• IT-Karriere:
  • Services:

AOpens MacMini-Verschnitt auf Notebook-Basis kommt

Mit Linux statt Windows ist der Kleine 100,- US-Dollar billiger

Den AOpen miniPC, den der Hersteller vorab im Juni auf der Computex 2005 in Taipeh zeigte, gibt es in den USA bald zu kaufen. Der dem Apple Mac mini äußerlich sehr ähnliche Rechner baut aber auf PC-Technik auf, genauer gesagt auf Notebook-Technik, denn anders wäre die Verpackung wohl größer ausgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der miniPC von AOpen ist wie der Mac mini 16,5 x 5 x 16,5 cm groß. Auf dem Mainboard des Rechners sitzt ein Sockel 479, auf den ein Pentium M sitzt. Beim Chipsatz wurde Intels 915GM mit integriertem Grafikchip GMA900 ausgewählt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. finanzen.de, Berlin

Maximal kann man nach den Angaben der Website bis zu 1 GByte DDR2400/533- Speicher verwenden. Ab Werk sind 512 MByte DDR2-RAM in den einzigen So-DIMM- Sockel eingesetzt. Das Modell verfügt über eine 80 GByte fassende Festplatte.

AOpen miniPC
AOpen miniPC

Der Mini-Rechner bietet einen DVD-Brenner, der auch DVD-RAM lesen, aber nicht schreiben kann. Eine Dual-Layer-Funktion wird ebenfalls nicht aufgeführt. Das optische Laufwerk ist in einer Slot-In- Version ausgeführt, so dass keine Schublade aus dem Gehäuse fährt.

Der Winzling ist mit zweimal USB 2.0, FireWire400, Gigabit-Ethernet sowie DVI- und S-Video-Ausgang ausgestattet. Außerdem ist ein Komponenten-, Komposit- und YPbPr-Anschlussadapter vorhanden. Dazu kommt WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth sowie Audio-Ein- und Ausgänge.

AOpen zufolge werden im Handel verschiedene Konfiguration des miniPC angeboten. Ein mit der Linux-Distribution Linspire ausgerüsteter miniPC soll in der Basiskonfiguration in den USA ab rund 400,- US-Dollar zu haben sein, mit Windows sind es etwa 500,- US-Dollar. Der kompakte Rechner soll ab Anfang November 2005 erhältlich sein. Europäische Pläne sind bisher nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

wm 03. Nov 2005

Na die bisherigen Windowsnutzer sind da nicht sehr anspruchsvoll. Selbst die gehackte...

wm 03. Nov 2005

Nein da war Kohl in seiner letzten Amtszeit die 604e Prozessoren waren etwas besser als...

Missingno. 03. Nov 2005

hat mich an dem schon gestört... Wenn die Dinger wenigstens PS/2-Anschlüsse für Tastatur...

zaphod 02. Nov 2005

http://www.gen-x-pc.com/intel_915GM.htm da gibt es informationen zum chipsatz


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /