Abo
  • Services:

Red Hat setzt auf Virtualisierung und Stateless Linux

Unternehmen skizziert die Zukunft seiner Open-Source-Architektur

Virtualisierung, Stateless Linux und die Unterstützung der Entwickler sind für Red Hat wichtige Grundlagen für die weitere technische Entwicklung der eigenen Open-Source-Architektur. Das Hauptaugenmerk soll aber weiterhin auf der Kostenreduktion für die IT-Infrastrukturen von Kunden liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eingeläutet hatte Red Hat seine "Open Source Architektur" mit der Vorstellung von Red Hat Enterprise Linux 3 im Jahr 2003. Im Rahmen dieser langfristigen Strategie habe man Zuverlässigkeit, Hochleistungsfähigkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit verbessert sowie Funktionen wie Identitätsmanagement, Speichervirtualisierung und ein System unterstützter Applikationen hinzugefügt, so das Unternehmen. Nun fasst Red Hat neue Bereiche ins Auge.

Stellenmarkt
  1. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

So soll die für Ende 2006 geplante nächste Hauptversion von Red Hat Enterprise Linux eine Server-Virtualisierung auf Basis von Xen unterstützen. Kunden sollen eine unbegrenzte Zahl virtualisierter Server-Instanzen zu einem gleichbleibenden Basis-Abonnement-Preis nutzen können ("Flat Subscription").

Mit Stateless Linux hat Red Hat vor allem Notebooks und Desktops im Visier. Dabei werden die Daten und Einstellungen einzelner Maschinen in das Netzwerk verlagert. Intelligente Backup- und Update-Agents sollen dann diese Daten an jede beliebige lokale Maschine übertragen, die der Anwender auswählt. So sollen Standard-Desktops die Vorteile von Thin-Clients nutzen können.

Als dritten wesentlichen Punkt nennt Red Hat die Unterstützung von Entwicklern, um so die Qualität von Software-Entwicklungsprojekten durch die Nutzung von Open-Source-Werkzeugen zu verbessern und Bereitstellungszeiten zu verkürzen. Konkret will Red Hat in Open Source-Werkzeuge wie Eclipse, SystemTAP und Frysk investieren, aber auch kommerziellen Herstellern unter die Arme greifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 23,79€
  2. 54,95€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /