Abo
  • Services:

AOL Gründer verlässt Time Warner

Steve Case will mehr Zeit für "Revolution"

Nachdem AOL-Gründer Steve Case bereits im Januar 2003 als Chairman von "AOL Time Warner" zurücktrat, scheidet er nun auch aus dem Board des Unternehmens aus, das mittlerweile nur noch "Time Warner" heißt. Case will sich künftig auf sein neues Unternehmen "Revolution" konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

AOL und Time Warner waren auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase Anfang 2000 fusioniert, wobei den AOL Aktionären die Mehrheit am neuen Unternehmen zufiel. Mittlerweile hat Time Warner wieder zu seinen Wurzeln zurückgefunden und sucht für sein Tochter AOL seit einiger Zeit einen Partner, im Gespräch sind unter anderem Microsoft und Google.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Ihm sei die Entscheidung Time Warner zu verlassen nicht leicht gefallen, so Case, denn Time Warner sei noch immer ein großartiges Unternehmen. Er wolle sich aber auf sein im April 2005 gegründetes Unternehmen "Revolution" konzentrieren, das es sich verschrieben habe, Konsumenten mehr Wahlmöglichkeiten, Komfort und Kontrolle einzuräumen.

Mit seinem Ausscheiden bei Time Warner könne er seinem neuen Unternehmen besser dienen und Interessenkonflikte vermeiden, so Case. Allerdings bleibt Steve Case Time Warner weiterhin verbunden, ist er doch noch immer einer der größten Einzelaktionäre des Unternehmens. Als solcher wolle er auch künftig an den Strategien für AOL mitarbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Q-Kontinuum 02. Nov 2005

Das stimmt allerdings. "Blaue" Grüße! ;)


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /