Abo
  • Services:

Fabric7 verspricht neuartiges Server-Design

Flexible Opteron-Server setzten auf Virtualisierung

Das US-Startup-Unternehmen Fabric7 hat zwei Opteron-Server vorgestellt, die fundamentale Vorteile für Unternehmen bieten sollen. Die Systeme bieten zahlreiche I/O-Schnittstellen, die, wie auch andere Ressourcen, virtualisiert sind und sich flexibel partitionieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Server entstanden in Zusammenarbeit mit AMD und nutzen die Opteron-Prozessoren des Chip-Herstellers. Der Server Q80 kann mit bis zu acht Opteron-Prozessoren und maximal 128 GByte Speicher bestückt werden. Im System stecken zudem acht PCI-X-Slots auf unabhängigen Bussen sowie acht Gigabit-Ethernet-Ports. Das System lässt sich in bis zu vier eigenständige Server aufteilen.

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg

Das größere der beiden System, Q160 genannt, lässt sich mit maximal 14 Prozessoren ausstatten, der Arbeitsspeicher kann auf maximal 176 GByte ausgebaut werden. Es bietet eine I/O-Bandreite von 3 GBit/s per Ethernet sowie 16 GBit/s per Fibre-Channel. Alle Ethernet-Schnittstellen sind dabei vollständig virtualisiert, so dass bis zu 112 virtuelle Schnittstellen zur Verfügung stehen, nach Wunsch als Fast-Ethernet oder auch als 10-GBit/s-Ethernet.

Die Ressourcen der Systeme sollen sich flexibel zuteilen lassen, sowohl über eine grafische Schnittstelle, als auch per Kommandozeile. Dazu steht die Software Q-Visor bereit. Beide Systeme laufen unter Linux (Suse und Red Hat) sowie unter Windows.

Der Fabric7 Q160 soll ab sofort zu haben sein; die Preise beginnen bei 144.000,- US-Dollar. Der Q80 soll im Januar 2006 folgen und dann ab 42.000,- US-Dollar zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 219,90€

Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /