Abo
  • Services:

Live: Windows und Office gehen ins Netz

Microsoft wandelt auf Googles Spuren

Nach "Xbox live" will Microsoft mit "Windows Live" und "Office Live" nun auch seine beiden wichtigsten Produkte ins Internet bringen. Die neuen Dienste wurden von Microsoft-Chairman Bill Gates und Lotus-Notes-Erfinder Ray Ozzie vorgestellt, der heute Chef-Techniker von Microsoft ist. Beta-Versionen von einigen der neuen Dienste stehen ab sofort zur Verfügung, wobei Microsoft Googles Geschäftsmodell nachahmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während "Office Live" kleinen Unternehmen die Nutzung von Office erleichtern soll, will Microsoft mit "Windows Live" vor allem Privatkunden ansprechen und diesen Dienste rund um das digitale Heim anbieten. Ausgangspunkt für Windows Live ist die Website live.com, wobei Microsoft auf aktuelle Hype-Themen wie RSS und AJAX setzt.

Inhalt:
  1. Live: Windows und Office gehen ins Netz
  2. Live: Windows und Office gehen ins Netz

Zu Windows Live gehört unter anderem "Windows Live Mail", ein neuer globaler E-Mail-Dienst, der schneller, einfacher und sicherer sein soll als bestehende Systeme. Existierende Konten von MSN Hotmail können in den neuen, vom Aufbau an den Outlook-Mailer erinnernden Dienst übernommen werden. Nutzer können sich ab sofort auf eine Beta-Warteliste eintragen.

Windows Live Mail
Windows Live Mail

Auch ein Messenger gehört zu Windows Live, über den Nutzer Nachrichten, Dateien und Fotos austauschen können. Der Windows Live Messenger steht bisher nicht zur Verfügung, soll aber noch Ende 2005 als Beta-Version erscheinen.

Schon jetzt als Beta zur Verfügung steht das "Windows Live Safety Center" mit dem Nutzer ihre PCs nach Viren und Würmen durchsuchen und von diesen befreien können sollen - sofern sie der Website den Zugriff auf ihren Rechner gewähren. Mit Windows OneCare Live will Microsoft zudem ein Abo anbieten, mit dem sich PCs auf dem aktuellen Stand halten können, Anti-Viren-, Firewall- und Software-Updates sowie ein Backup-Dienst inklusive.

Live: Windows und Office gehen ins Netz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Michael - alt 03. Nov 2005

Also "klug" bist Du definitiv nicht. Allenfalls provokant und noch sehr unreif. Ein...

Michael - alt 03. Nov 2005

Kleiner, nach Deinem Schuljargon zu urteilen habe ich schon Software geschrieben als Du...

Micha_der_echte 02. Nov 2005

Vorallem: Was der Verkauf der URL für Unsummen gebracht haben muss ... $$$$$ :D

Llort 02. Nov 2005

Schon klar. Aber extra m$ Gebastel muß auch nicht sein. Wenn man sich einigermaßen an...

Anonym 02. Nov 2005

http://homepages.fh-giessen.de/~hg14527/Webmail%20View


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /