Abo
  • Services:

Xeon-Prozessor 7000 lieferbar - Dual-Core mit Hyperthreading

Intel liefert Paxille MP verfrüht

Intel hat etwas früher als erwartet mit der Auslieferung seines Hyperthreading-fähigen Dual-Core-Prozessors Xeon 7000 begonnen. Auch als "Paxville MP" bekannt ist er für Server mit vier und mehr Prozessoren gedacht und soll vor allem Datenbank-Anwendungen Beine machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Xeon-Prozessor 7000 ist Intel zu Folge ab sofort mit Taktraten von bis zu 3 GHz und einem 667-MHz-Systembus lieferbar. Neben Hyper-Threading unterstützt er auch Intels "Virtualization Technology" (VT) alias Vanderpool, die ab Anfang 2006 per BIOS freigeschaltet werden soll. Genutzt werden können die neuen Multiprozessor-Xeons in allen Systemen mit Intels aktuellem Xeon-Chipsatz E8500. Anfang 2006 folgt dann ein neuer Chipsatz mit 800-MHz-Systembus.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Enercon GmbH, Aurich

Die neue Xeon-Serie 4000 umfasst derzeit vier Dual-Core-Prozessoren: Der Xeon 7040 und der Xeon 7041 werden beide mit 3 GHz getaktet, verfügen über je 2 MByte Level-2-Cache für ihre beiden Kerne und kosten je 3.157,- US-Dollar. Sie unterscheiden sich nur beim Systembus, der entweder mit 667 MHz (Xeon 7040) oder mit 800 MHz getaktet ist (Xeon 7041). Mit dabei ist auch der Xeon 7030 mit 2,8 GHz, 2 mal 1 MByte Level-2-Cache und 800 MHz System, der für 1.980,- US-Dollar gelistet wird. Das kleinste Modell ist der Xeon 7020, der mit 2,66 GHz getaktet ist, ebenfalls 2 mal 1 MByte Level-2-Cache aufweist und einen 667-MHz-Systembus besitzt - er kostet 1.177,- US-Dollar. Die Preise verstehen sich als Großhandelspreise.

Erste Server auf Xeon-7000-Basis sollen von Intel-Partnern in Kürze erhältlich sein. Xeon-7000-Server werden Intel zufolge von Dell, Egenera, Fujitsu Siemens, Gateway, HP, HCL Infosystems, IBM, Kraftway, Lang chao, Lenovo, Maxdata, NEC, Samsung, Supermicro, Unisys und Wipro Infotech angeboten werden.

Intels nächster Multiprozessor-Xeon soll in der zweiten Hälfte 2006 in Form des 65-nm-Dual-Core-Prozessors "Tulsa" erscheinen. Er soll mit einem 16 MByte großen Level-3-Cache aufwarten und ebenfalls für Server mit vier oder mehr Prozessoren gedacht sein. Tulsa soll den gleichen Prozessorsockel nutzen und Server-Herstellern ab Ende 2005 in Form funktionsfähiger Muster zur Verfügung gestellt werden.

2007 kommt dann, wie bereits angekündigt, die neue Xeon-Plattform "Caneland", die mit dem Quad-Core-Prozessor "Tigerton" und einem neuen High-Speed-Interconnect für schnellere Prozessor-Anbindung deutlich mehr Leistung erzielen soll. Dazu kommt dann noch neue Speichertechnik, bei der über vier Speicherschnittstellen "Fully-Buffered Dual In-Line Memory Module" (FB-DIMM) ihrerseits für einen Leistungsschub sorgen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

puiy 03. Nov 2005

gibt es nicht. Vielleicht ein Schreibfehler ..?

chhof 02. Nov 2005

Ach Du meine güte. Damit wird eine Oracle Datenbank überhaupt nicht mehr bezahlbar. Mir...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /