Abo
  • Services:

Red Hat setzt auf Virtualisierung und Stateless Linux

Unternehmen skizziert die Zukunft seiner Open-Source-Architektur

Virtualisierung, Stateless Linux und die Unterstützung der Entwickler sind für Red Hat wichtige Grundlagen für die weitere technische Entwicklung der eigenen Open-Source-Architektur. Das Hauptaugenmerk soll aber weiterhin auf der Kostenreduktion für die IT-Infrastrukturen von Kunden liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eingeläutet hatte Red Hat seine "Open Source Architektur" mit der Vorstellung von Red Hat Enterprise Linux 3 im Jahr 2003. Im Rahmen dieser langfristigen Strategie habe man Zuverlässigkeit, Hochleistungsfähigkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit verbessert sowie Funktionen wie Identitätsmanagement, Speichervirtualisierung und ein System unterstützter Applikationen hinzugefügt, so das Unternehmen. Nun fasst Red Hat neue Bereiche ins Auge.

Stellenmarkt
  1. Stadt Geretsried, Geretsried bei München
  2. IDS GmbH, Ettlingen

So soll die für Ende 2006 geplante nächste Hauptversion von Red Hat Enterprise Linux eine Server-Virtualisierung auf Basis von Xen unterstützen. Kunden sollen eine unbegrenzte Zahl virtualisierter Server-Instanzen zu einem gleichbleibenden Basis-Abonnement-Preis nutzen können ("Flat Subscription").

Mit Stateless Linux hat Red Hat vor allem Notebooks und Desktops im Visier. Dabei werden die Daten und Einstellungen einzelner Maschinen in das Netzwerk verlagert. Intelligente Backup- und Update-Agents sollen dann diese Daten an jede beliebige lokale Maschine übertragen, die der Anwender auswählt. So sollen Standard-Desktops die Vorteile von Thin-Clients nutzen können.

Als dritten wesentlichen Punkt nennt Red Hat die Unterstützung von Entwicklern, um so die Qualität von Software-Entwicklungsprojekten durch die Nutzung von Open-Source-Werkzeugen zu verbessern und Bereitstellungszeiten zu verkürzen. Konkret will Red Hat in Open Source-Werkzeuge wie Eclipse, SystemTAP und Frysk investieren, aber auch kommerziellen Herstellern unter die Arme greifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 106,34€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /