Abo
  • IT-Karriere:

Xeon-Prozessor 7000 lieferbar - Dual-Core mit Hyperthreading

Intel liefert Paxille MP verfrüht

Intel hat etwas früher als erwartet mit der Auslieferung seines Hyperthreading-fähigen Dual-Core-Prozessors Xeon 7000 begonnen. Auch als "Paxville MP" bekannt ist er für Server mit vier und mehr Prozessoren gedacht und soll vor allem Datenbank-Anwendungen Beine machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Xeon-Prozessor 7000 ist Intel zu Folge ab sofort mit Taktraten von bis zu 3 GHz und einem 667-MHz-Systembus lieferbar. Neben Hyper-Threading unterstützt er auch Intels "Virtualization Technology" (VT) alias Vanderpool, die ab Anfang 2006 per BIOS freigeschaltet werden soll. Genutzt werden können die neuen Multiprozessor-Xeons in allen Systemen mit Intels aktuellem Xeon-Chipsatz E8500. Anfang 2006 folgt dann ein neuer Chipsatz mit 800-MHz-Systembus.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. KBV, Berlin

Die neue Xeon-Serie 4000 umfasst derzeit vier Dual-Core-Prozessoren: Der Xeon 7040 und der Xeon 7041 werden beide mit 3 GHz getaktet, verfügen über je 2 MByte Level-2-Cache für ihre beiden Kerne und kosten je 3.157,- US-Dollar. Sie unterscheiden sich nur beim Systembus, der entweder mit 667 MHz (Xeon 7040) oder mit 800 MHz getaktet ist (Xeon 7041). Mit dabei ist auch der Xeon 7030 mit 2,8 GHz, 2 mal 1 MByte Level-2-Cache und 800 MHz System, der für 1.980,- US-Dollar gelistet wird. Das kleinste Modell ist der Xeon 7020, der mit 2,66 GHz getaktet ist, ebenfalls 2 mal 1 MByte Level-2-Cache aufweist und einen 667-MHz-Systembus besitzt - er kostet 1.177,- US-Dollar. Die Preise verstehen sich als Großhandelspreise.

Erste Server auf Xeon-7000-Basis sollen von Intel-Partnern in Kürze erhältlich sein. Xeon-7000-Server werden Intel zufolge von Dell, Egenera, Fujitsu Siemens, Gateway, HP, HCL Infosystems, IBM, Kraftway, Lang chao, Lenovo, Maxdata, NEC, Samsung, Supermicro, Unisys und Wipro Infotech angeboten werden.

Intels nächster Multiprozessor-Xeon soll in der zweiten Hälfte 2006 in Form des 65-nm-Dual-Core-Prozessors "Tulsa" erscheinen. Er soll mit einem 16 MByte großen Level-3-Cache aufwarten und ebenfalls für Server mit vier oder mehr Prozessoren gedacht sein. Tulsa soll den gleichen Prozessorsockel nutzen und Server-Herstellern ab Ende 2005 in Form funktionsfähiger Muster zur Verfügung gestellt werden.

2007 kommt dann, wie bereits angekündigt, die neue Xeon-Plattform "Caneland", die mit dem Quad-Core-Prozessor "Tigerton" und einem neuen High-Speed-Interconnect für schnellere Prozessor-Anbindung deutlich mehr Leistung erzielen soll. Dazu kommt dann noch neue Speichertechnik, bei der über vier Speicherschnittstellen "Fully-Buffered Dual In-Line Memory Module" (FB-DIMM) ihrerseits für einen Leistungsschub sorgen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 33,99€
  3. 13,95€
  4. 4,99€

puiy 03. Nov 2005

gibt es nicht. Vielleicht ein Schreibfehler ..?

chhof 02. Nov 2005

Ach Du meine güte. Damit wird eine Oracle Datenbank überhaupt nicht mehr bezahlbar. Mir...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /