Abo
  • Services:

Linksys: Abkehr von Linux?

WRT54G v5 kommt mit VxWorks statt wie bisher mit Linux

Linksys hatte mit dem WRT54G einen Router am Markt, der sich großer Beliebtheit erfreut, da er es erlaubt, alternative Firmware zu nutzen. Zwar bedurfte es in der Vergangenheit einiger mahnender Worte, um Linksys zur Veröffentlichung der Linux-basierten Firmware zu bringen, seitdem haben aber zahlreiche Projekte ihre eigene alternative Firmware entwickelt. Doch mit der kürzlich erschienenen Version 5.0 des WRT54G scheint dem nun ein Riegel vorgeschoben worden zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie in diversen Foren rund um den Router berichtet wird, läuft die Version 5.0 des WRTG54G nicht länger mit Linux, stattdessen kommt VxWorks als Betriebssystem zum Einsatz. Auch die Hardware wurde verändert, der Router bringt nun angeblich weniger Speicher mit sich und alternative Firmware lässt sich derzeit auf dem Gerät nicht einsetzen.

Linksys WRT54G
Linksys WRT54G
Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

So heißt es beim Projekt OpenWRT, man könne derzeit nicht absehen, ob es in Zukunft möglich sein wird, OpenWRT auf dem WRT54G v5 zu installieren. Bei Sveasoft, die zahlenden Abonnenten ebenfalls eine alternative Firmware für den WRT54G anbieten, ist man etwas zuversichtlicher, es sei evtl. möglich, eine abgespeckte Variante der eigenen Firmware mit Namen Talisman/Micro auf dem Gerät zum Laufen zu bringen, allerdings mit weit weniger Funktionen als in der Vollversion. Dennoch gibt man sich von Linksys enttäuscht: Habe man bisher ausschließlich Linksys-Hardware unterstützt, werde man sich nun auch um Firmware für Router anderer Hersteller kümmern.

Die alternative Firmware für den Router bietet zumeist einen deutlich größeren Funktionsumfang als die Original-Software von Linksys, womit sich die Geräte deutlich flexibler einsetzen lassen, auch zu Zwecken, die Linksys selbst nicht vorsieht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 1,29€

deliveryman 28. Nov 2005

...oder kürzer: cat /dev/brain | forum

father 03. Nov 2005

Linux ist in diesem fall nicht billiger. Das teil ist embedded, und VxWorks ist einfach...

lucky 02. Nov 2005

Da hast schon recht, dass die Verbindung der Antenne entscheidend ist, nur habe ich...

Indiana 02. Nov 2005

Der ASUS WL500g Deluxe ist ganz nett. Selbe Hardware wie Linksys aber: * doppelt soviel...

kaiser 02. Nov 2005

DAS dürfte das wahre Problem für Linksys sein, das die Kunden statt neue Router mit...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /