden können. Dank eines 3,5-mm-Klinkeneingangs lassen sich auch andere Geräte an das Lautsprechersystem anschließen und über die beiden 1,5-Watt-Neodym-Lautsprecher anhören, die von einem 3-Watt-Subwoofer (ebenfalls Neodym) im Bassbereich unterstützt werden.

Inhalt:
  1. Kabelloses 2.1-Kanal-Lautsprechersystem von Saitek
  2. Kabelloses 2.1-Kanal-Lautsprechersystem von Saitek

Saitek Wireless 2.1 Speaker-System A-250
Saitek Wireless 2.1 Speaker-System A-250
Über mehrere Bedienelemente (Lautstärke, Play, Pause, Stopp, Vorwärts und Rückwärts) und das LC-Display lässt sich zudem die Wiedergabe-Software des PC fernsteuern und die Musikwiedergabe etwa pausieren oder zwischen Musikstücken hin- und hergesprungen werden. Für die Stromversorgung benötigt das Lautsprechersystem entweder vier AA-Batterien, die dann bis zu 20 Stunden durchhalten sollen, oder das mitgelieferte Netzteil.

Für die drahtlose Verbindung ist ein Windows-PCs (2000 oder XP) mit USB-Anschluss erforderlich, die Bluetooth-Gegenstelle für den PC wird mitgeliefert. Das Lautsprechersystem A-250 soll bereits im Fachhandel verfügbar sein und 129,- Euro kosten.

Kabelloses 2.1-Kanal-Lautsprechersystem von Saitek 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 8,49€

Termi 11. Apr 2006

Moin, als Eigentümer eines A-250 muß ich mal mit einer Fehlinformation aufräumen: Das...

Serbitar 02. Nov 2005

Naja es ist wie bei einem Prozessor, nur weil ein Intel 200 Watt unter Vollast...

Guybrush... 02. Nov 2005

Da versteht aber jemand gar keinen Spaß ;) Auch interessant, was man alles aus einem...

bytewarrior 02. Nov 2005

= CLASS1 mit reeler entfernungsangabe bis zum totalrauschen... Hab hier 2 CLASS-1-USB-BT...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /