Abo
  • Services:

Gewinnwarnung von Dell

Geschäft in USA und Großbritannien liegt hinter den Erwartungen

Dell senkt seine Prognosen für das dritte Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006. Der PC-Hersteller, der eigentlich nur ein ungebremstes Wachstum kennt, geht von einem Gewinn pro Aktie von 0,39 US-Dollar aus, ein Wert der am unteren Ende der bisherigen Prognose liegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz soll bei nur 13,9 Milliarden US-Dollar liegen, so Dell. Bislang hatte das Unternehmen 14,1 bis 14,5 Milliarden US-Dollar erwartet. Schuld sei die schwache Nachfrage von Endkunden in den USA und Großbritannien, hier liege man hinter den Erwartungen.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Dataport, Hamburg

Das Unternehmen erwartet zudem zusätzliche Kosten in Höhe von 450 Millionen US-Dollar, die den Gewinn weiter belasten werden. Allein 300 Millionen US-Dollar sind auf Service-Abwicklungen zurückzuführen, die mit einem fehlerhaften Bauteil zusammenhängen. Betroffen sei aber nur ein kleiner Teil von Desktop-Systemen der Reihe OptiPlex.

Zahlen für das dritte Quartal 2005/2006 will Dell am 10. November 2005 vorlegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 19,99€

Sven Janssen 07. Nov 2005

Ach du ich weiß welche Nummern ich Anrufen muss und welche nicht. Du kannst nun Dell dir...

Michael - alt 02. Nov 2005

Also Du hast vom Weltgeschehen eine etwas merkwürdige Vorstellung. Wer sollten wen wieso...

faxe 01. Nov 2005

ich glaub kaum das es hier um stückzahlen geht, wahrscheinlich hat amd eher keine lust...

Joacher 01. Nov 2005

Das nennt man dann aber immernoch "Gewinneinbruch". In welchem Bundesland gibts denn BWL...

Darling 01. Nov 2005

Die Rechner von Alienware haben hochwertige Bauteile und die Konfiguration der...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /