• IT-Karriere:
  • Services:

Linksys: Abkehr von Linux?

WRT54G v5 kommt mit VxWorks statt wie bisher mit Linux

Linksys hatte mit dem WRT54G einen Router am Markt, der sich großer Beliebtheit erfreut, da er es erlaubt, alternative Firmware zu nutzen. Zwar bedurfte es in der Vergangenheit einiger mahnender Worte, um Linksys zur Veröffentlichung der Linux-basierten Firmware zu bringen, seitdem haben aber zahlreiche Projekte ihre eigene alternative Firmware entwickelt. Doch mit der kürzlich erschienenen Version 5.0 des WRT54G scheint dem nun ein Riegel vorgeschoben worden zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie in diversen Foren rund um den Router berichtet wird, läuft die Version 5.0 des WRTG54G nicht länger mit Linux, stattdessen kommt VxWorks als Betriebssystem zum Einsatz. Auch die Hardware wurde verändert, der Router bringt nun angeblich weniger Speicher mit sich und alternative Firmware lässt sich derzeit auf dem Gerät nicht einsetzen.

Linksys WRT54G
Linksys WRT54G
Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

So heißt es beim Projekt OpenWRT, man könne derzeit nicht absehen, ob es in Zukunft möglich sein wird, OpenWRT auf dem WRT54G v5 zu installieren. Bei Sveasoft, die zahlenden Abonnenten ebenfalls eine alternative Firmware für den WRT54G anbieten, ist man etwas zuversichtlicher, es sei evtl. möglich, eine abgespeckte Variante der eigenen Firmware mit Namen Talisman/Micro auf dem Gerät zum Laufen zu bringen, allerdings mit weit weniger Funktionen als in der Vollversion. Dennoch gibt man sich von Linksys enttäuscht: Habe man bisher ausschließlich Linksys-Hardware unterstützt, werde man sich nun auch um Firmware für Router anderer Hersteller kümmern.

Die alternative Firmware für den Router bietet zumeist einen deutlich größeren Funktionsumfang als die Original-Software von Linksys, womit sich die Geräte deutlich flexibler einsetzen lassen, auch zu Zwecken, die Linksys selbst nicht vorsieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

deliveryman 28. Nov 2005

...oder kürzer: cat /dev/brain | forum

father 03. Nov 2005

Linux ist in diesem fall nicht billiger. Das teil ist embedded, und VxWorks ist einfach...

lucky 02. Nov 2005

Da hast schon recht, dass die Verbindung der Antenne entscheidend ist, nur habe ich...

Indiana 02. Nov 2005

Der ASUS WL500g Deluxe ist ganz nett. Selbe Hardware wie Linksys aber: * doppelt soviel...

kaiser 02. Nov 2005

DAS dürfte das wahre Problem für Linksys sein, das die Kunden statt neue Router mit...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /