• IT-Karriere:
  • Services:

Live: Windows und Office gehen ins Netz

Microsoft wandelt auf Googles Spuren

Nach "Xbox live" will Microsoft mit "Windows Live" und "Office Live" nun auch seine beiden wichtigsten Produkte ins Internet bringen. Die neuen Dienste wurden von Microsoft-Chairman Bill Gates und Lotus-Notes-Erfinder Ray Ozzie vorgestellt, der heute Chef-Techniker von Microsoft ist. Beta-Versionen von einigen der neuen Dienste stehen ab sofort zur Verfügung, wobei Microsoft Googles Geschäftsmodell nachahmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während "Office Live" kleinen Unternehmen die Nutzung von Office erleichtern soll, will Microsoft mit "Windows Live" vor allem Privatkunden ansprechen und diesen Dienste rund um das digitale Heim anbieten. Ausgangspunkt für Windows Live ist die Website live.com, wobei Microsoft auf aktuelle Hype-Themen wie RSS und AJAX setzt.

Inhalt:
  1. Live: Windows und Office gehen ins Netz
  2. Live: Windows und Office gehen ins Netz

Zu Windows Live gehört unter anderem "Windows Live Mail", ein neuer globaler E-Mail-Dienst, der schneller, einfacher und sicherer sein soll als bestehende Systeme. Existierende Konten von MSN Hotmail können in den neuen, vom Aufbau an den Outlook-Mailer erinnernden Dienst übernommen werden. Nutzer können sich ab sofort auf eine Beta-Warteliste eintragen.

Windows Live Mail
Windows Live Mail

Auch ein Messenger gehört zu Windows Live, über den Nutzer Nachrichten, Dateien und Fotos austauschen können. Der Windows Live Messenger steht bisher nicht zur Verfügung, soll aber noch Ende 2005 als Beta-Version erscheinen.

Schon jetzt als Beta zur Verfügung steht das "Windows Live Safety Center" mit dem Nutzer ihre PCs nach Viren und Würmen durchsuchen und von diesen befreien können sollen - sofern sie der Website den Zugriff auf ihren Rechner gewähren. Mit Windows OneCare Live will Microsoft zudem ein Abo anbieten, mit dem sich PCs auf dem aktuellen Stand halten können, Anti-Viren-, Firewall- und Software-Updates sowie ein Backup-Dienst inklusive.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Live: Windows und Office gehen ins Netz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 158€ (Bestpreis!)
  2. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  3. 65,95€
  4. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...

Michael - alt 03. Nov 2005

Also "klug" bist Du definitiv nicht. Allenfalls provokant und noch sehr unreif. Ein...

Michael - alt 03. Nov 2005

Kleiner, nach Deinem Schuljargon zu urteilen habe ich schon Software geschrieben als Du...

Micha_der_echte 02. Nov 2005

Vorallem: Was der Verkauf der URL für Unsummen gebracht haben muss ... $$$$$ :D

Llort 02. Nov 2005

Schon klar. Aber extra m$ Gebastel muß auch nicht sein. Wenn man sich einigermaßen an...

Anonym 02. Nov 2005

http://homepages.fh-giessen.de/~hg14527/Webmail%20View


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /