• IT-Karriere:
  • Services:

Sun weiter mit Verlusten

Umsatzverdopplung bei x64-Standard-Servern

Sun hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006, das am 25. September 2005 endete, seinen Umsatz um 3,7 Prozent auf 2,726 Milliarden US-Dollar steigern können. Mit dabei sind auch die operativen Geschäftsergebnisse der am 25. August 2005 akquirierten SeeBeyond Technology Corporation sowie der Storage Technology Corporation, die am 31. August 2005 übernommen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettoverlust im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2006 sank nur leicht auf 123 Millionen US-Dollar oder 4 US-Cent je Aktie gegenüber einem Fehlbetrag von 133 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2005. Darin eingeschlossen sind Aufwendungen in Höhe von 50 Millionen US-Dollar für die Bilanzierung aktienbezogener Vergütungsprogramme. Auch akquisitionsbezogene Ausgaben in Höhe von 60 Millionen US-Dollar für erworbenes Know-how aus Forschungs- und Entwicklungsprojekten, 12 Millionen US-Dollar Restrukturierungskosten für Personal und Immobilien, ein Ertrag von 13 Millionen US-Dollar aus Kapitalinvestitionen sowie die damit verbundenen 4 Millionen US-Dollar steuerliche Vorteile wurden eingerechnet.

Der Nettoverlust für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2006 auf Nicht-GAAP-Basis betrug dami 68 Millionen US-Dollar. Dabei verzeichnet Sun einen positiven Cashflow von 224 Millionen US-Dollar, so dass die Summe von liquiden Mitteln am Ende des Quartals bei 4,533 Milliarden US-Dollar liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,99€
  3. 13,99€
  4. 4,99€

Foo 03. Nov 2005

Ich bezweifle schwer das Star Office ohne OO.o mehr erfolg hätte, würde mich nich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /