• IT-Karriere:
  • Services:

Der Teufel verliert sein Gesicht

Neues Logo für FreeBSD

Die Suche nach einem neuen FreeBSD-Logo ist abgeschlossen: Auch wenn der Teufel "Beastie" als Maskottchen weiterhin existiert, ist das neue Logo nur noch ein teufelsähnlicher Kopf ohne Gesicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Februar 2005 rief das FreeBSD-Projekt dazu auf, ein neues Logo zu gestalten. Bereits Ende Juni 2005 wurden die letzten Vorschläge für ein neues FreeBSD-Logo angenommen. Mittlerweile wurde die Entscheidung gefällt und ein runder Teufelskopf ohne Gesicht ausgewählt. Dieser wird künftig als Logo für das freie Unix-Derivat dienen.

In Kürze soll auch die Website des Projektes in einem neuen Design erstrahlen, dass das neue Logo enthält. Der Daemon Beastie wird jedoch auch in Zukunft als Projektmaskottchen weiterleben. Der Designer des neuen Logos erhält 500,- US-Dollar Preisgeld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,80€
  2. 0,99€
  3. 1,99€
  4. 4,99€

Dix 05. Apr 2006

Man muss schon genau hinsehen: -payment up front(erst zahlen, dann liefern/beten...) -Nur...

Anonymous Coward 04. Nov 2005

Kannst du lesen?

Chacun 02. Nov 2005

Diese hirnrissige News und die Diskussion um dieses lächerliche Logo haben einfach etwas...

Alaska... 02. Nov 2005

Das ist kein Kugelfisch; das ist eine stilisierte Tumorzelle.

KarlderWurm 02. Nov 2005

Ich dachte der Teufel studiert in München Jura. Und ich dachte der mit dem Gesicht ist...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /