Abo
  • Services:

Spieletest: GT Legends - Traumautos nicht nur für Profis

Screenshot #4
Screenshot #4
Schön: Anstelle wie in so viele anderen Rennspielen ist die KI wirklich aufmerksam, auch bei überraschenden Aktionen des Spielers bzw. einem beständigen Fahren neben der Ideallinie rasen die Kontrahenten einem nicht ins eigene Fahrzeug, sondern weichen meist gekonnt aus.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

So umfangreich die Fahrzeugauswahl, so klein ist leider der Streckenumfang: Gerade mal ein Dutzend bekannte und aktuelle Strecken wie etwa Spa stehen für die einzelnen Aufgaben und Meisterschaften bereit. Allerdings will Simbin in Kürze neue Kurse nachliefern, und bis dahin hat man mit den vorhandenen eigentlich auch genug zu tun - denn wieder einmal scheint der Asphalt wirklich mit jeder Unebenheit des Originals auf den PC übertragen worden zu sein.

Screenshot #5
Screenshot #5
Wer Rennspiele liebt, sollte sich also das Gefühl, GT Legends mit einem Force Feedback-Lenkrad zu spielen, nicht entgehen lassen - mehr Realismus geht kaum, man scheint jede Bodenwelle zu spüren. Auch ansonsten wirkt die Fahrphysik nochmals minimal realistischer als bei GTR und Profi-Bastler können sich über die unzähligen Einstellungen freuen, die sich bei der Aufhängung und an zahlreichen anderen Stellen vornehmen lassen.

Screenshot #6
Screenshot #6
Die Präsentation steht dem Fahrgefühl in nichts nach: Die Fahrzeuge und Strecken begeistern mit tollem Bump Mapping und zahlreichen Effekten, die Fahrer sind voll animiert und die Motorsounds passen zum jeweiligen Fahrzeug und wirken weder übertrieben laut noch zu undifferenziert. Einzig das Schadensmodell mit seinen nicht ganz so feinen Abstufungen will nicht ganz zum ansonsten fast schon pedantischen Realimusstreben der Entwickler passen, und die Strecken lassen stellenweise ein wenig Leben vermissen und wirken etwas steril.

Ein Multiplayer-Modus ist übrigens auch dabei - gegen bis zu 15 menschliche Gegner darf via LAN oder Internet angetreten werden. GT Legends ist für den PC bereits im Handel erhältlich. Das Spiel kostet etwa 50,- Euro.

Fazit:
Realistischer geht's kaum: Wer nach unzähligen Need For Speed-Variationen mal wieder Lust auf eine echte Simulation hat, braucht GT Legends - der Titel setzt in Sachen Fahrphysik und originalgetreue Strecken- und Wagenabbildung neue Maßstäbe. Der sehr variable Schwierigkeitsgrad sorgt zudem ebenso wie die tolle Präsentation für eine lange anhaltende Motivation; einmal mehr also wirklich beeindruckend, was Simbin hier auf die Beine gestellt hat.

 Spieletest: GT Legends - Traumautos nicht nur für Profis
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 24,99€
  3. 13,49€

Cruzer 28. Dez 2008

Also was NFS betrifft....dieses spiel wird schlechter und schlechter...das neue hat echt...

Michael Schnabel 28. Aug 2007

Hallo, ich habe das Problem, dass beim Boxenstopp nicht geankt wird. überhaupt verstehe...

Onestone 02. Nov 2005

Ich habe ein ähnliches Problem mit der Demo. Aber es liegt wohl nicht an dem Spiel, da...

Snark7 02. Nov 2005

Die Details haben wohl nicht soviel mit zu tun. Mit Ahtlon 64-3200, 1 GB und ner 6800 GT...

Snark7 02. Nov 2005

Hat man ja. Die Site ist im Vergleich zu gängigen Spieleseites weder besonders bunt...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /