Abo
  • Services:

Live: Windows und Office gehen ins Netz

Eine Web-basierte Bookmark-Sammlung stellt "Windows Live Favorites" dar. Der Dienst soll ab sofort in einer Beta-Version ausprobiert werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, München
  2. Continental AG, Eschborn

Die meisten Windows-Live-Dienste will Microsoft kostenlos anbieten und über Werbung finanzieren - und folgt damit dem Modell von Google. Es soll aber auch kostenpflichtige Abo-Dienste und Transaktions-basiert abgerechnete Dienste geben.

Zusammen mit Windows Live stellte Microsoft auch "Office Live" vor, Internet-basierte Dienste für kleine Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern. Diesen will Microsoft zu einer Online-Präsenz verhelfen und Werkzeuge an die Hand geben, um wichtige interne und externe Prozesse zu autmatisieren. Die Dienste sollen unabhängig von Microsoft Office genutzt werden können, aber dennoch eng mit Outlook, Excel, Office Live Meeting und Office Small Business Edition verknüpft werden.

Auch hier soll es verschiedene Dienste geben, angefangen bei Office Live Basics, das eine Domain, 30 MByte Webspace sowie fünf E-Mail-Adressen umfasst und kostenlos, aber werbefinanziert zur Verfügung steht. Hinzu kommen Abo-Dienste, die rund 20 Business-Applikationen umfassen; angefangen bei Projekt Management über Sales- und Customer-Management bis hin zu Ausgaben-Berichten und einer Zahlungs-Verwaltung.

Alle Applikationen basieren auf den Windows SharePoint Services und sollen sich leicht an individuelle Bedürfnisse anpassen lassen. Eine Vorschau soll es unter officelive.com geben.

Entwicklern will Microsoft die Möglichkeit geben, mit Hilfe der existierenden Entwicklerwerkzeuge die neuen Dienste anzupassen. Sie sollen durch öffentliche APIs mit Windows zusammenarbeiten.

Firefox wird von den Live-Applikationen noch nicht vollständig unterstützt, dies soll sich aber in Kürze ändern, wie Microsoft auf live.com verspricht.

 Live: Windows und Office gehen ins Netz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Michael - alt 03. Nov 2005

Also "klug" bist Du definitiv nicht. Allenfalls provokant und noch sehr unreif. Ein...

Michael - alt 03. Nov 2005

Kleiner, nach Deinem Schuljargon zu urteilen habe ich schon Software geschrieben als Du...

Micha_der_echte 02. Nov 2005

Vorallem: Was der Verkauf der URL für Unsummen gebracht haben muss ... $$$$$ :D

Llort 02. Nov 2005

Schon klar. Aber extra m$ Gebastel muß auch nicht sein. Wenn man sich einigermaßen an...

Anonym 02. Nov 2005

http://homepages.fh-giessen.de/~hg14527/Webmail%20View


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /