Abo
  • IT-Karriere:

Nokia N71: UMTS-Smartphone zum Anschluss an die HiFi-Anlage

UMTS-Klapphandy mit Equalizer und 2-Megapixel-Kamera

Das Nokia N71 ist ein auf Unterhaltung ausgelegtes Symbian-Smartphone und verfügt über einen 5-Band-Equalizer, kann mit bis zu 2 GByte Speicher bestückt werden und lässt sich per Kabel an die HiFi-Anlage anschließen. Zudem verspricht der Hersteller hochauflösende Videos auf dem Display des UMTS-Telefons.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nokia N71
Nokia N71
Mit dem N71 stellt Nokia ein Klapphandy vor, das über ein 2,4-Zoll-QVGA-Display verfügt. Dieses hat eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln und stellt bis zu 262.144 Farben dar. Nokia möchte das Gerät als Unterhaltungssystem etablieren und hat daher ein UKW-Radio verbaut. Ferner lassen sich Musik und Videos wiedergeben. Zur Anpassung des Tons gibt es einen 5-Band-Equalizer und per Kabel lässt sich das N71 an HiFi-Anlagen anschließen, um darüber Musik zu hören. Außerdem werden Ohrhörer mitgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Schaltbau GmbH, München

Intern verfügt das N71 über nur 10 MByte Speicher, zusätzlich liegt eine 128 MByte MiniSD-Karte bei. Insgesamt lässt sich der Speicher per MiniSD-Karte auf bis zu 2 GByte erweitern. Per USB 2.0 kann man außerdem vom PC aus auf den Speicher im Handy zugreifen und per Drag-&-Drop Dateien kopieren.

Nokia N71
Nokia N71
Das Klapphandy verfügt über eine Taste für den direkten Zugriff auf verschiedene Funktionen, die frei gewählt werden können. Darüber hinaus ist eine 2-Megapixel-Kamera verbaut. Auf dem Gerät läuft das Symbian Series 60 in der dritten Generation, das mit dem neuen Minimap-Browser ausgestattet ist, der eine Übersicht der gesamten Webseite in einem gesonderten Bereich anzeigt. Auch RSS-Feeds werden unterstützt. Zudem bringt das System die üblichen PIM-Applikationen und zusätzlich Clients für E-Mail oder Instant Messaging.

Nokia N71
Nokia N71
Das N71 funktioniert in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10 und UMTS. Das Telefon misst 98,6 x 51,2 x 23 mm und wiegt 139 Gramm. Laut Hersteller beträgt die maximale Sprechzeit 3 Stunden, im Standby-Betrieb soll das Telefon 9 Tage bis zum nächsten Ladevorgang durchhalten. Nokia möchte das N71 im ersten Quartal 2006 zum Preis von etwa 400,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

Zirkonio 22. Feb 2006

Auch in connect (Handy-Praxistest) ist das Artikelchen über das N71 überschrieben mit...

Feride Celik 27. Jan 2006

Mfg


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /