• IT-Karriere:
  • Services:

Levanta veröffentlicht MapFS unter der GPL

Virtuelles Dateisystem zum Datenaustausch

MapFS ist in virtuelles Dateisystem, das den Datenaustausch zwischen Linux-Rechnern und Netzwerkspeicher erleichtern soll. Dafür werden Dateisysteme, die nur lesbar sind, als beschreibbar dargestellt. Die Änderungen landen dann jedoch nicht direkt auf diesem System, sondern auf einem Speicher im Netzwerk, wie etwa auf SAN-Systemen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Levanta, ehemals unter dem Namen Linuxcare bekannt, arbeitet seit Anfang 2004 an MapFS und hat sich nun dazu entschlossen, das System unter der GPL zu veröffentlichen. MapFS ist ein virtuelles Dateisystem, das auf "Copy-on-Write" setzt. Das heißt, es werden existierende Dateisysteme zu einem virtuellen zusammengeschlossen, das den Anwendern als beschreibbar erscheint, selbst wenn es sich dabei um Dateisysteme ohne Schreibzugriff handelt.

Stellenmarkt
  1. KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Sobald eine Datei verändert wird, fertigt MapFS eine Kopie an, die dann entsprechend gespeichert wird, beispielsweise auf einem Netzwerkspeicher, etwa einem SAN oder NAS, auf dem der Nutzer Schreibrechte hat. Dadurch wird es möglich, transparent Daten zwischen verschiedenen Computern auszutauschen, da jeder Nutzer mit dem Dateisystem arbeitet, als wäre es ein lokales Dateisystemen, auf dem er alle Rechte hat. So müssen sich die Nutzer nicht darum kümmern, wo die Daten gespeichert werden. MapFS stellt sie so da, als würden sie lokal existieren. Damit erinnert MapFS etwas an Unionfs, das ebenfalls Dateien und Verzeichnisse unterschiedlicher Dateisysteme in einer RAM-Disk vereint.

MapFS wurde in C entwickelt und ist ein Kernel-Modul, das mit allen Linux-Kernel-Versionen ab 2.4.7 zusammenarbeiten soll. Der Quelltext steht auf Sourceforge zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 4,99€

@ 02. Nov 2005

achja: demgegenüber finde ich übrigens, dass UnionFS etwas anderes ist, und eher Sinn...

JEan 02. Nov 2005

Mit OpenAFS kann man sich auch ein transparentes Dateisystem,verteilt über ein Netzwerk...

ID20051101 01. Nov 2005

ls -l /mnt/dvd/VIDEO_TS/ | grep "VTS.*VOB" | awk '{print $9}' | awk '{FS="_"} {print...

qpid 01. Nov 2005

ja das kann durchaus sinn ergeben!


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /