City of Villains - Online-Superschurken legen los

Eigener Online-Titel teilt sich Abo-Gebühr mit City of Heroes

Am 31. Oktober 2005 haben sich die Pforten des Online-Rollenspiels City of Villains geöffnet, um angehenden Superschurken einen Platz zum Austoben zu geben. Das ältere City of Heroes wurde mittlerweile darauf angepasst, so dass sich Superhelden und Superschurken nun in speziellen Bereichen bekämpfen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
City of Villains wird separat verkauft, wer beide Spiele sein Eigen nennt, muss aber monatlich nur einmal die Abo-Gebühr von 12,99 Euro entrichten. Dafür können die Superschurken dann auch ihre eigenen Festungen errichten, Eindringlinge mit Waffensystemen abwehren und sich etwa durch Raubüberfälle, Entführungen und Infiltrationen vom einfachen Schläger zum allseits gefürchteten Fiesling hocharbeiten. Für den persönlichen Stil gibt es eigene Schurken-Archetypen, zerstörerische Kräfte und passende Kostüme.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung (m/w/d) Projektmanagement / Implementierung
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Passend zum Start von City of Villains haben Cryptic Studios und Publisher NCSoft das Spiel City of Heroes erweitert. Die kostenlose Erweiterung bringt unter dem Namen "Ausgabe Nr. 6: Im Netz der Spinne" neue Inhalte, Grafiken und technische Upgrades. Zudem ermöglicht sie den Superhelden die Konfrontation mit den Schurken. Die Tore zu den neuen Player-vs.-Player-Zonen (PvP) stehen also nun beiden Seiten offen. Dabei richtet sich "Bloody Bay" an Spieler ab Stufe 15, "Siren's Call" an Spieler ab Stufe 20 und das unterirdische "Warburg" an Spieler ab der Stufe 30.

Der empfohlene Verkaufspreis der Standardversion von City of Villains liegt bei rund 45,- Euro, während für die Collectors Edition 65,- Euro fällig werden. Letzterer liegen sieben HeroClix-Figuren von WizKids, ein exklusives In-Game-Kostümteil und Bilderbuch bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesichtsbilder
Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
Ein Bericht von Matthias Monroy

Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Steam Deck: Valve nennt Termin für offiziellen Verkaufsstart
    Steam Deck
    Valve nennt Termin für offiziellen Verkaufsstart

    Nachdem Valve die Veröffentlichung des Steam Deck zuletzt um zwei Monate verschoben hatte, steht nun der offizielle Release-Termin fest.

  3. Coronapandemie: Baden-Württemberg und Hessen steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Baden-Württemberg und Hessen steigen aus Luca aus

    Die Verträge mit den Betreibern der Luca-App laufen Ende März aus. Immer mehr Bundesländer wollen diese nicht verlängern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /