Abo
  • Services:

Levanta veröffentlicht MapFS unter der GPL

Virtuelles Dateisystem zum Datenaustausch

MapFS ist in virtuelles Dateisystem, das den Datenaustausch zwischen Linux-Rechnern und Netzwerkspeicher erleichtern soll. Dafür werden Dateisysteme, die nur lesbar sind, als beschreibbar dargestellt. Die Änderungen landen dann jedoch nicht direkt auf diesem System, sondern auf einem Speicher im Netzwerk, wie etwa auf SAN-Systemen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Levanta, ehemals unter dem Namen Linuxcare bekannt, arbeitet seit Anfang 2004 an MapFS und hat sich nun dazu entschlossen, das System unter der GPL zu veröffentlichen. MapFS ist ein virtuelles Dateisystem, das auf "Copy-on-Write" setzt. Das heißt, es werden existierende Dateisysteme zu einem virtuellen zusammengeschlossen, das den Anwendern als beschreibbar erscheint, selbst wenn es sich dabei um Dateisysteme ohne Schreibzugriff handelt.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Dortmund

Sobald eine Datei verändert wird, fertigt MapFS eine Kopie an, die dann entsprechend gespeichert wird, beispielsweise auf einem Netzwerkspeicher, etwa einem SAN oder NAS, auf dem der Nutzer Schreibrechte hat. Dadurch wird es möglich, transparent Daten zwischen verschiedenen Computern auszutauschen, da jeder Nutzer mit dem Dateisystem arbeitet, als wäre es ein lokales Dateisystemen, auf dem er alle Rechte hat. So müssen sich die Nutzer nicht darum kümmern, wo die Daten gespeichert werden. MapFS stellt sie so da, als würden sie lokal existieren. Damit erinnert MapFS etwas an Unionfs, das ebenfalls Dateien und Verzeichnisse unterschiedlicher Dateisysteme in einer RAM-Disk vereint.

MapFS wurde in C entwickelt und ist ein Kernel-Modul, das mit allen Linux-Kernel-Versionen ab 2.4.7 zusammenarbeiten soll. Der Quelltext steht auf Sourceforge zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 59,99€

@ 02. Nov 2005

achja: demgegenüber finde ich übrigens, dass UnionFS etwas anderes ist, und eher Sinn...

JEan 02. Nov 2005

Mit OpenAFS kann man sich auch ein transparentes Dateisystem,verteilt über ein Netzwerk...

ID20051101 01. Nov 2005

ls -l /mnt/dvd/VIDEO_TS/ | grep "VTS.*VOB" | awk '{print $9}' | awk '{FS="_"} {print...

qpid 01. Nov 2005

ja das kann durchaus sinn ergeben!


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /