• IT-Karriere:
  • Services:

Hetis 915: Büro-Barebone von MSI

Kompakte Rechner sollen leise arbeiten

Unter dem Namen "Hetis 915" stellt MSI eine neue Serie von Barebones für den Einsatz im Büro vor. Die Systeme sollen sich durch kompakte Ausmaße, geringe Lautstärke und eine ebenfalls geringe Wärmeentwicklung auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hetis-915-Barebones basieren auf Intels Chipsatz 915GL und können mit Prozessoren für den Sockel 775 bestückt werden. Angeboten werden zwei Varianten, der Hetis 915 und der Hetis 915 Lite, die sich in ihrer Ausstattung an Schnittstellen unterscheiden. Die Standard-Version verfügt gegebüber der Lite-Ausgabe zusätzlich über zwei Firewire-Schnittstellen, einen DVI-D- und AV-Ausgang.

Hetis 915 von MSI
Hetis 915 von MSI
Stellenmarkt
  1. Universität Ulm, Ulm
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Als Grafikchip kommt der in den 915GL-Chipsatz integrierte Intel GMA 900 zum Einsatz, dem bis zu 128 MByte des Hauptspeichers als Grafikspeicher zugewiesen werden können. Der Hauptspeicher lässt sich mit zwei Modulen auf bis zu 2 GByte unbuffered DDR400-SDRAM, wahlweise im Dual-Channel-Modus, ausbauen. Zur Erweiterung stehen über eine Riser-Card zudem zwei PCI-Slots zur Verfügung.

Das Gehäuse bietet auch Platz für ein 5,25-Zoll- und ein 3,5-Zoll-Laufwerk. Im Hetis 915 integriert ist ein 7-in-1-Cardreader, der keinen dieser beiden Laufwerksschächte belegt.

Beide Modelle sollen ab sofort zu haben sein, der Hetis 915 für 219,- Euro, der (Hetis 915 Lite für 199,- Euro. Im Lieferumfang der Barbones sind ein Standfuß zur vertikalen Aufstellung, Schrauben sowie ein CPU-Kühler enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 2,99€
  3. (-56%) 17,50€

simsalabimbam 02. Nov 2005

why not? gibt doch auch genug pc-aufsteller, die diese kisten nach kundenauftrag...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /