Abo
  • Services:

Live: Windows und Office gehen ins Netz

Eine Web-basierte Bookmark-Sammlung stellt "Windows Live Favorites" dar. Der Dienst soll ab sofort in einer Beta-Version ausprobiert werden können.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die meisten Windows-Live-Dienste will Microsoft kostenlos anbieten und über Werbung finanzieren - und folgt damit dem Modell von Google. Es soll aber auch kostenpflichtige Abo-Dienste und Transaktions-basiert abgerechnete Dienste geben.

Zusammen mit Windows Live stellte Microsoft auch "Office Live" vor, Internet-basierte Dienste für kleine Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern. Diesen will Microsoft zu einer Online-Präsenz verhelfen und Werkzeuge an die Hand geben, um wichtige interne und externe Prozesse zu autmatisieren. Die Dienste sollen unabhängig von Microsoft Office genutzt werden können, aber dennoch eng mit Outlook, Excel, Office Live Meeting und Office Small Business Edition verknüpft werden.

Auch hier soll es verschiedene Dienste geben, angefangen bei Office Live Basics, das eine Domain, 30 MByte Webspace sowie fünf E-Mail-Adressen umfasst und kostenlos, aber werbefinanziert zur Verfügung steht. Hinzu kommen Abo-Dienste, die rund 20 Business-Applikationen umfassen; angefangen bei Projekt Management über Sales- und Customer-Management bis hin zu Ausgaben-Berichten und einer Zahlungs-Verwaltung.

Alle Applikationen basieren auf den Windows SharePoint Services und sollen sich leicht an individuelle Bedürfnisse anpassen lassen. Eine Vorschau soll es unter officelive.com geben.

Entwicklern will Microsoft die Möglichkeit geben, mit Hilfe der existierenden Entwicklerwerkzeuge die neuen Dienste anzupassen. Sie sollen durch öffentliche APIs mit Windows zusammenarbeiten.

Firefox wird von den Live-Applikationen noch nicht vollständig unterstützt, dies soll sich aber in Kürze ändern, wie Microsoft auf live.com verspricht.

 Live: Windows und Office gehen ins Netz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael - alt 03. Nov 2005

Also "klug" bist Du definitiv nicht. Allenfalls provokant und noch sehr unreif. Ein...

Michael - alt 03. Nov 2005

Kleiner, nach Deinem Schuljargon zu urteilen habe ich schon Software geschrieben als Du...

Micha_der_echte 02. Nov 2005

Vorallem: Was der Verkauf der URL für Unsummen gebracht haben muss ... $$$$$ :D

Llort 02. Nov 2005

Schon klar. Aber extra m$ Gebastel muß auch nicht sein. Wenn man sich einigermaßen an...

Anonym 02. Nov 2005

http://homepages.fh-giessen.de/~hg14527/Webmail%20View


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /