Abo
  • Services:

Nokia N71: UMTS-Smartphone zum Anschluss an die HiFi-Anlage

UMTS-Klapphandy mit Equalizer und 2-Megapixel-Kamera

Das Nokia N71 ist ein auf Unterhaltung ausgelegtes Symbian-Smartphone und verfügt über einen 5-Band-Equalizer, kann mit bis zu 2 GByte Speicher bestückt werden und lässt sich per Kabel an die HiFi-Anlage anschließen. Zudem verspricht der Hersteller hochauflösende Videos auf dem Display des UMTS-Telefons.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nokia N71
Nokia N71
Mit dem N71 stellt Nokia ein Klapphandy vor, das über ein 2,4-Zoll-QVGA-Display verfügt. Dieses hat eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln und stellt bis zu 262.144 Farben dar. Nokia möchte das Gerät als Unterhaltungssystem etablieren und hat daher ein UKW-Radio verbaut. Ferner lassen sich Musik und Videos wiedergeben. Zur Anpassung des Tons gibt es einen 5-Band-Equalizer und per Kabel lässt sich das N71 an HiFi-Anlagen anschließen, um darüber Musik zu hören. Außerdem werden Ohrhörer mitgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Corporate & Specialty AG, München oder Chicago (IL/USA)
  2. BWI GmbH, bundesweit

Intern verfügt das N71 über nur 10 MByte Speicher, zusätzlich liegt eine 128 MByte MiniSD-Karte bei. Insgesamt lässt sich der Speicher per MiniSD-Karte auf bis zu 2 GByte erweitern. Per USB 2.0 kann man außerdem vom PC aus auf den Speicher im Handy zugreifen und per Drag-&-Drop Dateien kopieren.

Nokia N71
Nokia N71
Das Klapphandy verfügt über eine Taste für den direkten Zugriff auf verschiedene Funktionen, die frei gewählt werden können. Darüber hinaus ist eine 2-Megapixel-Kamera verbaut. Auf dem Gerät läuft das Symbian Series 60 in der dritten Generation, das mit dem neuen Minimap-Browser ausgestattet ist, der eine Übersicht der gesamten Webseite in einem gesonderten Bereich anzeigt. Auch RSS-Feeds werden unterstützt. Zudem bringt das System die üblichen PIM-Applikationen und zusätzlich Clients für E-Mail oder Instant Messaging.

Nokia N71
Nokia N71
Das N71 funktioniert in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10 und UMTS. Das Telefon misst 98,6 x 51,2 x 23 mm und wiegt 139 Gramm. Laut Hersteller beträgt die maximale Sprechzeit 3 Stunden, im Standby-Betrieb soll das Telefon 9 Tage bis zum nächsten Ladevorgang durchhalten. Nokia möchte das N71 im ersten Quartal 2006 zum Preis von etwa 400,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,95€
  3. 24,99€
  4. 23,99€

Zirkonio 22. Feb 2006

Auch in connect (Handy-Praxistest) ist das Artikelchen über das N71 überschrieben mit...

Feride Celik 27. Jan 2006

Mfg


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /