Abo
  • Services:

AOpens MacMini-Verschnitt auf Notebook-Basis kommt

Mit Linux statt Windows ist der Kleine 100,- US-Dollar billiger

Den AOpen miniPC, den der Hersteller vorab im Juni auf der Computex 2005 in Taipeh zeigte, gibt es in den USA bald zu kaufen. Der dem Apple Mac mini äußerlich sehr ähnliche Rechner baut aber auf PC-Technik auf, genauer gesagt auf Notebook-Technik, denn anders wäre die Verpackung wohl größer ausgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der miniPC von AOpen ist wie der Mac mini 16,5 x 5 x 16,5 cm groß. Auf dem Mainboard des Rechners sitzt ein Sockel 479, auf den ein Pentium M sitzt. Beim Chipsatz wurde Intels 915GM mit integriertem Grafikchip GMA900 ausgewählt.

Stellenmarkt
  1. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  2. McService GmbH, München

Maximal kann man nach den Angaben der Website bis zu 1 GByte DDR2400/533- Speicher verwenden. Ab Werk sind 512 MByte DDR2-RAM in den einzigen So-DIMM- Sockel eingesetzt. Das Modell verfügt über eine 80 GByte fassende Festplatte.

AOpen miniPC
AOpen miniPC

Der Mini-Rechner bietet einen DVD-Brenner, der auch DVD-RAM lesen, aber nicht schreiben kann. Eine Dual-Layer-Funktion wird ebenfalls nicht aufgeführt. Das optische Laufwerk ist in einer Slot-In- Version ausgeführt, so dass keine Schublade aus dem Gehäuse fährt.

Der Winzling ist mit zweimal USB 2.0, FireWire400, Gigabit-Ethernet sowie DVI- und S-Video-Ausgang ausgestattet. Außerdem ist ein Komponenten-, Komposit- und YPbPr-Anschlussadapter vorhanden. Dazu kommt WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth sowie Audio-Ein- und Ausgänge.

AOpen zufolge werden im Handel verschiedene Konfiguration des miniPC angeboten. Ein mit der Linux-Distribution Linspire ausgerüsteter miniPC soll in der Basiskonfiguration in den USA ab rund 400,- US-Dollar zu haben sein, mit Windows sind es etwa 500,- US-Dollar. Der kompakte Rechner soll ab Anfang November 2005 erhältlich sein. Europäische Pläne sind bisher nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 24,99€
  3. 13,49€
  4. (-70%) 8,99€

wm 03. Nov 2005

Na die bisherigen Windowsnutzer sind da nicht sehr anspruchsvoll. Selbst die gehackte...

wm 03. Nov 2005

Nein da war Kohl in seiner letzten Amtszeit die 604e Prozessoren waren etwas besser als...

Missingno. 03. Nov 2005

hat mich an dem schon gestört... Wenn die Dinger wenigstens PS/2-Anschlüsse für Tastatur...

zaphod 02. Nov 2005

http://www.gen-x-pc.com/intel_915GM.htm da gibt es informationen zum chipsatz


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /