Abo
  • Services:

AOpens MacMini-Verschnitt auf Notebook-Basis kommt

Mit Linux statt Windows ist der Kleine 100,- US-Dollar billiger

Den AOpen miniPC, den der Hersteller vorab im Juni auf der Computex 2005 in Taipeh zeigte, gibt es in den USA bald zu kaufen. Der dem Apple Mac mini äußerlich sehr ähnliche Rechner baut aber auf PC-Technik auf, genauer gesagt auf Notebook-Technik, denn anders wäre die Verpackung wohl größer ausgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der miniPC von AOpen ist wie der Mac mini 16,5 x 5 x 16,5 cm groß. Auf dem Mainboard des Rechners sitzt ein Sockel 479, auf den ein Pentium M sitzt. Beim Chipsatz wurde Intels 915GM mit integriertem Grafikchip GMA900 ausgewählt.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Maximal kann man nach den Angaben der Website bis zu 1 GByte DDR2400/533- Speicher verwenden. Ab Werk sind 512 MByte DDR2-RAM in den einzigen So-DIMM- Sockel eingesetzt. Das Modell verfügt über eine 80 GByte fassende Festplatte.

AOpen miniPC
AOpen miniPC

Der Mini-Rechner bietet einen DVD-Brenner, der auch DVD-RAM lesen, aber nicht schreiben kann. Eine Dual-Layer-Funktion wird ebenfalls nicht aufgeführt. Das optische Laufwerk ist in einer Slot-In- Version ausgeführt, so dass keine Schublade aus dem Gehäuse fährt.

Der Winzling ist mit zweimal USB 2.0, FireWire400, Gigabit-Ethernet sowie DVI- und S-Video-Ausgang ausgestattet. Außerdem ist ein Komponenten-, Komposit- und YPbPr-Anschlussadapter vorhanden. Dazu kommt WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth sowie Audio-Ein- und Ausgänge.

AOpen zufolge werden im Handel verschiedene Konfiguration des miniPC angeboten. Ein mit der Linux-Distribution Linspire ausgerüsteter miniPC soll in der Basiskonfiguration in den USA ab rund 400,- US-Dollar zu haben sein, mit Windows sind es etwa 500,- US-Dollar. Der kompakte Rechner soll ab Anfang November 2005 erhältlich sein. Europäische Pläne sind bisher nicht bekannt.

Themenseiten:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

wm 03. Nov 2005

Na die bisherigen Windowsnutzer sind da nicht sehr anspruchsvoll. Selbst die gehackte...

wm 03. Nov 2005

Nein da war Kohl in seiner letzten Amtszeit die 604e Prozessoren waren etwas besser als...

Missingno. 03. Nov 2005

hat mich an dem schon gestört... Wenn die Dinger wenigstens PS/2-Anschlüsse für Tastatur...

zaphod 02. Nov 2005

http://www.gen-x-pc.com/intel_915GM.htm da gibt es informationen zum chipsatz


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /