Abo
  • Services:

Sun weiter mit Verlusten

Umsatzverdopplung bei x64-Standard-Servern

Sun hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006, das am 25. September 2005 endete, seinen Umsatz um 3,7 Prozent auf 2,726 Milliarden US-Dollar steigern können. Mit dabei sind auch die operativen Geschäftsergebnisse der am 25. August 2005 akquirierten SeeBeyond Technology Corporation sowie der Storage Technology Corporation, die am 31. August 2005 übernommen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettoverlust im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2006 sank nur leicht auf 123 Millionen US-Dollar oder 4 US-Cent je Aktie gegenüber einem Fehlbetrag von 133 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2005. Darin eingeschlossen sind Aufwendungen in Höhe von 50 Millionen US-Dollar für die Bilanzierung aktienbezogener Vergütungsprogramme. Auch akquisitionsbezogene Ausgaben in Höhe von 60 Millionen US-Dollar für erworbenes Know-how aus Forschungs- und Entwicklungsprojekten, 12 Millionen US-Dollar Restrukturierungskosten für Personal und Immobilien, ein Ertrag von 13 Millionen US-Dollar aus Kapitalinvestitionen sowie die damit verbundenen 4 Millionen US-Dollar steuerliche Vorteile wurden eingerechnet.

Der Nettoverlust für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2006 auf Nicht-GAAP-Basis betrug dami 68 Millionen US-Dollar. Dabei verzeichnet Sun einen positiven Cashflow von 224 Millionen US-Dollar, so dass die Summe von liquiden Mitteln am Ende des Quartals bei 4,533 Milliarden US-Dollar liegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Foo 03. Nov 2005

Ich bezweifle schwer das Star Office ohne OO.o mehr erfolg hätte, würde mich nich...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /