Abo
  • Services:

City of Villains - Online-Superschurken legen los

Eigener Online-Titel teilt sich Abo-Gebühr mit City of Heroes

Am 31. Oktober 2005 haben sich die Pforten des Online-Rollenspiels City of Villains geöffnet, um angehenden Superschurken einen Platz zum Austoben zu geben. Das ältere City of Heroes wurde mittlerweile darauf angepasst, so dass sich Superhelden und Superschurken nun in speziellen Bereichen bekämpfen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
City of Villains wird separat verkauft, wer beide Spiele sein Eigen nennt, muss aber monatlich nur einmal die Abo-Gebühr von 12,99 Euro entrichten. Dafür können die Superschurken dann auch ihre eigenen Festungen errichten, Eindringlinge mit Waffensystemen abwehren und sich etwa durch Raubüberfälle, Entführungen und Infiltrationen vom einfachen Schläger zum allseits gefürchteten Fiesling hocharbeiten. Für den persönlichen Stil gibt es eigene Schurken-Archetypen, zerstörerische Kräfte und passende Kostüme.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Dataport, Halle (Saale)

Screenshot #2
Screenshot #2
Passend zum Start von City of Villains haben Cryptic Studios und Publisher NCSoft das Spiel City of Heroes erweitert. Die kostenlose Erweiterung bringt unter dem Namen "Ausgabe Nr. 6: Im Netz der Spinne" neue Inhalte, Grafiken und technische Upgrades. Zudem ermöglicht sie den Superhelden die Konfrontation mit den Schurken. Die Tore zu den neuen Player-vs.-Player-Zonen (PvP) stehen also nun beiden Seiten offen. Dabei richtet sich "Bloody Bay" an Spieler ab Stufe 15, "Siren's Call" an Spieler ab Stufe 20 und das unterirdische "Warburg" an Spieler ab der Stufe 30.

Der empfohlene Verkaufspreis der Standardversion von City of Villains liegt bei rund 45,- Euro, während für die Collectors Edition 65,- Euro fällig werden. Letzterer liegen sieben HeroClix-Figuren von WizKids, ein exklusives In-Game-Kostümteil und Bilderbuch bei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 24,99€

Supergrover 02. Nov 2005

Gut, dass die CoH/CoV Community einen Altersdurchschnitt über 20 hat. Das is nich City...

The Judge 01. Nov 2005

Hahahaha .. da wäre ich absolut für! Sobald beim Helden die HP auf Null sind ploppt beim...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /