Abo
  • IT-Karriere:

AOpens MacMini-Verschnitt auf Notebook-Basis kommt

Mit Linux statt Windows ist der Kleine 100,- US-Dollar billiger

Den AOpen miniPC, den der Hersteller vorab im Juni auf der Computex 2005 in Taipeh zeigte, gibt es in den USA bald zu kaufen. Der dem Apple Mac mini äußerlich sehr ähnliche Rechner baut aber auf PC-Technik auf, genauer gesagt auf Notebook-Technik, denn anders wäre die Verpackung wohl größer ausgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der miniPC von AOpen ist wie der Mac mini 16,5 x 5 x 16,5 cm groß. Auf dem Mainboard des Rechners sitzt ein Sockel 479, auf den ein Pentium M sitzt. Beim Chipsatz wurde Intels 915GM mit integriertem Grafikchip GMA900 ausgewählt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Maximal kann man nach den Angaben der Website bis zu 1 GByte DDR2400/533- Speicher verwenden. Ab Werk sind 512 MByte DDR2-RAM in den einzigen So-DIMM- Sockel eingesetzt. Das Modell verfügt über eine 80 GByte fassende Festplatte.

AOpen miniPC
AOpen miniPC

Der Mini-Rechner bietet einen DVD-Brenner, der auch DVD-RAM lesen, aber nicht schreiben kann. Eine Dual-Layer-Funktion wird ebenfalls nicht aufgeführt. Das optische Laufwerk ist in einer Slot-In- Version ausgeführt, so dass keine Schublade aus dem Gehäuse fährt.

Der Winzling ist mit zweimal USB 2.0, FireWire400, Gigabit-Ethernet sowie DVI- und S-Video-Ausgang ausgestattet. Außerdem ist ein Komponenten-, Komposit- und YPbPr-Anschlussadapter vorhanden. Dazu kommt WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth sowie Audio-Ein- und Ausgänge.

AOpen zufolge werden im Handel verschiedene Konfiguration des miniPC angeboten. Ein mit der Linux-Distribution Linspire ausgerüsteter miniPC soll in der Basiskonfiguration in den USA ab rund 400,- US-Dollar zu haben sein, mit Windows sind es etwa 500,- US-Dollar. Der kompakte Rechner soll ab Anfang November 2005 erhältlich sein. Europäische Pläne sind bisher nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 529,00€

wm 03. Nov 2005

Na die bisherigen Windowsnutzer sind da nicht sehr anspruchsvoll. Selbst die gehackte...

wm 03. Nov 2005

Nein da war Kohl in seiner letzten Amtszeit die 604e Prozessoren waren etwas besser als...

Missingno. 03. Nov 2005

hat mich an dem schon gestört... Wenn die Dinger wenigstens PS/2-Anschlüsse für Tastatur...

zaphod 02. Nov 2005

http://www.gen-x-pc.com/intel_915GM.htm da gibt es informationen zum chipsatz


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /