Abo
  • Services:

Xeon-Prozessor 7000 lieferbar - Dual-Core mit Hyperthreading

Intel liefert Paxille MP verfrüht

Intel hat etwas früher als erwartet mit der Auslieferung seines Hyperthreading-fähigen Dual-Core-Prozessors Xeon 7000 begonnen. Auch als "Paxville MP" bekannt ist er für Server mit vier und mehr Prozessoren gedacht und soll vor allem Datenbank-Anwendungen Beine machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Xeon-Prozessor 7000 ist Intel zu Folge ab sofort mit Taktraten von bis zu 3 GHz und einem 667-MHz-Systembus lieferbar. Neben Hyper-Threading unterstützt er auch Intels "Virtualization Technology" (VT) alias Vanderpool, die ab Anfang 2006 per BIOS freigeschaltet werden soll. Genutzt werden können die neuen Multiprozessor-Xeons in allen Systemen mit Intels aktuellem Xeon-Chipsatz E8500. Anfang 2006 folgt dann ein neuer Chipsatz mit 800-MHz-Systembus.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die neue Xeon-Serie 4000 umfasst derzeit vier Dual-Core-Prozessoren: Der Xeon 7040 und der Xeon 7041 werden beide mit 3 GHz getaktet, verfügen über je 2 MByte Level-2-Cache für ihre beiden Kerne und kosten je 3.157,- US-Dollar. Sie unterscheiden sich nur beim Systembus, der entweder mit 667 MHz (Xeon 7040) oder mit 800 MHz getaktet ist (Xeon 7041). Mit dabei ist auch der Xeon 7030 mit 2,8 GHz, 2 mal 1 MByte Level-2-Cache und 800 MHz System, der für 1.980,- US-Dollar gelistet wird. Das kleinste Modell ist der Xeon 7020, der mit 2,66 GHz getaktet ist, ebenfalls 2 mal 1 MByte Level-2-Cache aufweist und einen 667-MHz-Systembus besitzt - er kostet 1.177,- US-Dollar. Die Preise verstehen sich als Großhandelspreise.

Erste Server auf Xeon-7000-Basis sollen von Intel-Partnern in Kürze erhältlich sein. Xeon-7000-Server werden Intel zufolge von Dell, Egenera, Fujitsu Siemens, Gateway, HP, HCL Infosystems, IBM, Kraftway, Lang chao, Lenovo, Maxdata, NEC, Samsung, Supermicro, Unisys und Wipro Infotech angeboten werden.

Intels nächster Multiprozessor-Xeon soll in der zweiten Hälfte 2006 in Form des 65-nm-Dual-Core-Prozessors "Tulsa" erscheinen. Er soll mit einem 16 MByte großen Level-3-Cache aufwarten und ebenfalls für Server mit vier oder mehr Prozessoren gedacht sein. Tulsa soll den gleichen Prozessorsockel nutzen und Server-Herstellern ab Ende 2005 in Form funktionsfähiger Muster zur Verfügung gestellt werden.

2007 kommt dann, wie bereits angekündigt, die neue Xeon-Plattform "Caneland", die mit dem Quad-Core-Prozessor "Tigerton" und einem neuen High-Speed-Interconnect für schnellere Prozessor-Anbindung deutlich mehr Leistung erzielen soll. Dazu kommt dann noch neue Speichertechnik, bei der über vier Speicherschnittstellen "Fully-Buffered Dual In-Line Memory Module" (FB-DIMM) ihrerseits für einen Leistungsschub sorgen sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

puiy 03. Nov 2005

gibt es nicht. Vielleicht ein Schreibfehler ..?

chhof 02. Nov 2005

Ach Du meine güte. Damit wird eine Oracle Datenbank überhaupt nicht mehr bezahlbar. Mir...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /